Könnte Viagra und eine Grippeimpfung Krebs töten?

Nach einer Tumorentfernung kann die Behandlung mit Medikamenten gegen erektile Dysfunktion und einem Grippeimpfstoff dazu beitragen, die Krebsrückkehr zu stoppen.

Pillen und Spritzen auf blauem Hintergrund

Diese Medikamente, unterstützt durch den Grippeimpfstoff, entfernen eine Blockade des Immunsystems, die manchmal aus einer Krebserkrankung resultieren kann, und geben ihm auch einen Schub.

Zu diesem Schluss kamen Forscher an der Universität von Ottawa in Kanada, nachdem sie die Wirkung von Tadalafil (Cialis), Sildenafil (Viagra) und einer inaktivierten Version des Grippeimpfstoffs Agriflu in Mausmodellen für postoperative Metastasen getestet hatten.

In einem jetzt in der Fachzeitschrift veröffentlichten Bericht berichten sie, dass die ungewöhnliche Kombination die Verbreitung von Krebs in den Mäusen um mehr als 90 Prozent reduziert hat.

Eine klinische Studie, um die Auswirkungen und Sicherheit der Behandlung bei Menschen zu testen, ist bereits im Gange.

Chirurgie kann Metastasen fördern

"Chirurgie", sagt Senior-Autorin Rebecca C. Auer, Associate Professor in der Abteilung für Biochemie, Mikrobiologie und Immunologie, "ist sehr effektiv bei der Beseitigung von soliden Tumoren."

Aber, wie sie und ihre Kollegen in ihrer Arbeit erklären, kann "Krebs-Chirurgie" auch die Fähigkeit des Immunsystems blockieren, alle verbleibenden Krebszellen zu eliminieren, die sich dann in einem Prozess, der als Metastase bekannt ist, zu neuen, sekundären Tumoren ausbreiten können.

Metastasierung ist für die überwiegende Mehrheit der Todesfälle auf Krebs verantwortlich und ist der Hauptgrund, dass die Krankheit so ernst ist.

Das Immunsystem hat viele Zellen, die den Körper auf der Suche nach potenziell schädlichen Agenzien zu zerstören patrouillieren. Diese Mittel sind nicht nur Bakterien, Viren und andere Krankheitserreger, sondern auch Krebszellen.

Krebsoperationen können das Immunsystem untergraben, indem sie die Funktion von natürlichen Killerzellen (NK-Zellen) verändern. Dabei handelt es sich um weiße Blutkörperchen, die eine Schlüsselrolle bei der Beseitigung metastasierender Krebszellen spielen.

Chirurgie schwächt natürliche Killerzellen

Tests von Tieren und menschlichen Patienten haben gezeigt, dass Tumoroperationen die Fähigkeit von NK-Zellen, Krebszellen für bis zu 1 Monat nach dem Eingriff anzugreifen und zu töten, schwächen können.

Prof. Auer und seine Kollegen fanden heraus, dass die Operation dies auf Umwegen tut: Sie stimuliert eine andere Gruppe von Immunzellen, die so genannten Myeloid-abgeleiteten Suppressorzellen (MDSCs), die wiederum die NK-Zellen inhibieren.

Die neue Studie zeigt, dass die Medikamente gegen Erektionsstörungen die Bremsen der NK-Zellen abbauen, indem sie die "operationsinduzierten" MDSCs angreifen, während der Grippeimpfstoff den NK-Zellen einen zusätzlichen Schub gibt.

Die Forscher testeten verschiedene Kombinationen der Drogen und des Impfstoffes in Mausmodellen der postoperativen Metastasierung. Sie bewerteten die Wirksamkeit der Behandlung durch Zählen der Anzahl von Metastasen, die in den Lungen der Tiere auftraten.

Die Ergebnisse zeigten, dass im Durchschnitt:

    • Ohne Operation verbreitete sich der Krebs und führte zu 37 Metastasen.
    • Chirurgie ohne Medikamente oder Impfstoff führte zu 129 Metastasen.
    • Die Gabe eines Arzneimittels zur Behandlung der erektilen Dysfunktion nach der Operation begrenzte die Ausbreitung auf 24 Metastasen.
    • Die Gabe eines Arzneimittels zur Behandlung der erektilen Dysfunktion und des Grippeimpfstoffs nach der Operation beschränkte sich auf nur 11 Metastasen.

    Klinische Studie

    Die klinische Studie, an der bereits gearbeitet wird, betrifft 24 Patienten, die am Ottawa Hospital operiert werden, um einen abdominalen Tumor zu entfernen.

    Der Zweck der kleinen Studie besteht darin, die Sicherheit der Behandlung, die auf Cialis und Agriflu basiert, zu bewerten und zu beobachten, wie sie das Immunsystem beeinflusst.

    Sollte die Studie erfolgreich sein, werden in der nächsten Phase größere Studien durchgeführt, in denen die potenziellen Vorteile bewertet werden.

    Prof. Auer sagt, sie und ihre Kollegen seien "wirklich begeistert" von ihrer Arbeit, weil sie zeigen könnte, dass "zwei sichere und relativ kostengünstige Therapien ein großes Problem bei Krebs lösen können".

    "Wenn dies in klinischen Studien bestätigt wird, könnte dies die erste Therapie sein, die die durch Krebsoperationen verursachten Immunprobleme anspricht."

    Prof. Rebecca C. Auer

    Like this post? Please share to your friends: