Ketamin Nasenspray könnte schnell gegen Depression kämpfen

Für Menschen, die die schwersten Symptome einer schweren Depression aufweisen und ein hohes Suizidrisiko haben, könnte eine Behandlung mit sofortiger Wirkung zumindest kurzfristig den entscheidenden Unterschied ausmachen. Aber traditionelle Antidepressiva brauchen eine lange Zeit, bis sie eingreifen. Gibt es eine effizientere Behandlung am Horizont?

deprimierte Person

Die American Foundation for Suicide Prevention stellt fest, dass Selbstmord die zehntgrößte Todesursache in den Vereinigten Staaten ist, und 44.965 Menschen sterben jährlich an Selbstmord.

Sie fügen hinzu, dass es im Durchschnitt 123 Selbstmorde pro Tag gibt. Und eine Studie, die letztes Jahr veröffentlicht wurde, warnt, dass aufgezeichnete Fälle von Depression in den USA auf dem Vormarsch sind.

All dies erfordert bessere Präventionsstrategien sowie effizientere Behandlungen bei schweren Depressionen.

Forscher von Janssen Research & Development und Janssen Scientific Affairs mit Sitz in Titusville, NJ, und San Diego, CA, haben in Zusammenarbeit mit Kollegen der Yale School of Medicine in New Haven, CT, ein schneller wirkendes Medikament für Menschen untersucht "bei unmittelbarer Gefahr für Selbstmord."

Die Erstautorin Dr. Carla Canuso und ihre Kollegen führten kürzlich eine doppelblinde Machbarkeitsstudie durch, in der die Wirksamkeit eines Esketamin-Nasensprays für Personen getestet wurde, die eine schnelle Linderung von Symptomen einer schweren Depression und von Suizidgedanken benötigten.

Esketamin ist eine Art Ketaminmolekül mit anästhetischen und antidepressiven Eigenschaften. Im Gegensatz zu Ketamin scheint es jedoch weniger Nebenwirkungen – wie Halluzinationen – mit sich zu bringen, was es zu einem potenziellen Kandidaten für die Behandlung von schweren Depressionen macht.

Die neue Studie, deren Ergebnisse veröffentlicht wurden, legt nahe, dass dieses neuartige Nasenspray gute kurzfristige Ergebnisse für Personen mit hohem Suizidrisiko liefert.

Ein schneller und effektiver Neuling?

In ihrer Phase-II-Studie arbeiteten die Forscher mit 68 Teilnehmern mit schweren Symptomen einer Major Depression, die nach dem Zufallsprinzip in zwei Gruppen aufgeteilt wurden: Eine Gruppe erhielt eine Behandlung mit dem Esketamin-Spray und die andere ein Placebo.

Die Freiwilligen nahmen ihre zugewiesene Behandlung zweimal pro Woche für 4 Wochen. Alle Teilnehmer setzten ihre regelmäßige Therapie gegen Depressionen für die Dauer der Studie fort.

Dr. Canuso und das Team überwachten die Auswirkungen der zugewiesenen Behandlungen in drei Stufen: 4 Stunden, 24 Stunden und 25 Tage nach der ersten Verabreichung.

Die Personen, denen das Esketamin-Nasenspray verabreicht worden war, zeigten eine signifikante Verbesserung der depressiven Symptome 4 und 24 Stunden nach der Behandlung, verglichen mit den Teilnehmern in der Placebo-Gruppe.

In ähnlicher Weise wurde eine signifikante Verbesserung der suizidalen Gedanken bei den Teilnehmern der Esketamin-Sprühgruppe nach 4 Stunden beobachtet, jedoch nicht nach 24 Stunden. Auch wurden keine Vorteile bei der 25-Tage-Marke beobachtet.

Bei der Überwachung potenzieller Nebenwirkungen stellten Dr. Canuso und Kollegen fest, dass die häufigsten unerwünschten Ereignisse für die Personen, die Esketamin einnahmen, Übelkeit, Schwindel, Dissoziation und Kopfschmerzen waren.

In Anbetracht dieser Ergebnisse legen die Forscher nahe, dass intranasales Esketamin eine lebensfähige, nützliche Behandlung für Personen mit hohem Suizidrisiko sein könnte, da herkömmliche Antidepressiva 4-6 Wochen brauchen, um in Gang zu kommen.

Dr. Canuso und sein Team erkennen die Notwendigkeit weiterer Untersuchungen an, wobei sie das mögliche Risiko in Betracht ziehen, dass dieses intranasale Spray einige Personen dazu bringen kann, Ketamin zu stark zu verwerten.

Letztendlich wollen die Forscher dieses Medikament auf den Markt bringen, aber zuerst muss das Spray einer Phase-III-Studie unterzogen werden, bevor seine Schöpfer die Zulassung von der Food and Drug Administration (FDA) beantragen können.

Darüber hinaus hat die Tatsache, dass die Studie von Janssen Research & Development – einem Pharmaunternehmen unter dem Dach von Johnson & Johnson – finanziert wurde, Anlass zu einigen Bedenken gegeben.

Eine Sorge ist, dass das Medikament möglicherweise auf den Markt gebracht wird, bevor alle potenziellen Risiken angemessen bewertet wurden. Ein weiteres Problem besteht darin, dass die finanziellen Kosten nach der Freilassung zu hoch sein könnten, was für einige Patienten, die sie benötigen, unerschwinglich ist.

Like this post? Please share to your friends: