Könnte Kaffee verstopfte Arterien stoppen?

Eine neue Studie bietet noch mehr Beweise dafür, dass Kaffee gut für uns ist, nachdem festgestellt wurde, dass der Verzehr von mehr als drei Tassen Kaffee jeden Tag unser Risiko für Arteriosklerose senken kann, was ein Hauptrisikofaktor für Herzerkrankungen ist.

eine Frau, die eine Tasse Kaffee hält

Wenn du den Tag ohne deine Tasse Joe einfach nicht sehen kannst, bist du nicht allein.

In der Tat trinken mehr als die Hälfte von uns täglich Kaffee und konsumieren im Durchschnitt drei Tassen.

Die meisten von uns genießen Kaffee für einen mentalen Schub, aber Wissenschaftler finden, dass das Getränk viel mehr enthält als das Gehirn.

Eine Studie, die letztes Jahr zum Beispiel den Kaffeekonsum abdeckte, reduzierte die Lebererkrankung um 70 Prozent, während andere Studien das Getränk mit einem geringeren Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall in Verbindung brachten.

Die neue Studie – die kürzlich in der Studie veröffentlicht wurde – legt nahe, dass Kaffee unsere Herzgesundheit schützen kann.

Die Studie, die von Forschern der Universität von São Paulo in Brasilien durchgeführt wurde, zeigt, dass das Trinken von mindestens drei Tassen Kaffee pro Tag das Risiko verstopfter Arterien oder Arteriosklerose senken kann.

Atherosklerose ist eine Erkrankung, die durch eine Ansammlung von Plaque in den Arterien verursacht wird. Dieser Aufbau kann die Arterien verengen und den Blutfluss einschränken, was zu Herzerkrankungen und Schlaganfällen führen kann.

Plaque enthält eine Reihe von Substanzen im Blut, von denen eines Kalzium ist.

Laut den Studienforschern – darunter Dirce M. Marchioni von der School of Public Health der Universität von São Paulo – haben nur wenige Studien untersucht, wie Kaffee den Kalziumaufbau in den Herzkranzgefäßen beeinflusst, und diejenigen, die diese Assoziation untersucht haben, haben widersprüchliche Ergebnisse erbracht.

Kaffee ist vorteilhaft, aber nur für Nichtraucher

Um diese Verbindung weiter zu untersuchen, analysierten Marchioni und seine Kollegen die Daten von 4.426 Erwachsenen – im Durchschnitt 50 -, die in São Paulo, Brasilien, lebten.

Sie verwendeten einen Nahrungsmittelfrequenzfragebogen, um zu bestimmen, wie viel Kaffee jedes Thema verbrauchte. Sie wurden dann basierend auf diesen Ergebnissen in drei Gruppen eingeteilt: weniger als eine Tasse Kaffee pro Tag, ein bis drei Tassen pro Tag und mehr als drei Tassen täglich.

Alle Probanden wurden ebenfalls einem CT-Scan unterzogen, mit dem der Kalziumaufbau in ihren Koronararterien beurteilt wurde.

Verglichen mit Erwachsenen, die weniger als eine Tasse oder einen bis drei Tassen Kaffee pro Tag konsumierten, zeigten diejenigen, die mindestens drei Tassen täglich konsumierten, weniger wahrscheinlich eine koronare Verkalkung bei ihren CT-Scans.

Nach Anpassung stellten die Forscher jedoch fest, dass diese Assoziation nur für Erwachsene signifikant war, die nie geraucht hatten. Tatsächlich hatten Never Smokers, die täglich mindestens drei Tassen Kaffee konsumierten, ein um 63 Prozent geringeres Risiko für koronare Verkalkung.

Für ehemalige oder gegenwärtige Raucher schien der Kaffee keinen Nutzen für den Kalziumaufbau zu haben.

"Es ist möglich, dass schädliche Auswirkungen des Rauchens die Vorteile der Kaffeeaufnahme bei einer frühen Herz-Kreislauf-Erkrankung überfordern", spekuliert das Team, "also kann dieser Einfluss von Kaffee nur bei Menschen auftreten, die noch nie geraucht haben."

Die Forscher bemerken, dass, weil ihre Studie beobachtend ist, sie Ursache und Wirkung zwischen Kaffeekonsum und Kalziumakkumulation nicht beweisen kann.

Dennoch deuten sie darauf hin, dass regelmäßiger Kaffeekonsum klinische Auswirkungen auf die Gesundheit des Herzens haben könnte.

Zu ihren Ergebnissen schreiben Marchioni und Kollegen:

"Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass der Kaffeekonsum eine potentiell positive Wirkung gegen koronare Verkalkung und kardiovaskuläre Erkrankungen, insbesondere bei Nichtrauchern, haben könnte."

Like this post? Please share to your friends: