Können ätherische Öle Depressionen behandeln?

Ätherische Öle werden für viele Zwecke verwendet, von der Verwendung als natürliches Mückenschutzmittel bis hin zur Reduzierung von Rücken- und Nackenschmerzen. Können ätherische Öle jedoch zur Behandlung von Depressionen beitragen?

Ätherische Öle heilen keine Depression und sollten nicht als Alternative zur ärztlich verordneten Behandlung verwendet werden. Ätherische Öle können jedoch als ergänzende Therapie neben herkömmlichen Behandlungen wie Verhaltenstherapie und Antidepressiva eingesetzt werden.

Bestimmte ätherische Öle können einige der psychischen und physischen Symptome, die mit Depression verbunden sind, lindern. Einige Untersuchungen haben gezeigt, dass die Verwendung von ätherischen Ölen den Schlaf verbessern, die Stimmung verbessern und die Lebensqualität verbessern kann.

Ätherische Öle können auch dazu beitragen, die Angstsymptome, die bei Menschen mit Depressionen häufig auftreten, zu lindern. Es wird geschätzt, dass rund 43 Prozent der Menschen mit Angst und Stress eine alternative Therapie zur Verringerung der Symptome verwenden

Wie bei allen alternativen Therapien sollten ätherische Öle mit Vorsicht angewendet werden. Besprechen Sie immer die Verwendung von ätherischen Ölen mit einem Arzt oder einem Aromatherapeuten.

Öle, die helfen können

Es wird behauptet, dass die folgenden ätherischen Öle mit einigen Symptomen der Depression helfen können:

Lavendel

  • Bergamotte kann Angst und Stress reduzieren
  • Bergamotte, Lavendel und Weihrauch hatten eine positive Wirkung auf Schmerzen und Depressionen bei Menschen mit Krebs im Endstadium
  • Lavadin reduziert die Angst bei Patienten vor der Operation
  • Lavendel kann angstähnliches Verhalten reduzieren und Depressionen hemmen, die bei Zahnpatienten auftreten, und die Stress- und Angstwerte bei Krankenpflegeschüler senken
  • Lavendel, Weihrauch und Rose können helfen, Angst und Angst während der Wehen zu lindern
  • Lavendel, römische Kamille und Neroli reduzierten die Angstzustände bei Patienten vor nichtoperativen Herzoperationen
  • Lavendel kann auch den Schlaf verbessern
  • Rose kann bei Angstzuständen, Depressionen und Stress hilfreich sein
  • Rosmarin kann antidepressive Wirkung haben
  • Süßorange kann Angst reduzieren oder verhindern
  • Wilder Ingwer kann depressionsähnliche Verhaltensreaktionen hemmen
  • Ylang Ylang kann Herzfrequenz, Blutdruck und Atemfrequenz reduzieren

Andere Öle, von denen berichtet wird, dass sie Symptome der Depression lindern, die mehr Forschung benötigen, umfassen:

  • Basilikum kann Stress, Angstzustände und Depressionen reduzieren
  • Kamille kann Emotionen beruhigen und Nervenspannung reduzieren
  • Muskatellersalbei kann Angst, Stress, Panikattacken und Depressionen reduzieren
  • Geranie kann Angst, Stress und nervöse Müdigkeit lindern
  • Grapefruit kann eine beruhigende Wirkung haben und Angst und Stress reduzieren

Qualität der Beweise für ätherische Öle

Essentielle Öle

Viele der angeblichen Vorteile von ätherischen Ölen basieren auf persönlichen Berichten und nicht auf wissenschaftlichen Belegen. Ein ätherisches Öl, das möglicherweise für eine Person "gearbeitet" hat, kann auf eine andere Person keinen Einfluss haben.

Aufgrund des Duftes ätherischer Öle ist es schwierig, Studien durchzuführen, bei denen die Teilnehmer und Forscher nicht wissen, welche ätherischen Öle verwendet werden. Aus diesem Grund sind viele Studien, die die Wirkung von ätherischen Ölen auf Angst und Stress untersuchen, nicht schlüssig.

Ein Forschungsartikel, der systematische Übersichten über die Anwendung von Aromatherapie bei Bluthochdruck, Depression, Angstzuständen, Schmerzlinderung und Demenz zusammenfasste, kam zu dem Schluss, dass die Aromatherapie eine unwirksame Therapie für jeden Zustand darstellt.

Mehr Forschung ist erforderlich, bevor Ärzte in der Lage sind, ätherische Öle als Erstbehandlung bei Depressionen zu empfehlen. Als ergänzende Therapie können ätherische Öle jedoch einzelne Symptome verbessern oder reduzieren und die Wirksamkeit anderer Behandlungen verbessern.

Was sind ätherische Öle?

Ätherische Öle sind die Verbindungen, die aus der Rinde, Blüten, Blättern, Stängeln, Wurzeln und anderen Teilen von Pflanzen extrahiert werden.

Die Verbindungen werden durch Destillation aus der Pflanze gewonnen – meist mit Dampf oder Wasser oder durch mechanische Verfahren wie Kaltpressen. Was nach diesem Prozess von der Pflanze übrig bleibt, wird als ätherisches Öl bezeichnet.

Die meisten Studien, die ätherische Öle und Depressionen untersuchen, betrachten ätherische Öle, die in der Aromatherapie verwendet werden. Hier werden Öle am häufigsten entweder durch die Nase oder den Mund eingeatmet oder auf der Haut gerieben.

Das Auftragen von ätherischen Ölen auf die Haut kann bei manchen Menschen zu allergischen Reaktionen, Hautreizungen und Sonnenempfindlichkeit führen. Deshalb müssen die Öle zuerst mit Trägeröl wie Oliven, Mandel-Avocado oder Kokosnussöl gemischt werden. Es wird auch empfohlen, dass Menschen einen Allergietest durchführen, bevor sie ätherische Öle verwenden, da sie Reizungen verursachen können.

Obwohl die amerikanische Bundesbehörde zur Überwachung von Nahrungs- und Arzneimitteln (FDA) mehrere Öle zur Verwendung als Lebensmittelzusatzstoffe zugelassen hat und sie als "allgemein als sicher anerkannt" eingestuft hat, wird die Verdauung von ätherischen Ölen nicht empfohlen.

Die FDA reguliert keine ätherischen Öle, die in der Aromatherapie verwendet werden.

Wie sie arbeiten

Die Chemikalien in ätherischen Ölen können mit dem Körper interagieren, indem sie durch die Haut in den Blutkreislauf absorbiert werden oder durch Inhalation Bereiche des Gehirns stimulieren.

Wenn spezialisierte Nervenzellen im oberen Teil der Nase Gerüche wahrnehmen, senden sie einen Impuls an das Gehirn entlang des Riechnervs zu einem Bereich, der Riechkolben genannt wird.

Der Bulbus olfactorius verarbeitet den Impuls und gibt die Information über den Geruch an andere benachbarte Bereiche des Gehirns weiter. Diese anderen Bereiche sind als limbisches System bekannt.

Das limbische System ist eine Ansammlung von Gehirnstrukturen, von denen angenommen wird, dass sie eine essentielle Rolle bei der Kontrolle von Verhalten, Emotionen, Gedächtnis und Stimmung spielen.

Bedeutung des Geruchs

Riechende ätherische Öle auf einem Markt

Die Verwendung von ätherischen Ölen zur Linderung von Depressionssymptomen könnte aufgrund ihres Geruchs wirken.

Ein Geruchssinn ist eine Art, wie Menschen mit der Umwelt in Verbindung treten. Menschen sind sehr geruchsempfindlich und es wird angenommen, dass ein Individuum 1 Billion verschiedene Aromen erkennen kann.

Aromen sind sehr wichtig und sehr emotional. Jeder reagiert auf Gerüche anders – wie sie auf einen Geruch reagieren, hängt davon ab, was sie mit diesem Geruch verbinden. Zum Beispiel kann ein bestimmter Geruch eine Erinnerung hervorrufen, die lange vergessen wurde.

Da Gerüche so suggestiv sind, macht es Sinn, dass Aromen aus ätherischen Ölen eine verbesserte Emotion und Stimmung fördern; und dies wiederum kann eine gewisse Erleichterung bei Gemütsstörungen, wie Depression, bereitstellen. Es gibt jedoch wenig wissenschaftliche Forschung, um dies zu untermauern.

Risiken und Nebenwirkungen

Weitere Untersuchungen müssen durchgeführt werden, um herauszufinden, wie ätherische Öle mit anderen Behandlungen und Medikamenten interagieren.

Es wird empfohlen, dass Kinder, schwangere Frauen und stillende Frauen die Verwendung von ätherischen Ölen vermeiden, da noch nicht bekannt ist, welchen Effekt sie auf sie haben können.

Wer ätherische Öle verwenden möchte, sollte mit einem Arzt oder Aromatherapeuten sprechen, um die möglichen Vorteile und Risiken zu besprechen. Es gibt einige Beweise, dass ätherische Öle funktionieren, und wenn sie keinen Schaden anrichten, könnte die Wirksamkeit anderer Behandlungsansätze verbessern oder Symptome reduzieren.

Like this post? Please share to your friends: