Immunantwort durch unsere Gene bestimmt, zeigt die Studie

Wissenschaftler sagen, dass sie Hinweise gefunden haben, die darauf hindeuten, dass die Genetik eine Rolle bei der Immunantwort spielt und unsere Fähigkeit, Krankheiten abzuwehren, beeinflusst. Dies ist laut einer Studie in der Zeitschrift veröffentlicht.

Ein Team von internationalen Forschern, die an der SardiNIA-Studie zum Altern beteiligt waren, unter der Leitung von Franceso Cucca, Direktor des Instituts für genetische und biomedizinische Forschung des Nationalen Forschungsrats in Italien, analysierte etwa 8,2 Millionen Genvarianten in Blutproben von 1.629 Sarden.

Um die Grundlagen ihrer Studie zu erklären, stellen die Forscher fest, dass das Immunsystem aus zwei Verteidigungslinien besteht: dem angeborenen Immunsystem und dem adaptiven Immunsystem.

Das angeborene Immunsystem bindet den Körper mit Haut, Schleim und bestimmten Zellen und Molekülen als Barrieren ein, die eine Aufforderung auslösen, die verhindert, dass schädliche Keime (Krankheitserreger) in den Körper gelangen.

Das adaptive Immunsystem ist daran beteiligt, dass der Körper Zellen und Moleküle produziert, speichert und transportiert, um spezifische Abwehrreaktionen gegen Krankheitserreger auszulösen.

Die Forscher sagen, dass das Immunsystem entwickelt hat, um einige Krankheitserreger und sogar einige Krebsarten ablehnen, aber sie merken an, dass hohe Immunfunktion den Körper auch anfälliger für Autoimmunkrankheiten machen kann, wenn der Körper sein eigenes Immunsystem gegen sich selbst nutzt gesunde Zellen angreifen.

Da die Zahl der Zellen des adaptiven Immunsystems, die schädliche Keime oder gesunde Zellen angreifen, genetisch bedingt zu sein scheint, wollte das Team herausfinden, ob diese bestimmte Immunantwort vererbt werden kann.

Kleine, einbuchstabige Variationen von Genen treten natürlicherweise im gesamten DNA-Code auf, so die Forscher, aber sie beeinflussen im Allgemeinen kein spezifisches Merkmal. Sie fügen jedoch hinzu, dass es einige Gelegenheiten gibt, bei denen eine bestimmte Genvariante häufiger bei Menschen auftritt, die ein Merkmal oder eine Krankheit haben.

Immunität liegt in den Genen

Aus ihrer Analyse entdeckten die Forscher 89 unabhängige Genvarianten an 53 Stellen, die mit dem Genom verbunden waren, das mit der Regulierung der Produktion von Zellen des Immunsystems in Zusammenhang steht.

Das Team entdeckte, dass Varianten in bestimmten Genen signifikante Auswirkungen auf die Spiegel einer oder mehrerer spezifischer Arten von Zellen des Immunsystems hatten.

Darüber hinaus wurde festgestellt, dass einige dieser Gene auch an dem Risiko verschiedener Autoimmunkrankheiten beteiligt sind, einschließlich Colitis ulcerosa, Multiple Sklerose, rheumatoider Arthritis und Zöliakie.

David Schlessinger, Leiter des Labors für Genetik am National Institute of Aging (NIA) und Studienautor, sagt:

"Wir wissen, dass bestimmte Krankheiten in Familien vorkommen. Aus dieser Studie wollten wir wissen, inwieweit eine relative Immunresistenz oder Anfälligkeit für Krankheiten in Familien vererbt wird.

Wenn deine Mutter zum Beispiel selten krank ist, bedeutet das, dass du dir keine Sorgen über den Käfer machen musst, der herumläuft? Ist Immunität in den Genen? Nach unseren Erkenntnissen lautet die Antwort zumindest teilweise.

Die Forscher sagen, dass das Verständnis der Gene, die das Immunsystem und das Risiko für Autoimmunerkrankungen beeinflussen, der erste Schritt zur Entwicklung personalisierter Therapien je nach den individuellen Bedürfnissen sein könnte.

Sie stellen jedoch fest, dass weitere Forschung notwendig ist, um die Rolle der Genetik in der "komplexen Dynamik des Immunsystems" besser zu verstehen.

berichteten kürzlich über eine Studie, die nahelegte, dass eine Gruppe von Immunzellen die Ausbreitung von Krebs im Körper unterstützen könnte.

Like this post? Please share to your friends: