Ist Tuberkulose eine Autoimmunkrankheit?

Während die Rate der Tuberkulose in den Vereinigten Staaten in den letzten 20 Jahren weltweit zurückgegangen ist, bleibt sie eine der Haupttodesursachen. Jetzt haben Forscher möglicherweise einen Schritt in Richtung der Entwicklung neuer Impfstoffe und Behandlungen für die Krankheit getan, nachdem sie Beweise aufgedeckt haben, die darauf hindeuten, dass Tuberkulose-Bakterien das Immunsystem dazu bringen, die Lungen zu schädigen, so dass die Bakterien in die Luft gelangen können.

[Tuberkulose-Bakterien]

Tuberkulose (TB) ist eine Infektionskrankheit, die durch die Bakterien verursacht wird. Während die Bakterien hauptsächlich die Lungen angreifen, können sie auch das Gehirn, die Wirbelsäule, die Niere und andere Teile des Körpers beeinflussen.

ist ein Bakterium in der Luft; Wenn eine Person mit TB in der Lunge oder im Rachen hustet, niest oder sogar spricht, gelangen TB-Bakterien in die Luft, wo sie von einer anderen Person inhaliert werden können, obwohl nicht alle Individuen, die mit den Bakterien infiziert sind, erkranken.

Dennoch infizierte Tuberkulose im vergangenen Jahr rund 10,4 Millionen Menschen auf der ganzen Welt, was rund 1,8 Millionen Todesopfer forderte – 95 Prozent davon in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen.

Während es Impfstoffe gibt, die TB und Medikamente, die es behandeln können, verhindern können, werden Tuberkulose-Bakterien zunehmend resistent gegen die aktuellen Medikamente.

Letztes Jahr waren rund 480.000 Fälle weltweit multiresistent, und nur 52 Prozent dieser Fälle wurden erfolgreich behandelt.

TB-Bakterien lösen Autoimmunität aus

Nun könnte eine neue Studie den Weg für neue Impfstoffe und Medikamente für Tuberkulose ebnen, nachdem Beweise gefunden wurden, die darauf hindeuten, dass Tuberkulose das Immunsystem dazu bringt, die Lungen anzugreifen, wodurch die Bakterien ansteckender werden.

Das Forschungsteam unter der Leitung von Prof. Paul Elkington von der University of Southampton im Vereinigten Königreich überprüfte eine Reihe veröffentlichter Studien, die sich mit dem TB-Infektionsprozess befassten.

Der in der Zeitschrift veröffentlichte Bericht enthüllte Beweise dafür, dass TB-Bakterien Autoimmunität auslösen, was das Immunsystem dazu veranlasst, einen Angriff auf gesundes Lungengewebe zu starten.

"Es scheint, dass TB das Immunsystem dazu bringt, unser eigenes Lungengewebe zu schädigen, wodurch die Person durch Husten hochgradig infektiös wird und der TB sich dann durch Aerosoltröpfchen auf andere Individuen ausbreitet."

Prof. Paul Elkington

Die Forscher glauben, dass diese Theorie durchführbar ist, da einige Patienten mit TB auch Augen- und Gelenkentzündungen und Hautausschläge haben – Symptome, die normalerweise nicht mit TB assoziiert sind, aber bei bestimmten Autoimmunerkrankungen auftreten.

"Diese Symptome werden normalerweise mit Krankheiten wie rheumatoider Arthritis und Morbus Crohn in Verbindung gebracht, was uns zu der Annahme führte, dass Autoimmunität eine Schlüsselrolle bei der Entstehung von Tuberkuloseerkrankungen spielt", erklärt Prof. Elkington.

Die Autoren betonen, dass mehr Forschung erforderlich ist, um zu bestätigen, ob Autoimmunität bei der TB-Infektion eine Rolle spielt; Sie planen, Zellen von Patienten mit TB zu isolieren und 3-D-Mikromechanik zu verwenden, um besser zu bestimmen, wie TB-Bakterien die Lunge schädigen.

Wenn sich ihre Hypothese bewahrheitet, glauben die Forscher, dass sie bedeutende Auswirkungen auf die Entwicklung neuer Impfstoffe und medikamentöser Therapien für TB haben könnte.

Erfahren Sie, wie "verstopfte" Immunzellen Rauchern ein höheres TB-Risiko bergen.

Like this post? Please share to your friends: