Ist es sicher, Metformin während der Schwangerschaft zu verwenden?

Metformin ist ein häufig verwendetes Medikament zur Behandlung von Typ-2-Diabetes. Es gilt als eine wirksame Behandlungsoption für viele Menschen mit Diabetes, aber ist es sicher für schwangere Frauen?

Metformin ist ein Medikament, das hilft, den Blutzuckerspiegel zu senken. Es gilt als eine der besten First-Line-Behandlungen für Typ-2-Diabetes.

Ein Bericht berichtet, dass Metformin hilft, den Blutzuckerspiegel zu senken, stärkt das endokrine System, verbessert die Insulinresistenz und reduziert die Fettverteilung im Körper.

Vor der Einnahme von Medikamenten, einschließlich Metformin, muss eine schwangere Frau absolut sicher sein, dass die Drogen sie oder ihr Baby nicht beeinflussen.

Auswirkungen von Metformin während und nach der Schwangerschaft

[schwangere Frau, die Pillen einnimmt]

Einige Leute sind besorgt über die Verwendung von Metformin während und nach der Schwangerschaft, weil es die Plazenta passiert. Dies bedeutet, dass, wenn eine schwangere Frau Metformin nimmt, auch ihr Baby.

Die Ergebnisse der wenigen bisher durchgeführten Studien zu den Wirkungen der Metformin-Einnahme während der Schwangerschaft sind jedoch positiv.

Eine Überprüfung im Jahr 2014 ergab, dass das Medikament keine Geburtsfehler, Komplikationen oder Krankheiten verursacht.

Die Forscher bemerkten jedoch, dass größere Studien durchgeführt werden sollten, um diese Beweise schlüssiger zu machen.

Metformin und Schwangerschaftsdiabetes

In einem separaten Bericht wurde festgestellt, dass Frauen, die Metformin zur Behandlung von Schwangerschaftsdiabetes (Diabetes während der Schwangerschaft) einnahmen, weniger Gewicht zulegten als Frauen, die Insulin einnahmen.

Eine 2-Jahres-Follow-up-Studie ergab, dass Babys, die von Frauen geboren wurden, die mit Metformin behandelt wurden, weniger Fett um ihre Organe hatten, was sie später im Leben weniger anfällig für Insulinresistenz machen konnte.

Dies könnte bedeuten, dass Kinder, die in jungen Jahren Metformin ausgesetzt sind, langfristig profitieren könnten. Dies ist nur eine Hypothese in diesem Stadium, und Langzeitstudien müssen durchgeführt werden, bevor etwas sicher ist.

Mögliche Auswirkungen von Metformin auf die Fertilität vor der Schwangerschaft

[Paar mit einem neugeborenen Baby]

Metformin wird häufig zur Behandlung von PCOS oder polyzystischen Ovarsyndrom verwendet. Laut einer Studie, die Frauen, die an PCOS leiden, vor allem diejenigen, die übergewichtig sind, neigen dazu, Insulin resistent zu sein.

PCOS kann Fehlzeiten und einen seltenen Eisprung verursachen, was zu Unfruchtbarkeit oder Schwierigkeiten bei der Empfängnis führen kann.

Metformin wird verwendet, um den Insulinspiegel durch Regulierung des Blutzuckers im Körper zu senken. Es hilft auch, die Menstruation und den Eisprung zu regulieren. Metformin kann das Risiko für Typ-2-Diabetes senken oder helfen, die Symptome bei Frauen, die bereits an dieser Krankheit leiden, zu behandeln.

Da Metformin hilft, die Symptome von PCOS zu lindern, fällt es vielen Frauen leichter, schwanger zu werden, wenn sie an der Droge teilnehmen.

Reduzierte Schwangerschaftsprobleme

Laut einem Bericht, der veröffentlicht wurde, scheinen Frauen mit PCOS oder mit Gestationsdiabetes, die Metformin verwenden, niedrigere Frühgeburtenraten, vorzeitige Wehen und ein ungesundes Gewicht des Fetus zu haben, verglichen mit jenen, die Insulin verwenden.

Die Forscher stellten fest, dass der Körper Metformin besser zu akzeptieren scheint als Insulin. Sie stellten auch fest, dass Metformin keine Entwicklungsverzögerungen, fetalen Tod in der Gebärmutter oder irgendwelche störenden Auswirkungen auf den Embryo oder Fötus während der Schwangerschaft verursachte. Das sind vielversprechende Neuigkeiten für die Sicherheit des Medikaments.

Häufige Risiken und Nebenwirkungen von Metformin

Bei richtiger Anwendung sind die Risiken und Nebenwirkungen von Metformin relativ gering. Manche Menschen erleben jedoch leichte Nebenwirkungen. Die häufigsten Nebenwirkungen von Metformin sind:

  • Gas
  • Sodbrennen
  • Durchfall
  • Magenschmerzen
  • Übelkeit
  • Magen-Darm-Veränderungen

Bei Schwangeren können diese Symptome das Gefühl von Morgenübelkeit verschlimmern. Es ist wichtig, die niedrigste wirksame Dosis einzunehmen, um Nebenwirkungen mit Metformin zu reduzieren oder zu verhindern.

Metformin kann auch den Blutzuckerspiegel zu stark reduzieren, was zu Hypoglykämie führt. Symptome einer Hypoglykämie sind:

  • Schwäche und Müdigkeit
  • Kopfschmerzen
  • Verwirrung, Benommenheit oder Schwindel
  • Reizung
  • schnelle Herzfrequenz, Zittern, Nervosität
  • Hunger
  • Schwitzen oder Schüttelfrost

Das Risiko schwerwiegender Komplikationen, wie Milchsäureazidose, wenn sich Milchsäure im Gewebe ansammelt, ist auch mit Metformin möglich. Laktatazidose wird durch Probleme mit dem Stoffwechsel verursacht und die Symptome umfassen:

  • starke Bauchschmerzen
  • Übelkeit und Erbrechen
  • unregelmäßige Herzfrequenz
  • Schwindel, Schwäche oder ein Gefühl von Benommenheit
  • Müdigkeit oder extreme Müdigkeit
  • Atembeschwerden
  • Muskelschmerzen
  • Schwierigkeiten beim Schlafen oder spärlichen Schlaf

Wenn eine Person das Gefühl hat, dass sie ernsthafte Symptome oder Zeichen einer Laktatazidose haben, sollten sie unverzüglich ein medizinisches Notfallteam kontaktieren.

Metformin Dosierung

Die Dosierung von Metformin für Menschen mit Typ-2-Diabetes variiert von Person zu Person. Es basiert auf ihrer Anamnese, Insulinempfindlichkeit und Empfindlichkeit gegenüber Nebenwirkungen.

[schwangere Frau spricht mit Arzt]

Schwangere Frauen, die Insulin gegen Typ-2-Diabetes nehmen, können auch Metformin verordnet bekommen, um bei Symptomen zu helfen, die sich während der Schwangerschaft entwickeln.

Die Dosierung für Frauen mit PCOS variiert auch aufgrund ihrer Reaktion auf das Medikament. Wenn Nebenwirkungen nicht behandelt werden können, versuchen Ärzte oft, die Dosis zu senken oder andere Optionen zu suchen.

Um Nebenwirkungen zu minimieren, beginnen Ärzte eine Person in sehr niedrigen Dosen und erhöhen diese allmählich, bis ihre Symptome in Schach sind. Bei richtiger Anwendung wird davon ausgegangen, dass das Arzneimittel ein hohes Sicherheitsprofil aufweist.

Alternativen zu Metformin

Schwangere Frauen mit Schwangerschaftsdiabetes oder Typ-2-Diabetes erhalten häufig während der Schwangerschaft Metformin.

Wenn sie eine negative Reaktion auf das Medikament, Veränderungen in ihrem Magen-Darm-System haben, oder einfach nicht wollen, es zu nehmen, gibt es andere Möglichkeiten.Die häufigste Alternative zu Metformin ist die alleinige Behandlung mit Insulin, was zur Stabilisierung des Blutzuckerspiegels beiträgt.

Ausblick auf die Einnahme von Metformin während der Schwangerschaft

Alle aktuellen Forschungsergebnisse weisen darauf hin, dass Metformin ein geringes Risiko für Komplikationen während der Schwangerschaft hat, obwohl weitere klinische Studien noch immer anstehen.

Einige Studien deuten darauf hin, dass Metformin bei richtiger Einnahme sogar Vorteile für schwangere Frauen und ihre Babys haben könnte.

Dosierungen von Medikamenten sollten sorgfältig von einem Arzt gehandhabt werden, aber derzeit besteht für schwangere Frauen oder deren Nachkommen in allen Entwicklungsstadien nur ein geringes Risiko.

Like this post? Please share to your friends: