Kann Déjà Vu uns sagen, was als nächstes kommt?

Hattest du jemals das seltsame Gefühl, eine Person zu passieren und zu wissen, dass du sie schon einmal gesehen hast? Vielleicht denken Sie sogar, dass Sie wissen, was im nächsten Moment passieren könnte. Diese seltsame Empfindung wird als "déjà vu" ("bereits gesehen") bezeichnet. Aber warum tritt es auf?

Rückspiegel

Vor Jahren, als Neuling in der Schule, setzte ich mich hin, um mit meinen Freunden eines Abends eine Zeichentrickserie zu sehen. In dem Moment, in dem die erste Episode begann, hatte ich das starke, unheimliche Gefühl, dass ich alles vorher gesehen hatte.

Doch ich wusste ohne jeden Zweifel, dass dies meine erste Besichtigung war, und ich hatte noch nie von dieser Show gehört, bevor meine Freunde mich darauf hinwiesen.

Was ich damals erlebte, ist etwas, was zumindest anekdotisch viele Menschen irgendwann in ihrem Leben erfahren: das déjà vu oder das mysteriöse Gefühl, dass etwas Neues unerwartet vertraut ist.

Wenige Forscher haben sich für dieses Phänomen interessiert, aber Anne Cleary von der Colorado State University in Fort Collins ist eine, die dies getan hat.

Sie widmet der Gehirnmechanik dieser Erfahrung seit einigen Jahren besondere Aufmerksamkeit und hat kürzlich ihr Projekt auf die Beantwortung der Frage ausgedehnt: Hat das Gefühl der Vorahnung, das oft mit Déjà-vu verbunden ist, eine reale Grundlage?

Die Ergebnisse dieser Studie, die Cleary zusammen mit dem ehemaligen Doktoranden Alexander Claxton führte, wurden jetzt in der Zeitschrift veröffentlicht.

Ein Phänomen der frustrierten Erinnerung

In ihrer neuen Forschung induzierten Cleary und Cox die Erfahrung von Déjà-vu bei Studienteilnehmern, um das Miterleben prämonitorischer Gefühle zu testen und festzustellen, ob solche Gefühle der tatsächlichen Situation entsprechen.

Mit anderen Worten wollten die Forscher sehen, ob Menschen, die ein Déjà-Vu-Erlebnis hatten, wirklich vorhersagen konnten, was als nächstes kommen würde, oder ob dieses Gefühl nur ein Trick des Geistes war.

Um Déjà-vu zu induzieren, verwendete Cleary eine Strategie, die sie in einer früheren Studie erfolgreich getestet hatte.

Im Jahr 2012 argumentierte sie, dass das Gefühl, bereits "gesehen" zu haben, ein erinnerungsbezogenes Phänomen ist, ähnlich dem Gefühl von Worten, die uns entgehen – ähnlich wie wenn wir ein Wort "auf der Zunge" haben Versuchen Sie trotzdem, wie wir uns erinnern können, trotz der Tatsache, dass wir wissen, dass wir es wissen.

Cleary entdeckte, dass, wenn wir Déjà-vu erleben, es sein könnte, weil der Kontext uns an etwas erinnert, was wir im wirklichen Leben bereits gesehen oder erfahren haben, an das wir uns aber nicht mehr richtig erinnern können.

So haben wir vielleicht das Gefühl, dass wir schon an einem völlig neuen Ort waren, wenn es uns zum Beispiel an einen Ort erinnert, den wir einmal aus einem Zug gesehen haben, den wir aber nie mehr gesehen haben.

"Wir können uns nicht bewusst an die vorherige Szene erinnern, aber unser Gehirn erkennt die Ähnlichkeit", erklärt Cleary. "Diese Information kommt durch das beunruhigende Gefühl, dass wir schon einmal dort waren, aber wir können nicht feststellen, wann oder warum."

Sowohl déjà vu als auch das "Zungenschlaggefühl" sind als "metamemory" Phänomen bekannt: wenn wir wissen, dass wir uns erinnern, oder dass wir uns an etwas erinnern sollten.

"Meine Arbeitshypothese ist, dass Déjà-vu eine besondere Manifestation der Vertrautheit ist. Sie haben Vertrautheit in einer Situation, in der Sie das Gefühl haben, dass Sie sie nicht haben sollten, und deshalb ist sie so erschütternd und so auffällig."

Anne Cleary

Déjà vu und Vorahnungen

In ihrer jüngsten Studie haben Cleary und Cox die Teilnehmer dazu gebracht, Déjà Vu zu erleben, indem sie sie gebeten haben, virtuelle 3D-Landschaften zu erkunden.

Die Strategie war einfach: Landschaften wurden auf identische Weise abgebildet, sahen aber völlig anders aus – zum Beispiel sahen die Teilnehmer manchmal eine Schrottplatz-Szene, während sie anderenorts einen Heckengarten zeigten.

In jedem Fall wurde "[M] oktion durch die Szene vor einem kritischen Zug gestoppt." Daher fühlten sich alle Teilnehmer, als hätten sie schon eine bestimmte Landschaft gesehen, weil sie es hatten – aber in einer ganz anderen Form.

Dann testeten die Forscher, ob Teilnehmer mit Déjà-vu, die dachten, sie könnten den nächsten Zug vorhersagen, dies auch richtig tun könnten, oder ob sie nur von ihren Gehirnen übertölpelt werden.

Solch ein Trick des Verstandes, erklärt Cleary, würde durch eine bestimmte Theorie der Erinnerung erklärt werden, die argumentiert, dass wir Erinnerungen speichern, so dass wir lernen können, zukünftige Situationen vorherzusagen. Dadurch könnten wir sicherstellen, dass wir überleben und gedeihen.

Die Forscher stellten fest, dass etwa die Hälfte der Teilnehmer, die Déjà-vu gemeldet hatten, auch sagten, dass sie Vorahnungen hatten. Aber "die Wahrscheinlichkeit, während […] déjà vu die richtige Wendung zu wählen" war nicht stärker als die Wahrscheinlichkeit, eine falsche Richtung zu wählen.

Kurz, während wir vielleicht denken, dass wir vorhersagen können, was als nächstes passieren wird, in einer Erfahrung von déjà vu, bleibt dieser Eindruck in der Realität unbegründet.

Jetzt leitet Cleary Folgeexperimente, die sich auf das Gefühl konzentrieren, dass "man einfach weiß, was als nächstes passieren soll".

Dabei hofft sie, besser zu verstehen, was dieses Gefühl auslöst und ob es wirklich mit dem Gefühl der Vertrautheit zusammenhängt.

Like this post? Please share to your friends: