Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: webmaster@demedbook.com

Kalorienarme Süßstoffe können das metabolische Syndrom fördern

Neue Daten, die auf der Jahrestagung der Endocrine Society in Chicago, IL, vorgestellt wurden, legen nahe, dass der Verzehr von Süßstoffen mit niedrigem Kaloriengehalt Menschen das Risiko eines metabolischen Syndroms bereiten könnte.

Löffel Zucker

Rund 34 Prozent der Erwachsenen in den USA haben metabolische Syndrome, der Überbegriff für: Bluthochdruck; hoher Blutzucker; hoher Cholesterinspiegel; und Bauchfett.

Wir wissen, dass das metabolische Syndrom das Risiko für Herzkrankheiten und Erkrankungen der Blutgefäße verdoppelt, wodurch Menschen ein Risiko für Herzerkrankungen und Schlaganfälle haben.

Menschen mit metabolischem Syndrom sind auch drei bis fünf Mal häufiger Typ-2-Diabetes zu entwickeln.

Vor kurzem haben wir untersucht, wie das metabolische Syndrom durch Yoga bewältigt werden kann. Eine in der Studie veröffentlichte Studie ergab, dass Teilnehmer, die an einem einjährigen Yogakurs teilnahmen, eine Abnahme von proinflammatorischen Adipokinen und eine Zunahme von entzündungshemmenden Adipokinen zeigten.

Adipokine signalisieren Proteine, die das Immunsystem anweisen, Entzündungen zu verstärken oder zu verringern. Es zeigte sich also, dass Yoga den Menschen mit dem metabolischen Syndrom Vorteile brachte, indem sie Entzündungen linderte und ihnen erlaubte, ihre Symptome besser zu bewältigen.

Eine andere neuere Studie deutete sogar an, dass Verbindungen, die in Bier gefunden werden, Menschen mit metabolischem Syndrom erhebliche gesundheitliche Vorteile bieten könnten, indem sie zur Verbesserung der Insulinresistenz beitragen.

Süßstoffe, Stammzellen und Fettproben

In der neuen Studie untersuchten Forscher der George Washington Universität in Washington, D.C., die Auswirkungen eines kalorienarmen Süßstoffs namens Sucralose auf menschliche Stammzellen aus Fettgewebe.

Diese wurden in Petrischalen experimentiert, die eine fettleibigkeitsfördernde Umgebung simulierten.

Die Wissenschaftler ahmten die typische Konzentration von Sucralose im Blut von Menschen nach, die große Mengen an kalorienarmen Süßstoffen enthalten. Als dies den Stammzellen verabreicht wurde, bemerkte das Team eine erhöhte Expression von Genen, die mit der Fettproduktion und Entzündung zusammenhingen.

Die Autoren verfolgten dies mit einem separaten Experiment mit Biopsieproben von Bauchfett von Menschen, die reguläre Konsumenten von kalorienarmen Süßstoffen waren.

In Fettproben von Personen, die ein gesundes Gewicht hatten, fanden sie keinen signifikanten Anstieg der Genexpression, aber in den Fettproben von übergewichtigen oder fettleibigen Teilnehmern gab es eine signifikante Überexpression von fetterzeugenden und entzündungsinduzierenden Genen.

Die Autoren der Studie glauben, dass diese Muster in der Genexpression günstige Bedingungen für das metabolische Syndrom schaffen, was wiederum das Risiko für Prädiabetes und Diabetes erhöht.

Feststellungen sollten "Besorgnis erregend sein"

Der Studienautor Sabyasachi Sen, Professor für Medizin an der George Washington University, beschreibt die Ergebnisse.

"Unsere auf Stammzellen basierenden Studien deuten darauf hin, dass kalorienarme Süßstoffe eine zusätzliche Fettakkumulation innerhalb der Zellen im Vergleich zu Zellen, die diesen Substanzen nicht ausgesetzt sind, in einer dosisabhängigen Weise fördern. Das bedeutet, dass mit zunehmender Sucralose-Dosis mehr Zellen ein erhöhtes Fetttröpfchen zeigen Akkumulation."

"Dies geschieht höchstwahrscheinlich durch die Erhöhung des Glukoseeingangs in die Zellen durch erhöhte Aktivität von Genen, die als Glukosetransporter bezeichnet werden."

Prof. Sen erklärt, dass diese Befunde besonders bei Menschen mit Adipositas, Diabetes oder Diabetes wichtig sein sollten, da diese Personen bereits ein erhöhtes Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall haben.

Die Wissenschaftler glauben, dass die Überexpression in fettbezogenen Genen bei diesen Menschen ausgeprägter ist, weil sie erhöhte Mengen an Glukose in ihrem Blut haben, was Insulinresistenz erzeugt.

Like this post? Please share to your friends: