Krebs: „Ultra-verarbeitete“ Lebensmittel können das Risiko erhöhen

Eine große Studie legt nahe, dass der zunehmende Konsum von ultra-verarbeiteten Lebensmitteln – wie Limonaden und zuckerhaltigen Getränken, Instantnudeln, abgepackten Snacks und einigen rekonstituierten Fleischsorten – mit einem proportionalen Anstieg des Krebsrisikos in Verbindung gebracht werden kann.

verarbeitete Lebensmittel auf dem Tisch

In ihrem kürzlich veröffentlichten Bericht über die Ergebnisse der Wissenschaftler von Universitäten in Paris, Frankreich, und São Paulo in Brasilien warnte sie jedoch, dass das Ergebnis aus einer Beobachtungsstudie stammte und dass nun mehr Forschung betrieben werden sollte, um dies zu bestätigen.

Beobachtungsstudien dienen nicht dazu, Ursache und Wirkung nachzuweisen – sie können jedoch Einblicke in Verbindungen zwischen Variablen wie Ernährung und Krankheit liefern.

In diesem Fall analysierten die Forscher die Ernährung und Gesundheit von 105.000 Menschen mittleren Alters in der Kohorte von NutriNet-Santé. Die Teilnehmer gaben Auskunft über ihre typische Aufnahme von Tausenden verschiedener Lebensmittel.

Sie fanden heraus, dass bei einem um 10 Prozent höheren Anteil an ultra-verarbeiteten Lebensmitteln ein um 12 Prozent höheres Krebsrisiko bestand.

Weitere Analysen zeigten eine 11% ige Erhöhung des Brustkrebsrisikos, jedoch keine signifikante Verbindung mit einem erhöhten Risiko für Prostatakrebs oder Kolorektalkarzinom.

"Da der weltweite Verbrauch von stark verarbeiteten Lebensmitteln zunimmt", berichten Martin Lajous und Adriana Monge vom Nationalen Institut für öffentliche Gesundheit in Mexiko in einem verlinkten Leitartikel, "ist das Verständnis der gesundheitlichen Auswirkungen dieser Lebensmittel zu einem relevanten und aktuellen Thema geworden. "

Von den neuen Erkenntnissen stellen sie fest, dass, obwohl sie "einen ersten Einblick in eine mögliche Verbindung zwischen ultra-verarbeiteten Lebensmitteln und Krebs […]" bieten, wir weit davon entfernt sind, die vollständigen Auswirkungen der Lebensmittelverarbeitung auf Gesundheit und Wohlbefinden zu verstehen . "

Hohe Krebsraten und ultra-verarbeitete Lebensmittel

Die jüngsten Schätzungen der weltweiten Zahlen deuten darauf hin, dass es im Jahr 2012 14,1 Millionen neue Fälle von Krebs gegeben hat und dass diese Zahl bis 2035 auf 24 Millionen steigen wird.

In den USA – wo Krebs die zweithäufigste Todesursache ist – schätzt die American Cancer Society (ACS), dass es im Jahr 2018 rund 1,7 Millionen neu diagnostizierte Krebsfälle und mehr als 609.000 Todesfälle geben wird.

Laut ACS sind mindestens 42 Prozent der neu diagnostizierten Krebsfälle vermeidbar. Dazu gehören 19 Prozent, bei denen das Rauchen die Hauptursache ist, und 18 Prozent, die aus einer Kombination von Faktoren resultieren, einschließlich "schlechter Ernährung".

In ihrer neuen Studie zitieren die Forscher Beweise dafür, dass sich viele Länder auf einen höheren Konsum von "ultra-verarbeiteten Lebensmitteln" oder Lebensmitteln, die mehrere "physikalische, biologische und / oder chemische Prozesse durchlaufen haben", verlagern.

Eine Reihe von Umfragen – darunter einige, die in den USA, Europa, Brasilien, Kanada und Neuseeland durchgeführt wurden – haben ergeben, dass 25-50% der täglichen Energieaufnahme aus ultraverarbeiteten Lebensmitteln wie kohlensäurehaltigen Getränken, abgepackten Snacks und Backwaren stammt. Fertiggerichte, zuckerhaltige Cerealien und rekonstituiertes Fleisch.

Eine Notwendigkeit, den Link zu untersuchen

Die Forscher schlagen vor, dass die gesundheitlichen Folgen dieses Trends untersucht werden sollten, weil ultra-verarbeitete Lebensmittel eine Reihe von Eigenschaften aufweisen, die krankheitsverursachend sein können.

Zum Beispiel sind sie höher in Zucker und Salz sowie Gesamtfett und gesättigtem Fett, und sie sind weniger Ballaststoffe und Vitamine.

Ein weiteres Problem besteht darin, dass ultra-verarbeitete Lebensmittel aufgrund des Kontakts mit Verpackungsmaterialien mit potenziell schädlichen Substanzen kontaminiert werden können.

Außerdem enthalten diese Lebensmittel Zusatzstoffe, die, obwohl sie für die Verwendung in Lebensmitteln zugelassen sind, weiterhin umstritten sind, da einige Tier- und Zellstudien darauf hindeuten, dass sie Krebs verursachen können. Zu diesen Additiven gehören das verarbeitete Fleischadditiv Natriumnitrit und das weiße Lebensmittelpigment Titandioxid.

Die Untersuchung der gesundheitlichen Auswirkungen von ultra-verarbeiteten Lebensmitteln ist ein relativ neues Gebiet. Einige Studien haben die Möglichkeit aufgezeigt, dass sie möglicherweise mit einem höheren Risiko für Fettleibigkeit, Bluthochdruck und hohe Cholesterinwerte verbunden sind, aber robuste Beweise sind "immer noch sehr selten".

Die Autoren schreiben, dass ihre Beobachtungsstudie nach ihrem Wissen "die erste ist, die eine Erhöhung des Risikos von Gesamt – und insbesondere Brustkrebs, die mit der Aufnahme von ultraverarbeiteten Nahrungsmitteln verbunden sind, untersucht und hervorhebt".

Detaillierte Lebensmittelklassifizierung

Für ihre Studie analysierten die Forscher Daten von Personen, die Fragebögen über die Nahrungsmittel ausfüllten, die sie mindestens zwei Mal innerhalb von 24 Stunden konsumiert hatten. Die gesammelten Daten erlaubten es, die typische Aufnahme von 3.300 verschiedenen Lebensmitteln zu messen.

Die Krebsinzidenz wurde über durchschnittlich 5 Jahre gemessen. Die Daten stammen aus Informationen über Teilnehmerberichte und wurden mit Krankenakten und nationalen Datenbanken abgeglichen.

Die Forscher kategorisierten die Lebensmittel nach dem "Umfang und Zweck der industriellen Lebensmittelverarbeitung" in vier Gruppen.

Ultra-verarbeitete Lebensmittel sind solche, die gemäß dem in der Studie verwendeten Klassifizierungssystem die industrielleste Nahrungsmittelverarbeitung erfahren.

Das Studienpapier gibt eine lange Liste von ultra-verarbeiteten Lebensmitteln, einschließlich: Fischnuggets; verpackte süße und salzige Snacks; verpacktes Brot; Fleischprodukte, die mit Hilfe von Nitriten oder anderen salzfreien Konservierungsmitteln rekonstituiert wurden; und Nahrungsmittel, "die hauptsächlich oder vollständig aus Zucker, Ölen und Fetten hergestellt sind".

Einige Beispiele von Substanzen, die während der industriellen Verarbeitung zugegeben werden, schließen Geschmacksstoffe, Farbstoffe, Feuchthaltemittel, Emulgatoren und künstliche Süßstoffe ein. Diese werden häufig hinzugefügt, um "sensorische Eigenschaften zu imitieren" oder "unerwünschte Qualitäten zu verkleiden".

Keine Krebserkrankung mit weniger verarbeiteten Lebensmitteln

Am anderen Ende des Produktspektrums stehen Grundnahrungsmittel wie "Früchte, Gemüse, Hülsenfrüchte, Reis, Nudeln, Eier, Fleisch", die minimal oder gar nicht verarbeitet wurden. Sie sind typischerweise "frisch oder getrocknet, gemahlen, gekühlt, gefroren, pasteurisiert oder fermentiert".

Dazwischen liegen die weniger verarbeiteten Lebensmittel, darunter "Gemüsekonserven mit Salzzusatz, zuckergetrocknete Trockenfrüchte" und "nur durch Salzen haltbar gemachtes Fleisch" sowie "Käse und frisch gebackenes unverpacktes Brot".

Die Studie ergab keinen signifikanten Zusammenhang zwischen Krebs und dem Verzehr von weniger verarbeiteten Lebensmitteln und ein geringeres Risiko für Gesamtkrebs und Brustkrebs bei Aufnahme von frischen und minimal verarbeiteten Lebensmitteln.

Während Lajous und Monge die Forscher für die detaillierten Daten, die sie zu Ernährung und Krebs analysiert und gesammelt haben, sowie für die zahlreichen statistischen Analysen, die sie durchgeführt haben, loben, bemerken sie dennoch, dass die "interessanten Ergebnisse Replikation und weitere Verfeinerung erfordern".

Sie heben auch hervor, dass das in der Studie verwendete Lebensmittelklassifizierungssystem zwar "für beschreibende Zwecke und für die Replikation nützlich sein kann", aber nicht unbedingt die Art von Details liefert, die für Verbraucher und politische Entscheidungsträger hilfreich sind.

Lajous und Monge schließen:

"Es sollte darauf geachtet werden, die Stärken und Grenzen dieser neuesten Analyse der Öffentlichkeit zu vermitteln und das Verständnis der Öffentlichkeit für die Komplexität der Ernährungsforschung in frei lebenden Populationen zu erhöhen."

Like this post? Please share to your friends: