Können wir uns für unser Urlaubsgewicht für leckeres Essen verantwortlich machen?

Der Zugang zu köstlichem Essen ermutigt uns zu viel zu essen und daher an Gewicht zuzunehmen, ungeachtet des Kaloriengehalts des Essens – das ist zumindest die Theorie. Neue Untersuchungen zeigen jedoch, dass dies möglicherweise nicht der Fall ist.

[Köstliche Buffetspeisen]

Die meisten von uns haben das Sprichwort gehört: "Wenn es gut schmeckt, muss es schlecht für dich sein." Obwohl es allgemein gehalten wird, enthält dieses alte Sprichwort doch nicht viel Wahrheit.

Ein Team von Forschern um Dr. Michael Tordoff, ein physiologischer Psychologe am Monell Chemical Senses Center in Pennsylvania, machte sich daran, diesen Glauben genauer zu untersuchen. "Die meisten Leute denken, dass gut schmeckendes Essen Fettleibigkeit verursacht", erklärt er.

Tordoff war nicht überzeugt, und er entwarf daher eine Reihe von Experimenten, um zu sehen, ob die Theorie Wasser enthielt. Seine Ergebnisse wurden kürzlich in der Zeitschrift veröffentlicht.

Untersuchen von Geschmack und Gewichtszunahme

Es wurde festgestellt, dass wenn Sie eine Maus Cookies, Chips und Sahne füttern, werden sie fettleibig. Aber ist es der Geschmack der Lebensmittel, die zu viel essen? Oder könnte es die Nährstoffdichte sein, die das Fressen fördert? Schließlich haben sich die Tiere dazu entwickelt, fettreiche und zuckerhaltige Lebensmittel als Überlebenssache zu suchen.

Frühere Studien, die Rückschlüsse auf den guten Geschmack (in diesem Zusammenhang Geschmack und Textur) und seine Wirkung auf die Gewichtszunahme gezogen haben, waren fehlerhaft. Zum Beispiel haben viele die Auswirkungen der Vielfalt auf das Fressverhalten nicht berücksichtigt; eine Auswahl an verschiedenen Lebensmitteln zur Auswahl kann dazu führen, dass man sich zu sehr verwöhnen. Ein Buffet ist dafür ein gutes Beispiel.

Laut den Autoren der jüngsten Forschung haben sich bisher nur drei Studien mit dem Einfluss des Aromas auf die Gewichtszunahme befasst. Keine dieser Studien war jedoch schlüssig. Gründe dafür sind unter anderem die Stichprobengröße und erneut die Auswirkungen der Vielfalt.

Die erste Phase von Tordoffs Studie umfasste die Feststellung, ob Mäuse Nahrung mit zusätzlichen öligen oder süßen Zutaten bevorzugen würden, die nicht nahrhaft waren. Die Mäuse erhielten zwei Töpfe mit Futter – einen Standard und einen entweder mit einem Sucralose-Sßstoff oder Mineralöl (die beide kalorienfrei sind).

Wie erwartet, bevorzugten die Mäuse das Mineralölfutter und das Sucralosefutter. Sie ignorierten den Preis des Krankenwagens praktisch. In der Tat dachten die Mäuse so wenig von dem Standardfutter, dass sie, laut den Autoren der Studie, "oft in der Tasse, die die einfache Diät enthielt, defäkierten".

Fördert leckeres Essen das Überessen?

Die zweite Phase des Versuchs bestand darin, die Mäuse in drei Gruppen aufzuteilen, wobei jede für 6 Wochen eine andere Nahrung erhielt: einfaches Futter, Futter mit Mineralöl oder Futter mit Sucralose.

Am Ende des 6-wöchigen Zeitraums wurden die Mäuse gemessen. Es gab keine signifikanten Unterschiede in Gewicht oder Fettgehalt in irgendeiner der drei experimentellen Gruppen. Mit anderen Worten, selbst die schmackhafteren Speisen ermutigten nicht zu viel zu essen.

"Obwohl wir Mäusen über einen längeren Zeitraum hinweg leckere Diäten gaben, haben sie kein Übergewicht bekommen. Die Leute sagen, dass, wenn ein Essen gut schmeckt, es schlecht für Sie sein muss", aber unsere Ergebnisse legen nahe, dass dies nicht der Fall ist sollte es möglich sein, gesunde und gut schmeckende Lebensmittel zu kreieren. "

Dr. Michael Tordoff

Nach der 6-wöchigen Diät wurden die Mäuse immer noch gefunden, um das schmackhaftere Futter bevorzugt zu essen, wenn sie Standardfutter angeboten wurden, was zeigte, dass sie das verbesserte Futter nicht satt hatten.

In einem dritten Teil der Studie fütterte das Team die Mäuse mit einer fettreichen Diät, von der bekannt ist, dass sie zur Fettleibigkeit bei Mäusen beiträgt. Die Forscher fügten Sucralose zu diesem Essen hinzu, um es noch köstlicher zu machen. Sie fanden jedoch heraus, dass die Zeit, die die Mäuse brauchten, um fettleibig zu werden, nicht anders war; Die Zunahme des angenehmen Geschmacks hatte keinen Einfluss auf die Menge der gegessenen Nahrung. Tatsächlich reduzierte Sucralose leicht Gewichtszunahme und Fettreserven.

Die Schlussfolgerung ist, dass gut schmeckendes Essen allein Fettleibigkeit nicht beeinflusst. Geschmack bestimmt, was wir essen wollen, aber nicht wie viel davon wir auf längere Sicht essen.

Erfahren Sie, wie Nahrungsvorlieben durch bestimmte Gehirnwege verändert werden können.

Like this post? Please share to your friends: