Kann Marihuana helfen, ADHS zu behandeln?

Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung ist eine neurologische Entwicklungsstörung, die durch Unaufmerksamkeit, Hyperaktivität und Impulsivität gekennzeichnet ist. Behandlungen variieren, aber einige Leute benutzen Marihuana, um zu helfen, Symptome zu lindern.

Die Forschung über die Konsequenzen und die Wirksamkeit der Verwendung von Marihuana zur Behandlung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen ist gemischt.

Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) ist eine psychische Erkrankung, von der etwa 6 bis 9 Prozent der Kinder und jungen Erwachsenen sowie etwa 5 Prozent aller Erwachsenen auf der ganzen Welt betroffen sind.

Eine Person mit ADHS kann es schwer finden, sich auf Aufgaben zu konzentrieren, und sie können zappelig, unruhig und unfähig sein, ruhig oder still zu bleiben. ADHS kann trotz normaler intellektueller Fähigkeiten zu Problemen in Beziehungen und in der akademischen Arbeit führen.

Wissenschaftler denken, dass der Zustand von einem Mangel an Dopamin in der präfrontalen Kortexregion des Gehirns herrühren kann. Dopamin ist ein Neurotransmitter, eine Chemikalie, die Signale zwischen Nervenzellen im Gehirn überträgt. Dopamin beeinflusst die Denkprozesse, wie Gedächtnis und Aufmerksamkeit.

ADHS und Marihuana

Cannabis Blatt

Behandlungen für ADHS umfassen in der Regel stimulierende Medikamente, wie Ritalin oder Adderall, die von Ärzten verschrieben werden. Diese Medikamente helfen, die Dopaminspiegel zu korrigieren, aber sie können unangenehme Nebenwirkungen haben.

Um diese Nebenwirkungen zu vermeiden, verwenden manche Menschen mit ADHS Marihuana als Behandlungsoption. In der Theorie ist dies lebensfähig, da es den gleichen Effekt auf die Dopaminspiegel hat wie verschreibungspflichtige Medikamente.

Marihuana ist eine der am häufigsten verwendeten Freizeitdrogen in den Vereinigten Staaten. Es ist beliebt bei jüngeren Erwachsenen. Die meisten Menschen rauchen oder essen die Pflanze, um ein "High" zu produzieren.

Befürworter von Marihuana behaupten oft, es sei eine sichere Droge und es bestehe kein Suchtrisiko. Gegner nennen es eine "Einstiegsdroge" und sagen, dass es gefährlicher ist, als manche glauben.

In den letzten Jahren hat Marihuana Nachrichten als eine alternative Behandlung für eine Vielzahl von gesundheitlichen Bedingungen, einschließlich Schmerzen und psychischen Problemen gemacht. Seine Sicherheit und Wirksamkeit wurde jedoch nicht vollständig bestätigt, und seine Verwendung bleibt umstritten.

Forschung

In einer Studie von 268 separaten Online-Diskussionsfäden gaben 25 Prozent der Befragten an, dass Marihuana nützlich sei. Die Forscher weisen jedoch darauf hin, dass die Forschung, die einen Zusammenhang zwischen Marihuana und positiven Therapieergebnissen belegt, begrenzt ist.

Andere begrenzte Studien haben vorgeschlagen, dass Marihuana die kognitiven Fähigkeiten und die Impulskontrolle verbessern könnte, so dass es für ADHS nützlich sein könnte.

Andere Forschungsergebnisse zeigen, dass Marihuana keinen Einfluss auf die kognitiven Fähigkeiten hatte oder möglicherweise verschlimmerte, insbesondere wenn ein Individuum es in einem jüngeren Alter einsetzte. Einige Hinweise deuten darauf hin, dass mögliche Nebenwirkungen gefährlich sein können.

Befürworter weisen darauf hin, dass Marihuana ähnliche Wirkungen wie herkömmliche Medikamente bei der Wiederherstellung des Gleichgewichts zu Dopaminspiegeln im Gehirn hat.

Auf dieser Grundlage schlagen sie vor, dass Menschen mit ADHS keine Nebenwirkungen haben, Marihuana ist besser für die Behandlung von ADHS als traditionelle Medikamente mit bekannten Nebenwirkungen.

Ist medizinisches Marihuana für ADHS verfügbar?

Menschen, die Marihuana zur Behandlung von ADHS verwenden, behandeln sich oft selbst, was bedeutet, dass Marihuana nicht von einem Arzt empfohlen oder verordnet wird.

Der Nachweis, dass medizinisches Fachpersonal Marihuana zur Behandlung von ADHS empfiehlt oder verschreibt, ist in den meisten Fällen nicht zwingend.

Befürworter von medizinischem Marihuana hoffen, dass die Forschung schließlich beweisen wird, dass es eine wirksame und sichere Behandlung von ADHS ist.

Risiken

Junge Menschen mit ADHS könnten häufiger als die Allgemeinbevölkerung Drogen, einschließlich Marihuana, einnehmen. Es wurde jedoch nicht schlüssig bewiesen, dass das Medikament die Symptome der Erkrankung lindern wird.

eine Frau mit ihrer Hand auf einem Fenster

Einige Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass es langfristig negative Auswirkungen auf Marihuana gibt.

Dazu gehören folgende:

  • Negative Auswirkungen auf die kognitive Entwicklung bei Kindern und Jugendlichen
  • Zunehmende Depression, Angstzustände, Psychosen und andere affektive Störungen
  • Negative Beeinflussung der Intelligenz
  • Probleme mit Aufmerksamkeit, Lernen, Gedächtnis und anderen Gehirnfunktionen verursachen

Es wurde auch berichtet, dass Substanzgebrauchsstörungen häufig bei ADHS auftreten. Aufgrund dieser Effekte sollten Menschen mit ADHS vorsichtig sein, Marihuana zu verwenden.

Mehr Forschung ist erforderlich, um die Sicherheit und Wirksamkeit von Marihuana zu beweisen, bevor es sicher als eine Behandlung für ADHS betrachtet werden kann.

Können Kinder mit ADHS mit medizinischem Marihuana behandelt werden?

Immer mehr Beweise deuten darauf hin, dass mögliche Nebenwirkungen von Marihuana bei Kindern schlimmer sind und dass sie mögliche Vorteile überwiegen könnten.

Das Gehirn eines Kindes ist noch nicht vollständig entwickelt. Die Verwendung von Marihuana kann ihre neurologische Entwicklung behindern und zu negativen kognitiven Effekten führen.

Kinder und Jugendliche, die Marihuana verwenden, können auch andere Drogen verwenden

Einige Menschen verteidigen die Verwendung von Marihuana bei Kindern mit ADHS, basierend auf Anekdoten aus ihrer persönlichen Erfahrung. Sie haben möglicherweise beobachtet, dass ein Kind oder ein Jugendlicher gut mit einer Verringerung der ADHS-Symptome reagiert hat.

Aber selbst wenn Einzelpersonen gute Ergebnisse sehen, sind breitere Beweise erforderlich, um zu bestätigen, dass Marihuana für Kinder und Erwachsene sicher ist. Bis dahin ist die Behandlung von Kindern mit Marihuana riskant.

Handelt Marihuana mit verfügbaren ADHS-Behandlungen?

Marihuana kann mit anderen verfügbaren Behandlungen interagieren, aber einige Leute behaupten, dass es die Notwendigkeit für traditionelle Medikationen verstärken oder beseitigen kann.

Zu diesem Zeitpunkt können die Forscher nicht zu dem Schluss kommen, dass Marihuana positive oder negative Auswirkungen auf Menschen mit ADHS hat, insbesondere auf Kinder.

Zukünftige Studien könnten beweisen, dass Marihuana Symptome lindert, aber mehr Forschung ist erforderlich, bevor Marihuana als Behandlung für ADHS verwendet werden kann.

Like this post? Please share to your friends: