Kann die Menopause Schwindel verursachen?

Wechseljahrsschwäche ist normal und zeigt normalerweise kein medizinisches Problem an. Jedoch sollte ungeklärter Schwindel mit einem Arzt besprochen werden, weil das Symptom ein Zeichen von etwas ernsterem sein kann.

Bei Frauen kommt es in den Wechseljahren häufiger zu Schwindelanfällen, möglicherweise aufgrund des Alterungsprozesses und Veränderungen des Hormonspiegels. Schwindel ist keine Krankheit, sondern ein Symptom für etwas, das im Körper geschieht.

Dieser Artikel beschreibt die möglichen Ursachen und die Behandlung von Wechseljahrsschwäche.

Ursachen

Den Forschern ist der Zusammenhang zwischen Schwindel und Menopause noch nicht klar. Hier sind einige mögliche Erklärungen:

Hormonelle Veränderungen

Frau leidet unter Schwindel

Wechseljahrsbeschwerden treten während der Perimenopause, dem Übergang in die Wechseljahre, auf. Diese Phase beginnt, wenn die Perioden unregelmäßig werden.

Die Perimenopause dauert 4 bis 8 Jahre, bis die Menstruation für ein Jahr vollständig eingestellt ist und die Menopause abgeschlossen ist. Frauen erreichen typischerweise die Menopause zwischen 40 und 58 Jahren.

Während der Perimenopause verringern die Eierstöcke ihre Produktion von Östrogen und Progesteron, den Hormonen, die für die Aufrechterhaltung des Fortpflanzungssystems verantwortlich sind.

Diese Hormone spielen auch eine Rolle bei der Aktivität anderer Organe, einschließlich des Gehirns, des Herzens und der Bauchspeicheldrüse.

Plötzliche Tropfen und Veränderungen des Hormonspiegels können zu Schwindel führen, indem sie Folgendes beeinflussen:

Das Innenohr

Das Gehirn spürt Gleichgewicht durch die Otoconia, ein Organ des Innenohrs, das aus winzigen Kristallen besteht, die Otolithen genannt werden.

Mindestens eine Studie zeigt einen Zusammenhang zwischen einem Östrogenverlust und einer Schwächung der Otoconia bei Frauen, die an einem benignen paroxysmalen Lagerungsschwindel (BPPV) leiden, einer Erkrankung, die durch Schwindelanfälle definiert wird, die während der Bewegung auftreten.

Stoffwechsel

Das metabolische System des Körpers zerlegt Nahrung in einfachen Zucker, der Glukose genannt wird und liefert ihn an Zellen, die die Glukose für Energie benutzen. Östrogen spielt eine Rolle bei der Aufrechterhaltung dieses Prozesses.

Wenn der Östrogenspiegel des Körpers sinkt, können Zellen im ganzen Körper nicht genug Glukose erhalten. Dies kann zu Müdigkeit und Schwindel führen.

Das Herz

Hormonelle Veränderungen während der Menopause können auch zu Herzklopfen führen, bei denen das Herz zu schlagen scheint. Die unregelmäßigen Herzschläge können Schwindel auslösen.

Das Gehirn

Östrogen hilft dem Gehirn, die Position des Körpers in seiner Umgebung zu verstehen.

Wenn der Östrogenspiegel sinkt, kann das Gehirn desorientiert werden, was zu einem Gefühl der Unausgeglichenheit oder des Drehens führt.

Altern

Der Alterungsprozess kann dazu führen, dass das Innenohr und andere Körpersysteme nicht mehr so ​​gut funktionieren wie früher.

Dieser Funktionsverlust kann durch die mit der Menopause verbundenen hormonellen Veränderungen verschlimmert werden.

Indirekte Ursachen

Schwindel ist manchmal ein Symptom eines Menopause-bedingten Zustandes, eher als ein direktes Symptom der Menopause.

Veränderungen der Fruchtbarkeitshormone können folgende Zustände auslösen, die zu Schwindel führen:

Schlaflosigkeit

Hormonelle Veränderungen im Zusammenhang mit der Menopause können den Schlaf stören, was dazu führt, dass man nicht einschlafen oder für volle 7 bis 8 Stunden einschlafen kann.

Chronische Schlafschwierigkeiten, bekannt als Schlaflosigkeit, können die Gehirnfunktionen behindern und zu Schwindel führen.

Hitzewallungen

Rund 75 Prozent der Frauen in den Vereinigten Staaten erleiden Hitzewallungen während der Perimenopause, wo sich ein heißes Gefühl vorübergehend auf Gesicht, Hals und Oberkörper ausbreitet.

Hitzewallungen treten in der Regel in den ersten 6 Monaten bis 2 Jahren Perimenopause auf und können bis zu 10 Jahre andauern. Schwindel und Orientierungslosigkeit können durch Hitzewallungen verursacht werden.

Migräne

Eine Studie ergab, dass die Menopause Epigon Migräne Schwindel, Migräne begleitet von Schwindelanfällen fördern kann.

Angst und Stress

Sorge und Panik können während der Menopause aufgrund von hormonellen Veränderungen oder Midlife-Events, wie zum Beispiel die Sorge um das Altern und die Pflege älterer Eltern, zunehmen.

Angstgefühle können in einer Panikattacke enden, die Schwindel als Symptom beinhalten kann.

Lifestyle-Tipps

Die folgenden können helfen, die Symptome von Schwindel zu reduzieren.

Frau im Notizbuch schreiben

  • Trinken Sie viel Wasser: Trinken Sie mindestens 8 Tassen Wasser (64 Unzen) während des Tages. Vermeiden Sie Soda, Alkohol und Kaffee.
  • Essen Sie häufig kleine Mahlzeiten und Snacks: Das Essen kleiner Mahlzeiten und Snacks während des Tages kann helfen, den Blutzuckerspiegel zu halten. Wählen Sie Lebensmittel mit komplexen Kohlenhydraten – wie Vollkornprodukte und Gemüse – und magerem Eiweiß wie Eier, Huhn und Fisch.
  • Pflegen Sie einen Schlafplan: Um den Schlaf zu verbessern, halten Sie sich regelmäßig schlafen und wachen Sie auf. Regelmäßige Bewegung, gesundes Essen und Flüssigkeitszufuhr können auch den Schlaf verbessern.
  • Reduzieren Sie Stress: Regelmäßige, intensive Übungen für mindestens 150 Minuten pro Woche können Stress reduzieren. Darüber hinaus können Atemübungen, Meditation und Yoga den Stress verbessern. Gesprächstherapie und Vermeidung von Stressauslösern können ebenfalls helfen.
  • Balanceübungen: Die American Speech Language and Hearing Association empfiehlt regelmäßige Balancing-Übungen zur Stärkung der Muskeln, die das Gleichgewicht unterstützen.

Halten Sie ein Tagebuch

Die Vestibular Disorders Association empfiehlt, ein Protokoll der täglichen Gewohnheiten zu führen, um Faktoren zu ermitteln, die Schwindel auslösen.

Ein Schwindel Log oder Journal kann verwendet werden, um Symptome, Essen, Aktivitäten und Medikamente zu verfolgen.

Wann man einen Arzt aufsuchen sollte

Doktor, der mit weiblichem Patienten spricht

Das Gespräch mit einem Arzt über Schwindel im Zusammenhang mit der Menopause kann helfen, die Ursachen zu identifizieren und die Möglichkeit vestibulärer Störungen auszuschließen.

Dies sind eine Klasse von Erkrankungen, die das Innenohr oder den Teil des Gehirns betreffen, der die Sinne interpretiert.

Menschen sollten sofort einen Arzt aufsuchen, wenn sich der Schwindel verschlimmert, persistiert oder die täglichen Aktivitäten beeinträchtigt.

Da Schwindel bei vielen Erkrankungen häufig ist, sollten die Menschen alle zusätzlichen Symptome erwähnen, die sie beim Arzt erfahren. Dies kann helfen, Hinweise darauf zu geben, was im Körper geschieht. Es ist wichtig, Details über das Auftreten von Schwindel einzubeziehen.

Es hilft auch, die Art des Schwindels anzugeben, der Folgendes umfassen kann:

  • Benommenheit: der Kopf fühlt sich schwerelos an.
  • Ungleichgewicht: Der Boden fühlt sich unausgewogen oder verlagert.
  • Schwindel: Die Umgebung scheint sich zu drehen.

Behandlung

Ärzte können Schwindel nur behandeln, indem sie die zugrunde liegende Ursache ansprechen.

Oft können Frauen Schwindel, die von einem hormonellen Ungleichgewicht im Zusammenhang mit Menopause mit Veränderungen des Lebensstils kommt. In einigen Fällen können Ärzte eine Hormonersatztherapie empfehlen.

Hormontherapie

Hormonersatztherapie kann Perimenopause Symptome, einschließlich Schwindel lindern. Diese Art der Behandlung ergänzt das körpereigene Östrogen oder Progesteron durch orale Medikamente, Pflaster oder Injektionen.

Obwohl seine Wirksamkeit gut dokumentiert ist, kann eine Hormontherapie das Risiko für Brustkrebs, Blutgerinnsel und Schlaganfall erhöhen.

Um die Risiken zu senken, verschreiben Ärzte niedrigere Hormondosen für eine kürzere Zeit.

Ausblick

Wechseljahrsschwäche dauert in der Regel so lange wie die perimenopausale Phase. Sobald die vollständige Menopause erreicht ist, sollten die Symptome aufhören.

Schwindel ist ein häufiges Symptom des Alterns und Episoden können jedoch wieder auftreten.

Menschen sollten mit einem Arzt sprechen, wenn Schwindel die täglichen Aktivitäten einschränkt, zusätzliche Symptome wie Übelkeit oder Erbrechen auslöst oder nach der Menopause fortfährt.

Like this post? Please share to your friends: