Intraduktales Papillom: Was Sie wissen müssen

Ein intraduktales Papillom ist ein nicht krebsartiges Wachstum, das in den Milchgängen der Brust auftritt. Es kann ein einsames Wachstum (für sich allein) oder mehrere sein.

Ein solitäres intraduktales Papillom ist ein einzelner Tumor, der in der Nähe der Brustwarze im größten Milchgang auftritt.

Die Symptome eines solitären intraduktalen Papilloms umfassen einen Mamillenausfluss, der klar oder blutig sein kann, und einen Knoten hinter oder neben der Brustwarze.

Dieser Zustand tritt meist bei Frauen auf, kann aber bei Männern auftreten, wenn auch nur selten. Eine stillende Frau kann eine kleine Menge Blut in ihrer Muttermilch bemerken.

Mehrere intraduktale Papillome sind kleiner und erscheinen in den kleineren Milchgängen, weiter entfernt von der Brustwarze. Weil diese kleiner sind und tiefer in der Brust liegen, können die Klumpen schwerer zu fühlen sein. Es ist auch weniger wahrscheinlich, dass sie einen Nippelausfluss verursachen als ein solitäres intraduktales Papillom.

Intraduktale Papillome betreffen am häufigsten Frauen im Alter zwischen 35 und 55 Jahren.

Die Symptome des intraduktalen Papilloms können Brustkrebs oder anderen Erkrankungen ähneln. Aus diesem Grund ist es wichtig, einen Arzt aufzusuchen, wenn Veränderungen in der Brust festgestellt werden, einschließlich Knoten, Ausfluss der Brustwarze, Schmerzen oder Juckreiz.

Diagnose

[Heilpraktiker hilft einer Frau, eine Mammogrammmaschine zu benutzen]

Eine Diagnose von intraduktalen Papillomen wird erreicht durch:

  • ein Ultraschall der Brust
  • ein Mammogramm

Bilder aus diesen Tests können bestimmen:

  • Größe: Die Behandlung kann je nach Größe des Papilloms variieren.
  • Lokalisation: Manche Papillome sind mit bloßem Auge schwer zu erkennen.
  • Andere Probleme: Die Überprüfung auf andere Anomalien ist ein wichtiger Teil, um eine Diagnose zu bekommen und andere Probleme auszuschließen.

Eine Biopsie kann durchgeführt werden, um die Zellen innerhalb des Papilloms zu untersuchen. Dies trägt dazu bei, andere Erkrankungen wie atypische duktale Hyperplasie und duktales Karzinom in situ auszuschließen. Beide Zustände betreffen anomale oder präkanzeröse Zellen in den Milchgängen und erhöhen das Risiko einer Frau, in der Zukunft an Brustkrebs zu erkranken.

Behandlung

Ein intraduktales Papillom wird typischerweise durch eine Brustoperation entfernt. Der Prozess ist einfach und funktioniert so:

  1. Das Wachstum und der betroffene Teil des Milchgangs werden entfernt.
  2. Die nicht betroffenen Bereiche der Brust bleiben intakt.
  3. Die Operation wird unter Vollnarkose durchgeführt.

Da ein Teil des Milchganges entfernt wird, kann eine Operation bei intraduktalem Papillom zu Stillproblemen führen. Wenn eine Frau stillt oder dies in der Zukunft plant, sollte sie dies mit ihrem Chirurgen besprechen. Bei Frauen, die gerade stillen, sollten sie mit einem Stillberater sprechen.

Brustkrebs

[Ärzte, die eine Brustoperation durchführen]

Intraduktale Papillome sind kein Brustkrebs, und wenn man sie hat, bedeutet das nicht, dass eine Person an Brustkrebs erkrankt. Allerdings könnte das Auftreten von multiplen Papillomen das Risiko erhöhen, an Brustkrebs zu erkranken, so das National Cancer Institute.

Eine in der Studie veröffentlichte Studie legt nahe, dass die meisten intraduktalen Papillome nicht kanzerös sind, aber ein Prozentsatz (17 Prozent) wurde als krebsartig nachgewiesen.

Eine andere Studie in der gefunden, dass 21 Prozent der intraduktalen Papillome anormale Zellen enthalten. Wegen des geringen Risikos für Malignität (Krebs) sollten Papillome operativ entfernt und biopsiert werden.

Wenn bei einer Person multiple intraduktale Papillome diagnostiziert wurden, sollten sie und ihr Arzt, selbst wenn die Zellen gutartig sind, Risikofaktoren für Brustkrebs und einen Vorsorgeplan besprechen.

Prognose

Wenn sich herausstellt, dass die Zellen innerhalb des intraduktalen Papilloms nicht kanzerös sind, ist der Ausblick typischerweise gut, sobald das Wachstum entfernt ist.

Wenn anomale oder kanzeröse Zellen gefunden werden, können mögliche Behandlungen Brustkrebsmedikationen, zusätzliche Brustoperationen und häufigere Mammogramme umfassen.

Verhütung

Leider gibt es keinen bekannten Weg, das Papillom direkt zu verhindern. Es gibt jedoch einige vorbeugende Maßnahmen, die Frauen ergreifen können, um sicherzustellen, dass Papillome schnell diagnostiziert und behandelt werden:

  • Brustuntersuchungen: Wenn Sie regelmäßig zu regelmäßigen Brustuntersuchungen einen Arzt aufsuchen, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass Papillome oder andere Brustprobleme frühzeitig erkannt werden.
  • Selbstuntersuchung: Frauen können ihre Brüste selbst untersuchen. Ein Arzt kann die Technik erklären und worauf man besonders achten sollte.
  • Screening: Mammogramme und regelmäßige Untersuchungen erhöhen die Wahrscheinlichkeit, Brustprobleme zu verhindern, zu diagnostizieren und letztendlich zu behandeln.

Ein Arzt sollte so schnell wie möglich alle Sorgen bezüglich der Brustgesundheit überprüfen.

Like this post? Please share to your friends: