Kann Kokosöl Psoriasis behandeln?

Psoriasis ist eine Autoimmunkrankheit, bei der eine Person schuppige Flecken, auch Plaques genannt, auf ihrer Haut entwickelt. Psoriasis Symptome können silbrige Schuppen und juckende, rote Flecken umfassen.

Die Patches können auf vielen Teilen des Körpers erscheinen, einschließlich Ellbogen, Knie, Kopfhaut, unteren Rücken und Gesicht. Manche Menschen entwickeln auch schuppige Flecken an den Fußsohlen und an den Handflächen. Die Pflaster können schmerzhaft, juckend und manchmal peinlich sein.

Was verursacht Psoriasis?

Psoriasis am Ellenbogen

Psoriasis entwickelt sich, wenn das Immunsystem nicht mehr normal arbeitet und den Körper anweist, Hautzellen schneller als gewöhnlich zu wachsen.

Dies bedeutet, dass die Hautzellen in wenigen Tagen statt in Wochen wachsen. Der Körper wirft die Hautzellen nicht so ab, wie sie es normalerweise tun würden. Stattdessen beginnen sich die Zellen auf der Haut aufzubauen, wodurch sich die Plaques entwickeln.

Psoriasis ist eine chronische Erkrankung, die normalerweise durch Familien weitergegeben wird, aber nicht ansteckend ist.

Psoriasis betrifft in der Regel die Haut, aber manche Menschen haben Psoriasis-Arthritis. Symptome dafür sind geschwollene Gelenke und narbige, verfärbte Nägel.

Eine Person mit Psoriasis-Arthritis kann auch Steifheit erfahren. Obwohl diese Steifheit normalerweise weniger schwerwiegend ist als Osteoarthritis, kann sie sehr schmerzhaft sein. Menschen mit Psoriasis haben eine 30-prozentige Chance, Psoriasis-Arthritis zu entwickeln.

Es gibt keine Heilung für Psoriasis, aber es gibt Behandlungen zur Kontrolle der Symptome.

Was ist Kokosöl?

Laut der Harvard University gewinnt Kokosöl sowohl als topische Behandlung als auch als Speiseöl an Popularität. Der Geschmack eignet sich als Zutat für Backwaren und andere Gerichte. Es wird beispielsweise in thailändischen Speisen verwendet.

Kokosnussöl besteht zu 90 Prozent aus gesättigten Fettsäuren. Dies ist ein viel höherer Fettgehalt als Butter, Schmalz oder Rinderfett, aber Kokosöl hilft, High-Density-Lipoprotein (HDL) Cholesterin oder "gutes" Cholesterin zu erhöhen. Kokosnussöl kann jedoch auch LDL-Cholesterin (Low Density Lipoprotein) oder "schlechtes" Cholesterin erhöhen.

Topisches Kokosöl kann auch auf verschiedene Arten als Schönheitsbehandlung verwendet werden. Dazu gehören:

  • Verringerung der Haarfieber
  • Dehnungsstreifen reduzieren
  • Befeuchtet die Haut
  • Make-up entfernen

Wenn es auf die Haut aufgetragen wird, kann Kokosöl Entzündungen der Haut reduzieren. Es kann auch helfen, die Trockenheit der Haut zu lindern, da es den Wasserverlust der Haut reduziert.

Fettsäuren haben auch hautberuhigende Vorteile bei der Behandlung von Psoriasis. Kokosnussöl kann helfen, die Haut zu erweichen, weil es die Fettsäuren Laurin-, Caprin- und Caprylsäuren enthält.

Laurinsäure hat auch antimikrobielle Aktivität, die hilft, das Risiko von Hautinfektionen und Reizungen zu reduzieren.

Klicken Sie hier, um Öl online zu kaufen. Bitte beachten Sie, dass der Link Sie zu einer externen Website führt.

Kokosöl zur Behandlung von Psoriasis

Wenn eine Person Psoriasis hat, können die juckenden und schuppigen Plaques sehr trocken sein.

Kokosnussöl und eine Kokosnuss

Bei der Anwendung topischer Medikamente können manche Menschen feststellen, dass ihre Haut noch trockener wird. Infolgedessen empfehlen Ärzte oft, dass Einzelpersonen Feuchtigkeitscremes mit einer salbenartigen Unterseite anwenden, um Trockenheit zu verringern, entsprechend der Mayo Klinik.

Kokosnussöl ist ein Beispiel für eine feuchtigkeitsspendende Behandlung für die Haut, und die Anwendung kann helfen, sehr trockene Haut, besonders im Winter, zu reduzieren. Kokosöl ist in den meisten Reformhäusern erhältlich, entweder als Einzelöl oder in Lotionen und Salben.

Wenn eine Person Kopfhaut Plaques hat, empfehlen die National Psoriasis Foundation Massage das Öl in die Kopfhaut. Dies kann helfen, die Plaques zu entfernen, sowie die Kopfhaut erweichen.

Die Foundation empfiehlt außerdem, Kokosöl in ein Bad zu geben, um die Haut als Alternative zu traditionellen Haferbädern zu beruhigen.

Das Badewasser sollte nicht sehr heiß sein. Es ist wichtig, die Haut trocken zu streichen und nicht zu reiben. Eine Person mit Psoriasis kann sofort nach dem Baden Kokosnussöl auf die Haut auftragen. Zwei bis drei Mal am Tag geben die besten Ergebnisse.

Mischen von Kokosöl mit Aloe Vera kann zusätzliche hauterweichende Eigenschaften verleihen.

Trotz dieser anekdotischen Belege gibt es nur begrenzte Untersuchungen zur Wirksamkeit von Kokosnussöl als spezifische Behandlung gegen Psoriasis.

Die Natural Medicines Comprehensive Database weist darauf hin, dass es nicht genügend Beweise gibt, um zu beweisen, dass Kokosöl bei der Behandlung von Psoriasis wirksam ist.

Die Forscher haben die Anwendung der Behandlung vor der Anwendung der Ultraviolettlichttherapie untersucht, aber die Ergebnisse waren nicht schlüssig.

Überlegungen für Kokosnussöl

Wenn es topisch angewendet wird, ist Kokosöl nicht mit vielen Nebenwirkungen verbunden, aber es ist selten eine einzige Behandlung für Psoriasis. Es wird normalerweise als eine feuchtigkeitsspendende Therapie neben anderen Behandlungen verwendet.

Es ist möglich, dass eine Person eine allergische Reaktion auf Kokosöl haben könnte. Eine allergische Reaktion würde zusätzliche Rötung, Juckreiz und Wärme an der betroffenen Hautstelle verursachen.

Es ist auch möglich, dass Kokosöl nicht funktioniert, um die Symptome der Psoriasis zu reduzieren. In diesem Fall muss eine Person möglicherweise andere topische, feuchtigkeitsspendende Behandlungen versuchen, um die Symptome zu lindern.

Andere gesundheitliche Vorteile von Kokosnussöl

Lichttherapie

Die Natural Medicines Comprehensive Database bewerten Kokosöl als "möglicherweise wirksam" für die Behandlung von Ekzemen, eine andere Hauterkrankung, die einen trockenen, juckenden Ausschlag verursacht.

Es wurde vorgeschlagen, aber nicht bewiesen, dass Kokosnussöl verwendet werden kann, um eine Reihe anderer Gesundheitszustände zu behandeln. Diese beinhalten:

  • Brustschmerz
  • Chronische Müdigkeit
  • Diabetes
  • Durchfall
  • Hoher Cholesterinspiegel
  • Reizdarmsyndrom
  • Schilddrüsenerkrankungen

Es gibt jedoch nicht genügend Beweise, um zu beweisen, dass Kokosnussöl bei der Behandlung dieser Zustände wirksam ist.

Andere Psoriasisbehandlungen

Der Behandlungsverlauf, den ein Arzt empfiehlt, richtet sich nach Art und Schwere der Erkrankung. Behandlungen für Psoriasis können topische Salben, orale Medikamente und Lichttherapie umfassen.

Lichttherapie

Bei der Lichttherapie wird die Haut der Sonne oder künstlichen UV-Licht ausgesetzt. Die Einwirkung von Licht kann dazu führen, dass die T-Zellen in der Haut, die ein übermäßiges Wachstum von Hautzellen verursachen, absterben. Dies verlangsamt die Verbreitung von Psoriasis sowie Entzündungen von der Bedingung.

Orale Medikamente

Eine Vielzahl von oralen Medikamenten sind auf Rezept erhältlich. Beispiele hierfür sind Methotrexat, Cyclosporin oder immunmodulierende Medikamente wie Infliximab (Remicade) oder Adalimumab (Humira).

Topische Behandlungen

Topische Hautbehandlungen können mit Lichttherapie, oralen Medikamenten oder beidem kombiniert werden. Beispiele umfassen topische Corticosteroide, Retinoide oder Calcineurininhibitoren wie Tacrolimus (Progra) oder Pimecrolimus (Elidel).

Eine Person mit Psoriasis kann auch Salicylsäure, Kohlenteer und Feuchtigkeitscremes verwenden, um die juckende Wirkung von Trockenheit und Schuppung zu reduzieren.

Psoriasis kann auch durch äußere Ereignisse und Bedingungen beeinflusst werden. Beispiele beinhalten:

  • Einnahme von Medikamenten, die zu einer Entzündung führen
  • Infektionen
  • Stress
  • Wetteränderungen, die zum Austrocknen der Haut führen

Alternative Behandlungen für Psoriasis können auch Folgendes umfassen:

  • Aloe Vera Creme oder Salbe
  • Fischöl: Die Mayo Clinic empfiehlt die Einnahme von bis zu 3 Gramm pro Tag, um die mit Psoriasis verbundenen Entzündungen zu reduzieren
  • Oregon Trauben- oder Berberitzen-Salben

Es ist wichtig, mit einem Arzt zu sprechen, bevor Sie alternative Behandlungen für Psoriasis beginnen, um sicherzustellen, dass diese Behandlungen nicht mit verschreibungspflichtigen Cremes stören.

Wir haben die verknüpften Artikel basierend auf der Qualität der Produkte ausgewählt und die Vor- und Nachteile der einzelnen Produkte aufgelistet, um Ihnen dabei zu helfen zu bestimmen, welche für Sie am besten funktionieren. Wir arbeiten mit einigen der Unternehmen zusammen, die diese Produkte verkaufen, was bedeutet, dass Healthline UK und unsere Partner einen Teil der Einnahmen erhalten, wenn Sie einen Kauf über einen oder mehrere der oben genannten Links tätigen.

Like this post? Please share to your friends: