Könnte Alzheimer mit einem Impfstoff verhindert werden?

Wissenschaftler haben einen Impfstoff entwickelt, der vielversprechend bei der Behandlung von Psoriasis und Katzenallergien sowie bei der Prävention von Alzheimer-Krankheit ist.

Doktor, der eine Spritze mit einer Flüssigkeit füllt

Die neue Studie war eine Zusammenarbeit zwischen Universitäten in Großbritannien und der Schweiz, und die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift veröffentlicht.

Dr. John Foerster, ein Dermatologe und klinischer Dozent an der Universität von Dundee in Schottland, UK, beaufsichtigte gemeinsam die Forschung mit Martin Bachmann, einem Professor für Vakzinologie am Jenner Institute in Oxford, U.K.

Dr. Foerster, Prof. Bachmann und ihr Forschungsteam entwarfen einen neuen Impfstoff, indem sie einen bestehenden Anti-Tetanus-Impfstoff mit einem Protein aus einem Virus kombinierten, der eine Vielzahl von Pflanzen befällt.

Das Virusprotein stammt vom sogenannten Gurkenmosaikvirus (CMV) – einem Virus, der diesen Namen erhielt, weil er erstmals in Gurken gefunden wurde.

Die Wissenschaftler integrierten ein sogenanntes Tetanus-Epitop in die CMV-Partikel und testeten den resultierenden Impfstoff in Tiermodellen von Psoriasis, Allergien und Alzheimer-Krankheit.

Ein Epitop ist der Teil einer fremden Substanz – in diesem Fall Tetanus -, der eine Immunantwort im Körper auslöst.

Impfstoff wirksam bei chronischen Erkrankungen

Wie die Forscher erklären, war der Impfstoff erfolgreich gegen Psoriasis und Katzenallergien, wobei die Mäuse Anzeichen zeigten, dass ihr Immunsystem gegen die Infektion kämpfte.

Der Impfstoff erwies sich auch bei alten Mäusen und in niedrigen Dosen als wirksam.

Dr. Foerster erklärt den Mechanismus, durch den seine Entdeckung chronische Krankheiten verhindern oder behandeln könnte, nachdem sie sich bereits entwickelt haben. "Die Idee ist ziemlich einfach. Bei Krankheiten wie Psoriasis oder Ekzemen sind die neuesten und wirksamsten Medikamente auf dem Markt sogenannte" Antikörper ", die du und ich gegen Ungeziefer bei einer Erkältung produzieren."

"Bei chronischen Krankheiten", fügt er hinzu, "werden diese Antikörper speziell gegen eines der körpereigenen Proteine ​​hergestellt. Durch die Blockade dieses einzigen Proteins wird die Krankheit besser."

"Um das Beispiel der Psoriasis zu nutzen", fährt er fort, "muss ein Protein namens Interleukin 17 aktiv sein, damit die Krankheit voranschreitet." Wie die Autoren in der Studie erklären, sind bestehende Medikamente, die auf dieses Protein abzielen, sehr teuer, wenn auch effizient und sicher.

"Indem wir einen Impfstoff herstellen, der den Körper dazu stimuliert, Antikörper gegen Interleukin 17 selbst herzustellen", erklärt Dr. Foerster, "können wir die Notwendigkeit häufiger und teurer Injektionen ersetzen."

"Wir können diese Art von Behandlung für Patienten, die sich sonst keine speziell hergestellten Antikörper leisten könnten, viel erschwinglicher und zugänglicher machen", bemerkt er.

"Unsere Forschung zeigt, dass diese Technik bei Mäusen funktioniert und, was noch wichtiger ist, unsere neue Impfstofftechnologie zeigt, dass sie wahrscheinlich eine effektivere Art von Impfstoff ist als bei älteren Menschen."

Dr. John Foerster

"Da viele Patienten mit chronischen Erkrankungen wie Psoriasis älter sind", fährt er fort, "könnte diese Technologie viel besser funktionieren."

Ein Impfstoff gegen Alzheimer

In einem Mausmodell der Alzheimer-Krankheit erhöhte der Impfstoff die Konzentration bestimmter Antikörper, von denen angenommen wird, dass sie gegen die neurodegenerative Erkrankung schützen.

Genauer gesagt, erhöhte der Impfstoff die Immunglobulin-G-Antikörper, von denen angenommen wird, dass sie Aggregate von Beta-Amyloid-Plaques im Gehirn erkennen und bekämpfen, was ein Marker für die Alzheimer-Krankheit ist.

Basierend auf den Ergebnissen schlagen die Autoren vor, dass "ein prophylaktischer Impfansatz eine lebensfähige Intervention der öffentlichen Gesundheit" gegen die Alzheimer-Krankheit sein könnte.

Offensichtlich wird mehr Forschung benötigt, um diese Vorteile beim Menschen zu testen. Der Impfstoff könnte an fast jede fremde Substanz oder Antigen angepasst werden, schreiben die Autoren, und es wäre "ideal für […] alternde Bevölkerungen geeignet".

Dies macht die Ergebnisse besonders ermutigend, so Prof. Bachmann. Er notiert:

"Die Alzheimer-Krankheit entwickelt sich normalerweise bei älteren Menschen. Die Tatsache, dass der hier beschriebene Impfstoff für ältere Menschen optimiert ist, scheint daher besonders hilfreich zu sein."

"Ein weiterer wichtiger Aspekt", schlussfolgert Prof. Bachmann, "ist, dass wir eine Plattformtechnologie entwickelt haben und unsere präklinischen Studien derzeit auf Impfstoffe gegen Parkinson sowie chronische Schmerzen erweitern."

Like this post? Please share to your friends: