Kokosöl für Sonnenbrand: Funktioniert es?

Es gibt viele Gesundheits- und Wellness-Ansprüche, die mit dem Öl aus Kokosnüssen in Verbindung gebracht werden. Einige dieser Behauptungen beinhalten einen zunehmenden Gewichtsverlust, eine Senkung des Cholesterinspiegels und eine Erhöhung der Energiewerte.

In diesem Artikel untersuchen wir, ob Kokosöl Sonnenbrand lindern kann.

Was ist Kokosöl?

Kokosnussöl

Kokosnüsse sind eine tropische Frucht, deren Produkte für kosmetische, kulinarische und medizinische Zwecke weit verbreitet sind.

Menschen, die in tropischen Regionen der Welt leben, haben lange Zeit Kokosöl als Feuchtigkeitsspender verwendet. Da das Interesse der Verbraucher an natürlichen Schönheitsprodukten wächst, wird Kokosöl jetzt in viele kommerzielle Haar- und Hautprodukte eingearbeitet.

Kokosöl wird aus dem so genannten Kokosfruchtfleisch hergestellt. Um raffiniertes Kokosnussöl herzustellen, wird das Fleisch der Früchte getrocknet, bevor das Öl extrahiert wird. Das Öl wird dann gebleicht und desodoriert, um Verunreinigungen und Gerüche zu entfernen.

Virgin Coconut Oil ist weniger verarbeitet und kann aus Kokosmilch oder frischem Kokosfleisch hergestellt werden. Es ist nicht gebleicht oder desodoriert.

Nutritionally, Kokosnussöl ist fast 100 Prozent Fett, von denen 90 Prozent gesättigtes Fett ist.

Vorteile von Kokosnussöl für Sonnenbrand

Sonne verbrannte Haut

Kokosnussöl wird oft als natürliches Heilmittel gegen Sonnenbrand genannt. Bislang gab es jedoch kaum wissenschaftliche Forschung, um die Verwendung von Kokosnussöl als Sonnenbrandbehandlung zu unterstützen.

Das Öl kann jedoch helfen, einige der mit Sonnenbrand verbundenen Symptome wie Trockenheit und Juckreiz zu lindern.

Im Folgenden sind einige der Vorteile der Haut von Kokosöl aufgeführt, die helfen können, Sonnenbrand zu lindern:

Feuchtigkeit

Der hohe Fettgehalt von Kokosnussöl macht es zu einem guten Feuchtigkeitsspender. Eine Studie verglich Kokosöl und Mineralöl als Behandlungen für Menschen mit sehr trockener Haut.

Beide Öle halfen, die Hautfeuchtigkeit zu verbessern, wenn sie zweimal am Tag angewendet wurden. Nach der zweiwöchigen Studie erwies sich Kokosöl als effektiver.

Es bedarf jedoch weiterer Forschung, um die Wirksamkeit von Kokosnussöl als eine Behandlung für trockene Haut zu bestätigen.

Anti-Juckreiz

Sonnenbrand kann zu juckender Haut führen. Obwohl es nicht mit Sonnenbrand zusammenhängt, ist Ekzem eine andere Bedingung, die trockene, juckende Haut verursacht. Ein Ekzem ist bei Kindern häufiger als bei Erwachsenen und Kokosöl wurde als mögliche Behandlung untersucht.

Virgin Coconut Oil und Mineral Oil wurden als Behandlungen in einer Studie von Kindern mit leichtem bis mittelschwerem Ekzem verglichen. Ungefähr 1 Teelöffel Öl wurde für 8 Wochen zweimal täglich auf die Kinderhaut aufgetragen.

Das native Kokosöl erwies sich als deutlich effektiver als das Mineralöl. Mehr als 90 Prozent der Kinder in der Kokosöl-Gruppe hatten eine moderate oder ausgezeichnete Verbesserung ihres Ekzems.

Basierend auf den oben genannten Ergebnissen könnte Kokosnussöl möglicherweise juckende Haut, die durch Sonnenbrand verursacht wird, lindern.

Entzündungshemmend

Virgin Kokosnussöl ist eine Quelle von Antioxidantien. Da Antioxydantien bekannt sind, um Entzündung zu bekämpfen, könnte reines Kokosnußöl die Hautentzündung verringern, die mit Sonnenbrand verbunden ist.

Eine Studie an Ratten ergab, dass Kokosnussöl vorübergehend die durch Entzündung verursachte Schwellung verringern konnte. Die gleiche Studie fand auch heraus, dass Kokosöl aus reinem Kokosfett das Fieber bei den Ratten verringerte und ihnen möglicherweise Schmerzlinderung brachte.

Wie man Kokosnussöl für Sonnenbrand verwendet

Wählen Sie kaltgepresstes Kokosnussöl für die Anwendung auf der Haut. Verarbeitungsmethoden, die Wärme oder Chemikalien verwenden, zerstören einige der Bestandteile von Kokosnussöl, die für Sonnenbrand hilfreich sein können.

Kokosöl sollte nicht der erste Schritt bei der Sonnenbrandbehandlung sein. Die American Academy of Dermatology empfiehlt zunächst, ein kühles Bad zu nehmen, um die Hitze von einem Sonnenbrand zu reduzieren, und dann Feuchtigkeitscreme auf die Haut aufzutragen.

Laut der Hautkrebsstiftung können Lotionen auf Ölbasis sonnenverbrannte Haut dazu bringen, Wärme zu speichern, was die Verbrennung verschlimmern könnte. Aus diesem Grund kann es helfen, mindestens 1 Tag nach der Verbrennung zu warten, bevor Kokosöl auf die sonnenverbrannte Haut aufgetragen wird.

Sobald sich die Haut erholt hat, kann Kokosöl als Feuchtigkeitscreme aufgetragen werden. Das Kokosnussöl kann allein oder in Kombination mit einem anderen hautberuhigenden Mittel, wie ein paar Tropfen ätherisches Lavendelöl oder Aloe Vera Gel, angewendet werden.

Zur Verringerung der Entzündung kann Hydrocortison-Creme auf die Haut aufgetragen werden oder ein entzündungshemmendes Medikament kann oral eingenommen werden.

Hydration ist auch sehr wichtig, da sonnenverbrannte Haut Wasser aus anderen Teilen des Körpers nimmt.

Blasen sind ein Zeichen für einen ernsthaften Sonnenbrand und Kokosnussöl sollte nicht verwendet werden. Ein Sonnenbrand, der zu Blasen führt, wird als Verbrennung zweiten Grades angesehen. Wenn die Blasen ausgedehnt sind oder andere Symptome wie Schüttelfrost, Kopfschmerzen oder Fieber auftreten, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Wie man einen Sonnenbrand verhindert

Sonnencreme

Sunburn Prävention ist sehr wichtig, um das Risiko für bestimmte Arten von Hautkrebs zu reduzieren. Laut der American Cancer Society ist die Inzidenz von Hautkrebs gestiegen und es ist jetzt der am häufigsten diagnostizierte Krebs in den Vereinigten Staaten.

Der beste Weg, um einen Sonnenbrand zu verhindern, ist das Tragen von Sonnencreme, die die schädlichen UV-Strahlen der Sonne blockiert. Produkte mit einem hohen Lichtschutzfaktor (SPF) schützen die Haut besser vor Sonnenbrand.

Einige Sonnenschutzprodukte enthalten Öle, und die Öle selbst können zur SPF-Nummer beitragen. Eine Studie ergab, dass Kokosöl einen Lichtschutzfaktor von etwa sieben hat. Dies war der zweithöchste SPF der getesteten Öle. Olivenöl kam zuerst, mit einem etwas höheren SPF als Kokosöl.

Möglichkeiten, Sonnenbrand zu verhindern gehören:

  • begrenzende Zeit in der Sonne, während der heißesten Stunden des Tages
  • Kleidung und Hüte tragen, die die Haut vor der Sonne schützen
  • Sonnencreme angemessen und regelmäßig auftragen
  • keine Sonnenbänke verwenden

Bei der Wahl eines Sonnenschutzes empfiehlt die American Academy of Dermatology die Auswahl eines UV-Schutzmittels mit breitem Spektrum. Diese Bedingung bedeutet, dass es die Haut vor UVA- und UVB-Strahlen schützt.

UVA-Strahlen sind verantwortlich für die Entstehung von schwereren Hautschäden, aber UVB-Strahlen führen eher zu einem Sonnenbrand.

Die Sonnencreme sollte auch wasserfest sein und einen SPF-Wert von mindestens 30 haben.

Sonnenschutz sollte unabhängig von der Jahreszeit verwendet werden. Wolken und Fenster bieten keinen Schutz vor UVA-Strahlen. Zusätzlich verstärkt Wasser, einschließlich in Form von Schnee und Sand, die Wirkung von UV-Strahlen.

Sonnencreme sollte 15 bis 30 Minuten vor dem Gehen und danach alle 2 Stunden aufgetragen werden. Sonnenschutzmittel müssen möglicherweise früher erneut aufgetragen werden, wenn jemand ins Wasser geht oder stark schwitzt.

Es ist wichtig, vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen, da Sonnenbrand normalerweise erst 3-4 Stunden nach Auftreten des Schadens sichtbar wird. Das volle Ausmaß eines Sonnenbrandes kann erst 24 Stunden nach dem Schaden gesehen werden.

Like this post? Please share to your friends: