Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: webmaster@demedbook.com

Kaliumreiche Diäten könnten die Nieren von Diabetikern schützen

Bei Diabetes-Patienten besteht während des Verlaufs ihrer Erkrankung das Risiko für eine Vielzahl von negativen gesundheitlichen Folgen. Ein solcher Bereich von Interesse ist die Nierenfunktion. Die neue Forschung erhofft sich weitere Möglichkeiten, diese Störungen mit kaliumhaltigem Kalium zu bekämpfen.

[Nieren-Diagramm]

Diabetes ist ein wachsendes Problem. Das Zentrum für Krankheitskontrolle und Prävention (CDC) schätzt, dass in Amerika 29,1 Millionen Diabetiker leben.

Beunruhigenderweise prognostiziert die CDC, dass sich diese Zahl in den nächsten Jahrzehnten verdoppeln oder verdreifachen wird. Wenn diese Prognose richtig ist, können bis 2050 zwischen 1 in 3 und 1 in 5 Amerikaner Diabetiker sein.

Obwohl bekannt ist, dass Fettleibigkeit ein wichtiger Faktor ist, wird nach anderen Risikofaktoren für die Ernährung gesucht, die leichter zu korrigieren sind.

Die Kontrolle der Ernährung bei Diabetes ist ein wesentlicher Bestandteil des Behandlungsplans, und am häufigsten werden diätetische und kalorienreduzierte Diäten empfohlen.

Die Standarddiät, die Kliniker für Diabetiker empfehlen, ist im Wesentlichen eine gesunde, ausgewogene Ernährung mit einem besonderen Fokus auf die Reduzierung von Salz.

Nieren- und Herz-Kreislauf-Probleme bei Diabetes

Typ-2-Diabetes erhöht signifikant das Risiko für eine terminale Niereninsuffizienz (ESRD) und kardiovaskuläre Erkrankungen (CVD).

Hyperglykämie (überschüssige Blutglucose), Hypertonie (hoher Blutdruck) und Dyslipidämie (überschüssige Lipide im Blut) sind bekannte Risikofaktoren sowohl für ESRD als auch für CVD.

In der allgemeinen Bevölkerung wird Kalium als Mittel zur Vorbeugung von Bluthochdruck und Schlaganfall anerkannt. Jedoch sind seine Auswirkungen auf ESRD und CVD-Beginn nicht gut untersucht, insbesondere bei einer diabetischen Population mit einer gesunden kardiovaskulären und Nierenfunktion.

Die Rolle von Kalium

Kalium ist ein lebenswichtiges Mineral, das am normalen Funktionieren aller Zellen, Gewebe und Organe des Körpers beteiligt ist. Zusammen mit Natrium, Chlorid, Kalzium und Magnesium ist Kalium ein geladenes Teilchen, das als Elektrolyt bezeichnet wird.

Kalium hilft, Nervenimpulse zu leiten, den Herzrhythmus zu regulieren und die Muskelkontraktion zu kontrollieren. Es spielt auch eine Rolle bei der Erhaltung der Knochengesundheit und Flüssigkeitshaushalt.

Eine der vielen Aufgaben der Niere besteht darin, sicherzustellen, dass das Kalium auf den richtigen Niveaus gehalten wird. Zu viel oder zu wenig kann gleichermaßen störend sein.

Die Forschung von Dr. Shin-ichi Araki an der Shiga-Universität für Medizin in Japan hofft, neue Wege der Untersuchung des Zusammenhangs zwischen Kalium und negativen gesundheitlichen Konsequenzen bei Diabetikern zu eröffnen.

Diät bei Diabetes

Dr. Arakis Forschung, die in dem Artikel veröffentlicht wurde, behauptet, dass kaliumreiche Diäten helfen könnten, die Herz- und Nierengesundheit von Patienten mit Typ-2-Diabetes zu schützen.

Die Studie umfasste 623 japanische Typ-2-Diabetiker, von denen keiner zur Zeit harntreibende Medikamente einnahm oder in der Vergangenheit an Herz-Kreislauf-Erkrankungen litt. Die Patienten wurden zwischen 1996 und 2003 mit einer medianen Nachbeobachtungszeit von 11 Jahren aufgenommen.

In dieser Langzeitstudie wurde die Kalium- und Natriumausscheidung durch Urinproben gemessen. Die Menge dieser im Urin ausgeschiedenen Elemente ist ein genauer Indikator für die verbrauchte Menge.

Die Ergebnisse zeigten, dass höhere Kaliumspiegel im Urin der Teilnehmer ein geringeres Risiko für Nierenfunktionsstörungen und kardiovaskuläre Probleme zeigten. Die Natriumausscheidung zeigte dagegen keine Korrelation.

Die Autoren stimmen den Empfehlungen zu, die Energieaufnahme einzuschränken, wie es bei Diabetespatienten üblich ist, aber Dr. Araki warnt, dass eine kalorienarme, natriumarme Diät auch Kaliummangel aufweisen kann.

Er ist sich der Schwierigkeiten bewusst, die die Wahl eines Diabetikers mit sich bringt:

"Für viele Menschen mit Diabetes ist der schwierigste Teil eines Behandlungsplans zu bestimmen, was zu essen ist."

Dr. Araki glaubt, dass die Erhöhung von Kalium in Diabetestudien verhindern könnte, dass sich ESRD und CVD bei Individuen entwickeln, oder zumindest ihren Fortschritt verlangsamen.

Diese Ergebnisse stehen im Einklang mit anderen neueren Forschungen, die eine höhere kaliuminterne Aufnahme von Nahrung mit einer geringeren Inzidenz von Nierenfunktionsstörungen und kardiovaskulären Erkrankungen bei nicht-diabetischen Patienten in Verbindung gebracht haben.

Dr. Araki warnt jedoch, dass die vorliegende Studie keinen schlüssigen Beweis für die schützende Wirkung von Kalium auf diabetische Nieren liefert. Das Ziel der Studie war es, weitere Untersuchungen zu neuen Zielen für zukünftige Ernährungsempfehlungen anzustoßen, und in dieser Hinsicht war der Versuch ein Erfolg.

Es ist auch erwähnenswert, dass Hyperkaliämie – erhöhte Kaliumspiegel im Blut – ein gefährlicher Zustand ist, der einige Diabetiker betrifft. kürzlich über ein neues Medikament, das helfen könnte, den Kaliumspiegel in diabetischen Nieren zu verbessern.

Like this post? Please share to your friends: