Hormontherapie, die Vor- und Nachteile – ein aktualisierter Bericht

Ein aktualisierter Bericht über Nutzen und Schaden von HRT (Hormonersatztherapie) hat gezeigt, dass Östrogen plus Gestagen und Östrogen alleine das Frakturrisiko reduzieren, aber das Risiko von Schlaganfällen, Erkrankungen der Gallenblase, Harninkontinenz und Thromboembolien erhöhen. Östrogen plus Progestin erhöhen die Wahrscheinlichkeit, an Brustkrebs und wahrscheinlich an Demenz zu erkranken, während Östrogen alleine das Brustkrebsrisiko senkt.

Diese von Forschern der Oregon Health & Science University und des Providence Cancer Center verfasste und in Annals of Internal Medicine veröffentlichte Übersicht wurde erstellt, um USPSTF (US Preventive Services Task Force) dabei zu helfen, ihre neuen Empfehlungen zur Hormontherapie zu veröffentlichen.

Als Hintergrundinformation erklärten die Forscher, dass die Menopausal-Hormontherapie zur Vorbeugung chronischer Erkrankungen heute wegen des hohen Risikos für schwerwiegende unerwünschte Ereignisse nicht empfohlen wird.

Die Forscher haben sich vorgenommen, die Evidenz darüber zu verbessern, wie wirksam die Hormontherapie das Risiko der Entwicklung chronischer Erkrankungen verringert, und untersuchen die Auswirkungen und die Schwere der Nebenwirkungen. Sie wollten auch sehen, was die Ergebnisse bei Frauen in verschiedenen Untergruppen sein könnten.

Sie sammelten und analysierten Daten von MEDLINE (Jan 2002 – Nov 2011), dem Cochrane Central Register für kontrollierte Datenbank systematischer Reviews (bis September 2011), Scopus und einigen anderen Referenzlisten. Sie untersuchten auch randomisierte, placebokontrollierte HRT-Studien (Hormonersatztherapie), die seit 2002 in englischer Sprache veröffentlicht wurden – die Studien konzentrierten sich auf die Prävention chronischer Erkrankungen.

Sie untersuchten eine Kurzliste von 9 Studien, die ihre Einschlusskriterien erfüllten – die Studien wurden als fair bewertet.

Im Folgenden sind einige der Ergebnisse dieser Studie:

  • Östrogen-Gestagen-Therapie
    reduzierte Frakturen (46 weniger pro 10.000 Frauenjahre)
    erhöhter invasiver Brustkrebs (8 mehr pro 10.000 Frauenjahre)
    erhöhte tiefe Venenthrombose (12 mehr pro 10.000 Frauenjahre)
    erhöhte Demenz (22 mehr pro 10.000 Frauenjahre)
    erhöhte Gallenblasenerkrankung (20 mehr pro 10.000 Frauenjahre)
    erhöhter Lungenkrebstod (5 mehr pro 10.000 Frauenjahre)
    erhöhte Lungenembolie (9 mehr pro 10.000 Frauenjahre)
    erhöhter Schlaganfall (9 mehr pro 10.000 Frauenjahre)
    erhöhte Harninkontinenz (872 mehr pro 10.000 Frauenjahre)
  • Nur-Östrogen-Therapie
    reduzierte Frakturen (56 weniger pro 10.000 Frauenjahre)
    reduzierte invasive Brustkrebsinzidenz (8 weniger pro 10.000 Frauenjahre)
    reduzierter Tod (2 weniger pro 10.000 Frauenjahre)
    erhöhter Schlaganfall (11 mehr pro 10.000 Frauenjahre)
    erhöhte tiefe Venenthrombose (7 mehr pro 10.000 Frauenjahre)
    erhöhte Gallenblasenerkrankung (33 mehr pro 10.000 Frauenjahre)
    erhöhte Harninkontinenz (1271 mehr pro 10.000 Frauenjahre)

Es gab keine konsistenten Unterschiede in den Ergebnissen in Bezug auf komorbide Bedingungen oder Alter.

In der Studie wurden die Compliance (Compliance), einige Outcome-Risiken und einige andere Therapien nicht untersucht.

In einem Abstract in derselben Zeitschrift schlossen die Autoren:

"Östrogen plus Progestin und Östrogen alleine verringerten das Risiko für Frakturen, erhöhten jedoch das Risiko für Schlaganfall, thromboembolische Ereignisse, Gallenblasenerkrankungen und Harninkontinenz. Östrogen plus Gestagen erhöhte das Risiko für Brustkrebs und wahrscheinliche Demenz, während Östrogen alleine das Risiko für Brustkrebs senkte."
Geschrieben von Christian Nordqvist

Like this post? Please share to your friends: