Hyposmie: Was Sie wissen müssen

Hyposmie ist ein medizinischer Begriff, der zumindest einen teilweisen Verlust des Geruchssinns beschreibt. Dieser Zustand kann sowohl störend als auch gefährlich sein, wenn er auftritt.

Schätzungen deuten darauf hin, dass 2 Millionen Menschen oder 12 Prozent der Erwachsenen in den Vereinigten Staaten dieses Syndrom und andere Störungen haben, die ihre Fähigkeit zu schmecken und zu riechen beeinflussen.

Wenn Menschen an den Geschmack oder Geschmack von Lebensmitteln denken, denken sie an eine Kombination von Empfindungen, wobei nur einige von der Zunge und Geschmacksknospen kommen.

Der Geruchssinn trägt stark zum Geschmack von Lebensmitteln bei, wie viele Menschen nach einer schlimmen Erkältung bemerkt haben, als das Essen seinen Geschmack zu verlieren scheint. Aus diesem Grund glauben manche Menschen mit Hyposmie, dass sie an einem Geschmacksproblem leiden, wenn nur ihr Geruchssinn betroffen ist.

Ursachen

Riechende Blume der Frau.

Menschen können einige ihrer Fähigkeit zu riechen aus verschiedenen Gründen verlieren. Mögliche Ursachen für eine Hyposmie sind:

  • Allergien
  • Kopfverletzungen
  • Infektionen, wie die Grippe
  • kleine Wucherungen in der Nase oder Nasennebenhöhlen, bekannt als Polypen
  • abgewichen Nasenscheidewand

Chronische Sinusprobleme, einschließlich chronischer Sinusitis, wurden ebenfalls mit einer Verringerung des Geruchssinns in Verbindung gebracht.

Wenn die Nebenhöhlen trotz Behandlung blockiert, geschwollen und mit Schleim gefüllt sind, kann die anhaltende Entzündung die Zellen schädigen, die den Menschen riechen.

Ärzte, die sich auf Erkrankungen der Nase spezialisiert haben, behaupten, dass die Reduzierung dieser Entzündung den Geruchssinn verbessern kann.

Mindestens 250 verschiedene Medikamente beeinflussen auch den Geschmacks- oder Geruchssinn, und einige dieser Medikamente können Hyposmie verursachen. Sie beinhalten:

  • Antibiotika wie Ampicillin und Tetracyclin
  • Antidepressiva wie Amitriptylin
  • Antihistaminika wie Loratadin

Zusätzliche Beiträge zu Hyposmie gehören langfristige Exposition gegenüber bestimmten Chemikalien, Rauchen oder die Verwendung von Freizeitdrogen, wie Kokain.

Das Alter ist ein weiterer führender Faktor für einen teilweisen Verlust des Geruchssinns. Laut der American Academy of Otolaryngology – Kopf-Hals-Chirurgie, ist der Geruchssinn am besten, wenn Menschen zwischen 30 und 60 Jahre alt sind. Es wird danach schwächer. Daher ist ein Grad der Hyposmie bei älteren Erwachsenen häufig und betrifft 39 Prozent der über 80-Jährigen.

Verbundene Bedingungen

Mann, der Blutzuckerspiegel misst.

Hyposmie kann auch ein Zeichen für andere Gesundheitsprobleme sein, einschließlich:

  • Parkinson-Krankheit
  • Multiple Sklerose (MS)
  • Alzheimer-Erkrankung
  • Fettleibigkeit
  • Diabetes Typ 1
  • Bluthochdruck
  • Unterernährung

Die meisten Menschen mit Hyposmie entwickeln keine Parkinson-Krankheit. Die Mehrheit der Menschen mit Parkinson-Krankheit, die eine Erkrankung des zentralen Nervensystems ist, verliert jedoch einen Teil ihrer Fähigkeit zu riechen.

Aufgrund des Zusammenhangs zwischen Hyposmie und Parkinson-Krankheit könnte ein Test auf reduzierten Geruchssinn möglicherweise zu einer früheren Diagnose der Krankheit führen.

Im Falle einer der häufigsten Formen von Demenz in den USA ist die Möglichkeit, einen Geruchstest zur Früherkennung zu verwenden, ebenfalls Gegenstand laufender Forschung.

MS ist ein weiterer Zustand, der mit Hyposmie assoziiert wurde. Eine Studie von Menschen mit MS ergab, dass 40 Prozent der Teilnehmer zumindest teilweise ihren Geruchssinn verloren hatten. Je größer ihre MS-bedingten Behinderungen waren, desto schwieriger war es, einen bestimmten Duft zu identifizieren.

Mehrere Studien haben gezeigt, dass Menschen mit Typ-1-Diabetes Probleme haben, Gerüche zu erkennen und zu unterscheiden. Je mehr Beschwerden sie aufgrund einer diabetischen Nervenschädigung, der sogenannten peripheren Neuropathie, hatten, desto mehr Probleme hatten sie mit ihrem Geruchssinn.

Obwohl Kopf- und Halskrebs den Geruchssinn nicht direkt beeinflussen, kann eine Bestrahlung unter diesen Bedingungen einen gewissen Grad an Hyposmie verursachen.

Progression

Die Hyposmie verbessert sich häufig ohne Behandlung, insbesondere wenn sie durch saisonale Allergien oder eine Infektion der Atemwege verursacht wird. Eine Person, die bei einer Erkältung einen verminderten Geruchssinn bemerkt, stellt sich normalerweise einige Tage oder Wochen nach ihrer Genesung wieder auf den Normalwert ein.

Wenn eine Hyposmie durch eine Kopfverletzung oder eine signifikante entzündliche Verletzung der am Geruch beteiligten Zellen verursacht wird, ist eine vollständige Genesung selbst bei einer Operation möglicherweise nicht möglich.

Einige Medikamente und Umschulungen des Geruchssinns haben sich jedoch als hilfreich für Menschen mit Hyposmie erwiesen.

Was ist Anosmie?

Anosmie ist der medizinische Ausdruck für den vollständigen Verlust des Geruchssinns.

Einige Menschen werden mit dieser Krankheit geboren, wenn es als angeboren bezeichnet wird. Am häufigsten wird es jedoch durch Kopfverletzungen oder Probleme mit den Nasenwegen verursacht. Diese Probleme können chronische entzündliche Nasen- oder Nebenhöhlenerkrankungen oder eine schwere Virusinfektion der oberen Atemwege umfassen.

Laut der Anosmia Foundation sind jedoch 22 Prozent der Fälle von Anosmie idiopathisch. Dies bedeutet, dass keine Ursache für den Verlust der Riechfähigkeit gefunden werden kann.

Wann man einen Spezialisten sieht

Frau mit Nase untersucht.

Menschen haben einen überraschend raffinierten Geruchssinn, der von 10.000 bis 100 Milliarden verschiedene Gerüche erkennen kann. Diese sensorischen Informationen spielen eine wichtige Rolle bei der Unterstützung der Lebensqualität und der körperlichen Sicherheit einer Person.

Verführerische Düfte regen zum Essen an und unangenehme Gerüche warnen vor Feuer, giftigen Chemikalien oder schlechtem Essen.

Gerüche schaffen auch Verbindungen mit Menschen und Orten, zum Beispiel mit dem Duft eines bestimmten Parfüms oder Erinnerungen an die Küste oder das Land.

Wenn Hyposmie diese Fähigkeiten begrenzt, muss eine Person sofort Hilfe erhalten, um Isolation und Bedrohungen für ihr körperliches Wohlbefinden zu vermeiden.

Wenn Menschen einen Rückgang ihrer Fähigkeit zu riechen bemerken, sollten sie einen Spezialisten aufsuchen, insbesondere wenn der Beginn der Hyposmie plötzlich und schwerwiegend ist.

Der Geruchverlust kann gut auf die Behandlung ansprechen, besonders wenn es kurz nach Beginn des Problems ist.

Behandlung

Die Diagnose und Behandlung beginnt in der Regel mit einer körperlichen Untersuchung und Überprüfung der medizinischen Vorgeschichte einer Person, insbesondere bei Erkrankungen der oberen Atemwege. Ein Arzt wird die Nasenwege, Nebenhöhlen und die umgebende Struktur betrachten.

Wenn detailliertere Bilder benötigt werden, kann ein Nasen- und Rachenspezialist, ein sogenannter HNO-Arzt, ein Verfahren namens Nasenendoskopie durchführen.

Bei diesem kurzen Eingriff wird eine lange dünne Röhre mit einer Kamera in die Nase des Patienten eingeführt, um die Nasen- und Nebenhöhlen zu betrachten.

Ein Arzt wird nach Anzeichen von Schwellungen, Blutungen, Eiter und möglichen Krebstumoren suchen. Auch werden sie nach anderen physikalischen Blockaden Ausschau halten, die für den Verlust von Geruch verantwortlich sein könnten, wie Polypen, vergrößerte Nasenstrukturen oder eine abgewichene Nasenscheidewand.

Wenn diese Tests negativ sind, kann eine MRT-Untersuchung durchgeführt werden, um nach Problemen in den Geruchsbereichen und im Gehirn zu suchen.

Ein Scratch- und Sniff-Test oder Tests mit "Sniffin Sticks" helfen Ärzten festzustellen, ob jemand Anosmie oder Hyposmie hat. In Fällen von Hyposmie werden diese Tests das Ausmaß des Geruchsverlusts messen.

Insgesamt werden Medikamente und Operationen zur Behandlung von Hyposmie eingesetzt. Chirurgie kann eine wirksame Behandlung sein, wenn Nasenpolypen, ein abgewichenes Septum oder andere Probleme, die entfernt oder repariert werden können, den Verlust von Geruch verursachen.

Medikamente, wie Steroide und Antihistaminika, können verwendet werden, um die Entzündung zu beruhigen, wenn Allergien oder Atemwegsinfektionen die Ursache sind.

Menschen mit Hyposmie müssen darauf achten, dass ihre Geruchsreduzierung keine zusätzlichen Gesundheits- und Sicherheitsprobleme verursacht.

Es ist wichtig sicherzustellen, dass der Geruchverlust nicht zu Unter- oder Überernährung führt.

Die Leute sollten sicherstellen, dass Rauch- und Gasdetektoren im Haushalt installiert sind und gut gewartet werden. Um die Möglichkeit von unentdeckten Gaslecks zu begrenzen, die oft zuerst durch den Geruch gefunden werden, könnten die Leute in Betracht ziehen, von Gas zu elektrischen Geräten zu wechseln.

Seien Sie vorsichtig, wenn Sie mit potenziell giftigen Haushaltschemikalien arbeiten, und achten Sie genau auf die Haltbarkeitsdaten von Lebensmitteln.

Like this post? Please share to your friends: