Ist Honig besser für dich als Zucker?

Honig und Zucker sind zwei der am häufigsten verwendeten Süßstoffe. Honig wird oft als die gesündere Option angesehen, aber ist das wirklich der Fall?

Sowohl Honig als auch Zucker verleihen Mahlzeiten und Snacks Süße. Sie haben jedoch unterschiedliche Geschmäcker, Texturen und Nährwertprofile.

Dieser Artikel untersucht die Vor- und Nachteile von Honig und Zucker für Gesundheit und Ernährung.

Ähnlichkeiten und Unterschiede

Honig in einem Topf

Honig und Zucker sind beide Kohlenhydrate, bestehend aus den zwei Arten von Zucker: Glukose und Fruktose.

Raffinierte Fruktose, die in Süßstoffen gefunden wird, wird von der Leber metabolisiert und ist in Verbindung gebracht worden mit:

  • Fettleibigkeit
  • Fettige Lebererkrankung
  • Diabetes

Sowohl Fructose als auch Glucose werden vom Körper schnell abgebaut und können zu erhöhten Blutzuckerspiegeln führen.

Die Anteile von Glukose und Fruktose in Honig und Zucker sind unterschiedlich:

  • Zucker ist 50 Prozent Fructose und 50 Prozent Glucose
  • Honig enthält 40 Prozent Fructose und 30 Prozent Glucose

Der Rest von Honig besteht aus:

  • Wasser
  • Pollen
  • Mineralien, einschließlich Magnesium und Kalium

Diese zusätzlichen Komponenten können für einige der gesundheitlichen Vorteile von Honig verantwortlich sein.

Zucker ist höher im glykämischen Index (GI) als Honig, dh er erhöht den Blutzuckerspiegel schneller. Dies liegt an seinem höheren Fructosegehalt und der Abwesenheit von Spurenmineralien.

Aber Honig hat etwas mehr Kalorien als Zucker, obwohl es süßer ist, so dass weniger erforderlich sein kann. Beide Süßstoffe können bei Überdosierung zu einer Gewichtszunahme führen.

Vorteile von Honig

Honig wird seit der Antike als Süßstoff und Medizin verwendet.

Es ist eine viskose Flüssigkeit, die von Honigbienen produziert wird und reicht von strohgelb bis dunkelbraun. Die Bienen sammeln Nektar von Blumen und mischen ihn mit Enzymen zu Honig, bevor sie ihn in Wabenzellen lagern, um ihn frisch zu halten.

Honig ist mit mehreren Vorteilen verbunden:

Mehr Nährstoffe und weniger verarbeitet als Zucker

Honig variiert in seiner Nährstoffzusammensetzung basierend auf dem Ursprung des Nektars, aus dem er hergestellt wurde. Im Allgemeinen enthält es Spuren von lokalen Pollen zusammen mit anderen Substanzen, wie:

  • Aminosäuren
  • Antioxidantien
  • Enzyme
  • Mineralien
  • Vitamine

Einige Untersuchungen zeigen, dass dunkler Honig mehr Antioxidantien als leichter Honig hat.

Außerdem wird Honig weniger verarbeitet als Zucker, da er vor der Verwendung normalerweise nur pasteurisiert wird. Roher Honig ist auch essbar und enthält mehr Antioxidantien und Enzyme als pasteurisierte Sorten.

Hustenmittel

Einige Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Honig eine natürliche Möglichkeit ist, Husten bei Kindern zu lindern.

Eine Studie aus dem Jahr 2007 ergab, dass Kinder mit Bronchitis, denen dunkler Honig verabreicht wurde, eine größere Linderung der Symptome erlitten hatten als Patienten, die ein Placebo erhielten. Die Vorteile waren jedoch gering.

Neuere Forschungsergebnisse legen nahe, dass Honig bei Husten besser ist als gar keine Behandlung, obwohl einige Medikamente eine größere Linderung der Symptome bieten.

Allergieerleichterung

Anekdotische Berichte zeigen, dass lokal produzierter Honig dazu beitragen kann, saisonale Allergiesymptome zu reduzieren. Klinische Studien haben dies jedoch nicht konsequent nachgewiesen.

Eine 2011 veröffentlichte Studie ergab, dass Menschen mit Birkenpollenallergie, die Birkenpollenhonig einnahmen, Folgendes erlebten:

  • eine 60-prozentige Reduktion der Symptome
  • 70 Prozent weniger Tage mit schweren Symptomen
  • doppelt so viele Tage ohne Symptome

Sie konnten auch ihre Antihistamin-Aufnahme um 50 Prozent im Vergleich zur Kontrollgruppe reduzieren.

Diese Vorteile könnten durch die antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften des Honigs verstärkt worden sein.

Eine Behandlung für Allergien besteht darin, den Körper durch wiederholte Einbringung kleiner Mengen von Allergenen in Reaktionen zu desensibilisieren. In Übereinstimmung damit kann lokaler Honig Spuren der Pollen enthalten, die saisonale Allergien verursachen.

Topische Verwendung

Honig hat Vorteile gezeigt, wenn es topisch angewendet wird, da es antimikrobielle Eigenschaften hat:

  • Wundheilung: Forschungsergebnisse legen nahe, dass Honig erhebliche Vorteile bei der natürlichen und sicheren Behandlung von chronischen Wunden, Geschwüren und Verbrennungen bietet.
  • Seborrhoische Dermatitis: Roher Honig verbessert nachweislich die seborrhoische Dermatitis, eine juckende und schuppige Kopfhauterkrankung. Die wöchentliche Anwendung von Honig reduzierte auch den mit der Erkrankung verbundenen Haarverlust und verhinderte Rückfälle unter den Studienteilnehmern.

Leichter zu verdauen

Honig kann einfacher sein als Zucker im Verdauungssystem.

Aufgrund seiner Zusammensetzung muss regelmäßiger Zucker aufgenommen werden, bevor er abgebaut wird. Da Bienen dem Honig Enzyme hinzufügen, sind die Zucker bereits teilweise abgebaut, was die Verdauung erleichtert.

Nachteile und Risiken von Honig

Zu den häufigsten Nachteilen und Risiken im Zusammenhang mit Honig gehören:

Hohe Kalorienzahl

Ein Esslöffel Honig enthält 64 Kalorien, was bei 49 Kalorien pro Esslöffel höher ist als bei Zucker.

Risiko von Babulismus bei Kindern

Es ist nicht sicher, Kindern, die jünger als 12 Monate sind, Honig zu geben. Die bakteriellen Sporen von Honig können Säuglingsbotulismus verursachen, eine seltene, aber potenziell lebensbedrohliche Krankheit.

Die Sporen, die bei Säuglingen Botulismus verursachen, sind bei älteren Kindern und Erwachsenen harmlos. Symptome von Säuglingsbotulismus umfassen:

  • Verstopfung
  • generalisierte Schwäche
  • ein schwacher Schrei

Auswirkungen auf Blutzucker und Krankheitsrisiko

Honig hat ähnliche Wirkungen wie Zucker auf den Blutzuckerspiegel. Dies ist besonders problematisch für Menschen mit Diabetes und Insulinresistenz.

Zu viel Honig kann auch bei gesunden Menschen zu Blutzuckerproblemen führen und erhöht das Risiko von:

  • Gewichtszunahme
  • Typ 2 Diabetes
  • Herzkrankheit

Vorteile von Zucker

verschiedene Zuckerarten

Zucker kommt aus Zuckerrohr oder Zuckerrüben. Obwohl es aus natürlichen Substanzen gewonnen wird, benötigt Zucker eine Menge Verarbeitung, bevor es zum finalisierten Produkt wird.

Es gibt verschiedene Arten von Zucker, einschließlich:

  • braun
  • Muscovado
  • gepudert
  • roh
  • Turbinado
  • Weiß

Alle diese Formen von Zucker umfassen Glucose und Fructose, die sich zu dem als Saccharose bekannten Zucker verbinden.

Zucker hat keine zusätzlichen Nährstoffe. Brauner Zucker, der eine Mischung aus weißem Zucker und dem als Melasse bekannten Nebenprodukt der Zuckerherstellung darstellt, kann jedoch Spurenelemente enthalten.

Die wichtigsten Vorteile bei der Verwendung von Zucker sind:

Kalorienärmer als Honig

Zucker enthält 49 Kalorien pro Esslöffel, während Honig 64 hat. Honig ist jedoch süßer als Zucker, so kann weniger benötigt werden, um die gleiche Süße zu erreichen.

Low-Cost und lange Haltbarkeit

Zucker ist billig, leicht zugänglich und hat eine lange Haltbarkeit. Es macht auch viele Lebensmittel schmackhafter, und so ist es ein attraktiver Ladenschrank Grundnahrungsmittel.

Nachteile und Risiken von Zucker

Mit dem Konsum von Zucker sind einige Nachteile und Risiken verbunden.

Höher auf den glykämischen Index als Honig

Zucker kann den Blutzuckerspiegel schneller ansteigen lassen als Honig. Dies führt zu einem schnellen Energieschub, gefolgt von einem starken Rückgang, der durch Müdigkeit, Kopfschmerzen und Konzentrationsschwierigkeiten gekennzeichnet ist.

Erhöhtes Risiko von Herzerkrankungen und Typ-2-Diabetes

Gewichtszunahme und Fettleibigkeit sind mit hohem Zuckerkonsum verbunden, was das Krankheitsrisiko erhöht.

Mehr Probleme für die Leber

Da die Leber raffinierte Fructose verstoffwechseln muss, können bei hoher Zuckerzufuhr Probleme im Zusammenhang mit der Leberfunktion auftreten. Diese beinhalten:

  • nicht-alkoholische Fettleber (NAFLD)
  • Cholesterin-Management
  • Fettleibigkeit

Hohlräume

Zahnkaries oder Karies entwickeln sich schneller und in mehr Zähnen mit einer hohen Zuckerdiät.

Dies gilt für alle. Zucker sollte vermieden werden, um das Risiko von Karies zu reduzieren.

Veränderungen in Darmbakterien

Eine hohe Zuckerdiät ist mit weniger gesunden und Darm-Bakterien-Vielfalt verbunden. Es kann auch das Risiko für chronische Krankheiten erhöhen.

Schwieriger zu verdauen als Honig

Wie bereits erwähnt, Zucker enthält nicht die Enzyme, die Honig tut, ist also schwieriger zu verdauen.

Welches das Beste ist?

Zahnarzt inspiziert den Mund

Es ist möglich, zu viel von Honig und Zucker zu konsumieren. Die Risiken des Überkonsums sind für beide ebenfalls gleich. Die Hauptanliegen sind:

  • Gewichtszunahme
  • erhöhtes Krankheitsrisiko
  • Blutzuckerspitzen und Abstürze
  • erhöhtes Risiko für Karies

Daher sollten beide Produkte in Maßen oder überhaupt nicht verwendet werden. Während Honig einige gesundheitliche Vorteile hat, werden sie meistens beobachtet, wenn sie als Antwort auf spezifische Probleme, wie Husten oder Allergien, oder bei topischer Anwendung, die den Blutzuckerspiegel nicht beeinflusst, verwendet werden.

Wenn Sie sich für Honig gegen Zucker entscheiden, wählen Sie dunkle, rohe Sorten, die mehr Nährstoffe, Enzyme und Antioxidantien enthalten.

Abholzen

Die American Heart Association (AHA) schlägt vor, dass Frauen nicht mehr als 100 Kalorien pro Tag aus Zucker (etwa 6 Teelöffel) und Männer nicht mehr als 150 Kalorien pro Tag (9 Teelöffel) verbrauchen.

Es ist wichtig zu beachten, dass diese Mengen Zucker berücksichtigen, der bereits zu verarbeiteten und abgepackten Lebensmitteln hinzugefügt wurde, sowie alle Arten von Zucker, einschließlich Honig und Sirup.

Tipps zur Verringerung der Aufnahme von Zucker und Honig sind:

  • Teile in zwei Hälften schneiden: Verwenden Sie einen halben Löffel Honig oder Zucker in Getränken und auf Getreide anstelle eines vollen Löffels.
  • Beim Backen um ein Drittel Zucker reduzieren: Dies reduziert die Aufnahme ohne großen Einfluss auf Geschmack oder Textur.
  • Verwenden Sie Extrakte oder süße Gewürze: Extrakte wie Mandeln oder Vanille können Smoothies oder Backwaren einen süßen Geschmack verleihen, ohne die Zuckerzufuhr zu erhöhen. Ingwer, Zimt und Muskat sind Beispiele für süße Gewürze, die Süße ohne Kalorien hinzufügen können.
  • Ersatz ungesüßten Apfelmus oder Bananenpüree: Diese natürlichen Fruchtpürees können Zucker in gleichen Mengen in Back- und anderen Rezepten ersetzen.
  • Erfreue den süßen Heißhunger mit Früchten: Frische Beeren, Bananen, Mango und andere Früchte können einen süßen Zahn befriedigen, ohne sich zu Zucker zu bekehren. Fruchtkonserven in Wasser sind ebenfalls eine gute Wahl. Vermeide Früchte, die in Sirup konserviert sind.

Alternative Süßstoffe werden nicht empfohlen, um die Zuckeraufnahme zu reduzieren. Diese sind als nicht nahrhafte Süßstoffe bekannt.

Beispiele umfassen Aspartam, Saccharin und Sucralose. Obwohl die FDA berichtet, dass diese Süßstoffe sicher zu verwenden sind, zeigen neuere Forschungen, dass sie:

  • Zucker Verlangen erhöhen
  • Störungen von Darmbakterien verursachen
  • beeinflussen indirekt die Insulinempfindlichkeit
Like this post? Please share to your friends: