Kann Diabetes in den Genen weitergegeben werden?

Diabetes ist eine komplexe Gruppe von Krankheiten ohne einzige Ursache. Genetische Faktoren machen manche Menschen anfälliger für Diabetes, insbesondere mit der richtigen Umgebung.

Darüber hinaus können bestimmte Lebensstilfaktoren bei Personen ohne bekannte Familienanamnese Typ-2-Diabetes verursachen.

Diese komplexe Interaktion zwischen Genen, Lebensstil und Umwelt weist darauf hin, wie wichtig es ist, Schritte zu unternehmen, um das individuelle Diabetesrisiko zu minimieren.

Ist Typ-1-Diabetes erblich?

[Mädchen wird auf Typ-1-Diabetes getestet]

Typ-1-Diabetes ist eine Autoimmunkrankheit, die dazu führt, dass das körpereigene Immunsystem gesunde Zellen angreift. Es wird oft Jugenddiabetes genannt, weil die meisten Menschen in der Kindheit diagnostiziert werden, und die Bedingung dann ihre Lebenszeit dauert.

Ärzte dachten, Typ-1-Diabetes sei völlig genetisch bedingt. Neuere Studien haben jedoch gezeigt, dass Kinder Typ-3-Diabetes 3 Prozent der Zeit entwickeln, wenn ihre Mutter die Krankheit hat, 5 Prozent der Zeit, wenn ihr Vater sie hat, oder 8 Prozent, wenn ein Geschwister Typ 1 Diabetes hat.

Folglich glauben die Forscher nun, dass etwas in der Umwelt Typ-1-Diabetes auslösen muss.

Einige Risikofaktoren umfassen:

  • Kaltes Wetter. Menschen entwickeln im Winter häufiger Typ-1-Diabetes als im Sommer. Es ist auch häufiger an Orten mit kühlem Klima.
  • Viren. Forscher glauben, dass einige Viren Typ-1-Diabetes bei Menschen, die sonst gefährdet sind, auslösen könnten. Masern, Mumps, Coxsackie B-Virus und Rotavirus wurden mit Typ-1-Diabetes in Verbindung gebracht.

Forschungsergebnisse legen nahe, dass Menschen, die Typ-1-Diabetes entwickeln, viele Jahre lang Autoimmun-Antikörper im Blut haben, bevor sie Symptome zeigen. Als Folge kann sich die Krankheit im Laufe der Zeit entwickeln, oder etwas muss die Autoimmunantikörper aktivieren, damit Symptome auftreten.

Ist Typ-2-Diabetes erblich?

[Nahaufnahme Hände Blutzucker-Test]

Typ-2-Diabetes ist die häufigere Form der Erkrankung, die für 90 Prozent der Fälle weltweit verantwortlich ist. Ähnlich wie Typ-1-Diabetes ist Typ-2-Diabetes zumindest teilweise erblich. Menschen mit einer Familienanamnese der Erkrankung entwickeln signifikant häufiger Diabetes.

Typ-2-Diabetes ist auch mit einer Reihe von Lebensstilfaktoren, einschließlich Fettleibigkeit, verbunden. In einer Studie fanden Forscher heraus, dass 73 Prozent der Menschen mit Typ-2-Diabetes moderate bis hohe familiäre Risikofaktoren hatten, während nur 40 Prozent übergewichtig waren. Dieses Ergebnis legt nahe, dass Genetik das Risiko, Diabetes zu entwickeln, sogar mehr als Fettleibigkeit erhöhen kann, zumindest in dieser Studiengruppe.

Bei gleichzeitig vorhandener Adipositas und Familienanamnese erhöhte sich das Diabetesrisiko jedoch signifikant. Insgesamt hatten Personen, die über Fettleibigkeit berichteten und eine Familienanamnese mit Diabetes hatten, ein 40% iges Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken.

Dies bedeutet nicht, dass Typ-2-Diabetes rein erblich ist. Genauso wenig bedeutet ein genetischer Risikofaktor, dass die Entwicklung der Krankheit unvermeidlich ist.

Einige Lebensstilfaktoren, die einen genetischen Risikofaktor verschlimmern oder bei Personen ohne Familienanamnese zu Typ-2-Diabetes führen können, umfassen:

  • Übergewicht oder Fettleibigkeit. Für einige Menschen asiatischer Abstammung ist zudem ein Body-Mass-Index (BMI) von 23 oder höher ein Risikofaktor, auch wenn dies nicht als Übergewicht gilt.
  • Sitzend sein. Übung kann helfen, den Blutzuckerspiegel zu senken.
  • Bluthochdruck, hohe Fettwerte, sogenannte Triglyceride, die im Blut sind, oder niedriges HDL, sogenanntes "gutes" Cholesterin. Eine Geschichte von Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöht auch das Risiko.
  • Eine Geschichte von Schwangerschaftsdiabetes.
  • Depression oder polyzystisches Ovarialsyndrom haben.

Das Risiko für Typ-2-Diabetes steigt mit zunehmendem Alter, so dass Personen über 45 Jahren einem erhöhten Risiko ausgesetzt sind, insbesondere wenn sie andere Risikofaktoren haben.

Andere Faktoren

Es kann schwierig sein, herauszufinden, ob eine familiäre Vorgeschichte von Diabetes genetisch bedingt ist, aufgrund von Lebensstilfaktoren oder einer Kombination der beiden. Dies liegt daran, dass das Verhalten auch in Familien auftritt.

Zum Beispiel essen viele Familien gemeinsam Mahlzeiten, so dass die Eltern die Essgewohnheiten ihrer Kinder, ihr Gewicht und ihr Diabetesrisiko beeinflussen können. Eine Familie, die große Mengen von fettreichen, zuckerreichen Lebensmitteln isst, kann auch Diabetes haben. Dies könnte daran liegen, dass Familienmitglieder wegen einer ungesunden Ernährung übergewichtig sind, aufgrund eines genetischen Risikos für Diabetes oder aus beiden Gründen.

Es ist nicht immer möglich herauszufinden, warum eine Person Diabetes bekommt und eine andere nicht. Das bedeutet nicht, dass Diabetes unvermeidlich ist, selbst bei Menschen mit einer bedeutenden Familiengeschichte. Und da die meisten Forschungsergebnisse auf die Rolle von Lebensstil und Umwelt hinweisen, können auch Menschen ohne Diabetes in der Familienanamnese anfällig sein für die Krankheit mit ausreichenden Lebensstil-Risikofaktoren.

Verringerung des Risikos, Diabetes zu vererben

[diverse Gruppe von Erwachsenen im Park spazieren]

Die Forscher haben nicht alle genetischen Risikofaktoren für Diabetes kartiert. Die oben erwähnte Studie legt jedoch nahe, dass Menschen, die wissen, dass sie ein erhöhtes Risiko für Diabetes haben, Maßnahmen ergreifen können, um ihr Risiko zu reduzieren.

Eltern, die befürchten, dass ihre Kinder Typ-1-Diabetes entwickeln könnten, sollten sie stillen. Die American Academy of Pediatrics empfiehlt das ausschließliche Stillen bis 6 Monate, also sollten Eltern zwischen 6 und 7 Monaten Feststoffe einführen.

Menschen, die wegen ihres Diabetesrisikos besorgt sind, könnten dieses Risiko mit Ärzten besprechen oder sich einer Gentestung unterziehen, da die Forschung nahelegt, dass das Wissen über Risiken Menschen dazu ermutigen kann, gesündere Lebensgewohnheiten zu wählen.

Wenn jemand keine bekannten Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes hat, heißt das nicht, dass er nie Diabetes bekommen wird.

Viele der gleichen Lebensstil Entscheidungen, die Menschen mit Diabetes helfen, ihre Symptome verwalten können auch das Risiko von Diabetes, insbesondere Typ-2-Diabetes zu reduzieren. Diese Strategien umfassen:

  • Aufrechterhaltung eines gesunden Körpergewichts.Menschen, die übergewichtig oder fettleibig sind, können ihr Diabetesrisiko reduzieren, indem sie nur 5 bis 7 Prozent ihres Ausgangsgewichts verlieren, selbst wenn sie übergewichtig oder fettleibig bleiben.
  • Körperlich aktiv bleiben. Die Menschen sollten mindestens 5 Minuten pro Woche mindestens 30 Minuten trainieren.
  • Gesunde ausgewogene Mahlzeiten essen. Mehrere kleine Mahlzeiten können Völlegefühl unterstützen und das Risiko von Überernährung reduzieren. Ballaststoffe können den Blutzucker senken, daher sollten Menschen ballaststoffreiche Nahrungsmittel wie Obst, Gemüse und Vollkornprodukte verwenden.

Menschen mit hohem Diabetes-Risiko können von einer routinemäßigen Blutzuckerüberwachung profitieren. Symptome von Diabetes, wie übermäßiger Durst oder Wasserlassen, Erschöpfung und häufige unerklärliche Infektionen, erfordern immer ärztliche Behandlung. Die meisten Menschen mit Diabetes haben jedoch zunächst keine Symptome.

Like this post? Please share to your friends: