Latexallergie: Symptome, Diagnose, Behandlungen

Latexallergie beschreibt eine Reihe von allergischen Reaktionen auf Substanzen in Naturlatex. Es tritt am häufigsten durch den Kontakt mit Latexhandschuhen auf und verursacht eine Reihe von Symptomen, von denen einige ernsthafte sein können.

Allergische Reaktionen treten auf, wenn das Immunsystem einer Person auf nichttoxische Substanzen, in diesem Fall Latex, reagiert.

Latex Handschuhe Chirurg

Dieser Artikel behandelt die Arten von Latexallergie sowie deren Symptome, Diagnose und Behandlung.

Schnelle Fakten zur Latexallergie

  • Latex kann in vielen Produkten gefunden werden, einschließlich Ballons, medizinischen Geräten und Badematten.
  • Latex wird natürlich von einigen Pflanzen produziert.
  • Weniger als 1 Prozent der allgemeinen Bevölkerung ist gegen Latex allergisch.
  • Die häufigste allergische Reaktion auf Latex ist eine irritative Kontaktdermatitis.

Was ist Latex?

Latex ist ein milchiger Saft, der von einigen Pflanzen produziert wird, einschließlich des tropischen Gummibaums. Es ist eine Mischung aus Wasser, Zucker und Proteinen. Pflanzen geben Latex normalerweise nach der Verletzung frei, genauso wie Menschen nach einer Verletzung bluten. Pflanzen verwenden Latex zur Abwehr von Insekten.

Naturlatex ist normalerweise weiß, kann aber scharlachrot, orange und gelb sein. In vielen modernen Produkten wird Latex synthetisiert und nicht aus natürlichen Quellen gewonnen.

Obwohl Gummihandschuhe die Hauptquelle für allergische Reaktionen auf Latex sind, wird es auch in einer Vielzahl von Produkten wie Kondomen und einigen medizinischen Geräten verwendet. Latex wird in über 40.000 Produkten mit vielen verschiedenen Anwendungen verwendet.

Was verursacht Latexallergie?

Nach Angaben des US-Arbeitsministeriums wird davon ausgegangen, dass 8 bis 12 Prozent der Beschäftigten im Gesundheitswesen eine Latexallergie sowie bis zu 68 Prozent aller Spina Bifida-Patienten (aufgrund regelmäßiger chirurgischer Eingriffe) haben. Insgesamt sind jedoch weniger als 1 Prozent der Bevölkerung allergisch.

Das Immunsystem von Allergikern identifiziert Latex als Krankheitserreger – eine Substanz oder ein Organismus, der die Gesundheit schädigt. Das Immunsystem löst im Körper Zellen aus, die Antikörper gegen die Latexkomponente produzieren. Das nächste Mal, wenn der Körper mit Latex in Kontakt kommt, erkennen die Antikörper es und signalisieren dem Immunsystem, Chemikalien, einschließlich Histamin, in den Blutkreislauf freizusetzen.

Je mehr eine empfängliche Person Latex ausgesetzt ist, desto größer ist wahrscheinlich ihre Immunreaktion – dies wird als Sensibilisierung bezeichnet.

Während der Herstellung wird Latex oft modifiziert. Manchmal wird das Produkt nicht gründlich gewaschen. Als Ergebnis ist mehr "freies" Latex auf der Oberfläche vorhanden. Dieser "freie" Latex ist für einen erheblichen Anteil an Latexallergien verantwortlich.

Freies Latex klebt leicht an dem Pulver, das oft in Operationshandschuhen verwendet wird. Während des Gebrauchs "schnappen" die Handschuhe häufig, wenn sie an- oder ausgezogen werden. Dieses Einrasten schickt das Pulver in die Luft. Inhalierter Latex kann ein ernstes allergisches Problem sein.

Arten von Latexallergie

Wir werfen einen Blick auf die häufigsten Arten von Latexallergie unten.

Latexüberempfindlichkeit (Typ 1)

Dies ist eine ernsthafte und seltene Form der Allergie, die eine schwere sofortige Reaktion hervorruft, die lebensbedrohlich sein kann. Manche Menschen mit Typ-1-Latex-Überempfindlichkeit reagieren möglicherweise ähnlich wie Bienenstiche.

Symptome einer Latexüberempfindlichkeit sind:

  • Rhinitis – Entzündung und Reizung der Innenseite der Nase
  • Konjunktivitis – Entzündung der Abdeckung des weißen Teils des Auges
  • Reizung
  • starker Juckreiz
  • Krämpfe
  • Magendarm Probleme

Symptome können sich weiterentwickeln zu:

  • schneller Herzschlag (Tachykardie)
  • Zittern
  • Brustschmerz
  • Atembeschwerden
  • niedriger Blutdruck

Menschen, die stark allergisch auf Latex reagieren, können auf Kleidung, Schuhe und andere Dinge reagieren, die Naturkautschuklatex enthalten (Gummibänder, Gummihandschuhe, Kondome, Schnuller, Babyflaschennippel, Ballons, Autos).

Menschen mit dieser Art von Allergie sind sehr empfindlich – eine Typ-1-Reaktion kann ausgelöst werden, wenn sie in der Luft schwebenden Partikeln ausgesetzt sind, die durch das Aufblasen von Ballons entstehen. Dies kann passieren, auch wenn die Person nicht anwesend ist, während die Ballons aufgeblasen werden.

Allergische Kontaktdermatitis

Einige Leute mit einer ernsthaften Latexallergie, bei denen eine Bande das medizinische Personal warnt.

Menschen mit allergischer Kontaktdermatitis haben eine verzögerte Hautreaktion und einen Hautausschlag nach Kontakt mit Latex.

Anzeichen und Symptome können die gesamte Haut betreffen, dazu gehören:

  • Skalierung
  • Verbrennung
  • Blasenbildung
  • Nässen

Allergische Kontaktdermatitis wird durch die Zusätze und Chemikalien verursacht, die benutzt werden, um den Gummi zu verarbeiten. Heute gibt es Tests, die bestimmen, auf welche Chemikalien die Person allergisch reagiert. Sobald sie es herausfinden, können sie dann Produkte vermeiden, die mit dieser Chemikalie verarbeitet werden.

Reizende Kontaktdermatitis

Dies ist die häufigste Art der Reaktion und auch die mildeste. Es verursacht trockene, juckende, gereizte Stellen auf der Haut. Verbrennende und schuppende Läsionen der Haut befinden sich am häufigsten an den Händen des Patienten.

Die Haut wird nach der Benutzung von Handschuhen, häufigen Handwäschen, unvollständiger Trocknung und dem Kontakt mit Handdesinfektionsmitteln sowie der Talkumpulversubstanz, in die die Handschuhe eingearbeitet sind, gereizt.

Wer ist gefährdet, eine Latexallergie zu entwickeln?

Manche Menschen sind genetisch veranlagt, auf Latex allergisch zu sein. Wiederholte Latexexposition ist jedoch notwendig, um eine Allergie zu entwickeln. Menschen mit erhöhtem Risiko sind diejenigen, die:

  • Beschäftigte im Gesundheitswesen – im Gesundheitswesen ist Latex überall zu finden.
  • Menschen mit multiplen chirurgischen Eingriffen, besonders im Kindesalter.
  • Menschen mit einem Defekt in ihren Knochenmarkszellen.
  • Patienten, die regelmäßige oder kontinuierliche Blasenkatheter mit einer Gummispitze benötigen.
  • Wirbelsäulenchirurgie Patienten.
  • Diejenigen mit Ekzemen.
  • Personen, die von Asthma betroffen sind.
  • Mitarbeiter, die für den Vertrieb oder die Lieferung von Latexprodukten zuständig sind.
  • Arbeiter in der Gummiindustrie.
  • Menschen, die in Autoreifenfabriken arbeiten.
  • Kondom Benutzer.

Auch Menschen mit Allergien haben ein erhöhtes Risiko; vor allem diejenigen mit Allergien gegen pflanzliche Lebensmittel, wie Mango, Kiwi, Avocado, Ananas, Bananen, Kastanien, Erdbeeren und Maracuja (siehe Abschnitt unten: "Was ist eine Kreuzreaktion?").

Wo ist Latex gefunden?

Beispiele für Produkte, die Latex enthalten können:

Latex Ballons

  • Pflaster
  • Ballons
  • Blutdruckmanschetten
  • Flaschennippel
  • Kondome
  • Katheter
  • dentale Gegenstände wie Dämme und kieferorthopädische Gummibänder
  • Membranen
  • Radiergummis
  • Gummihandschuhe
  • Helme
  • IV (intravenöse) Röhrchen
  • Gummibund in Hosen und Unterwäsche
  • Schnuller
  • Gummibänder
  • Gummizement (in Schulen und Büros verwendet)
  • Teppiche und Badematten
  • Schuhe
  • einige Kleidungsstücke
  • einige medizinische Geräte
  • OP-Handschuhe
  • Zahnen Spielzeug
  • Spielzeuge
  • Beatmungsschlauch
  • Uhrenbänder

Nicht alle Marken enthalten Latex. Menschen mit Allergien sollten die Etiketten überprüfen oder mit dem Hersteller in Kontakt treten.

Was ist eine Kreuzreaktion?

Manche Menschen, die auf Latex allergisch reagieren, können auch allergisch auf bestimmte Lebensmittel reagieren – wir nennen das eine Kreuzreaktion. Kurz gesagt reagiert das Immunsystem des Körpers auf ein Nahrungsmittel, das die gleichen allergischen Symptome hervorruft, wie sie bei einer Exposition gegenüber Latex auftreten würden.

Kreuzreaktionen sind nicht für alle Menschen gleich. Während einige Menschen auf alle Lebensmittel reagieren, von denen bekannt ist, dass sie eine Kreuzreaktion verursachen (siehe unten), tun andere dies möglicherweise nicht. Wenn jemand allergisch gegen eines der unten aufgeführten Lebensmittel ist, kann es auch allergisch auf Latex sein:

Einige Früchte – Erdbeeren, Ananas, Birnen, Nektarinen, Kirschen, Passionsfrucht, Papaya, Melonen, Trauben, Feigen, Pflaumen, Pfirsiche, Kiwi, Bananen und Äpfel.

Gemüse – Tomaten, Avocados, Sellerie, Karotten und rohe Kartoffeln.

Einige Nüsse – Haselnüsse und Kastanien.

Einige Getreide – Roggen und Weizen.

Jeder, der vorhat, sich einer medizinischen Behandlung zu unterziehen, sollte seinem Arzt mitteilen, wenn er auf eines dieser Nahrungsmittel allergisch reagiert. Es besteht die Gefahr, dass sie eine Kreuzreaktion zu Latex eingehen.

Diagnose von Latexallergie

Der Arzt kann einen Standard-Allergie-Patch-Test anordnen, der feststellen kann, ob der Patient empfindlich auf Latex und andere ähnliche Substanzen reagiert. Dieser Test muss sehr sorgfältig durchgeführt werden, da die Patienten in einigen Fällen stark reagieren können.

Der Arzt kann auch einen Bluttest bestellen.

Behandlungen für Latexallergie

Es gibt keine aktuelle Behandlung, um jemanden zu desensibilisieren, der gegen Latex allergisch ist. Mit anderen Worten, es gibt keine Möglichkeit, eine allergische Reaktion zu verhindern, wenn jemand allergisch auf Latex reagiert und damit in Kontakt kommt.

Allergische Reaktionen werden mit Antihistaminika, Adrenalin und Steroiden behandelt.

Der effektivste Weg zur Behandlung dieser Art von Allergie ist die Vermeidung von Produkten mit Latex. Patienten sollten lernen, Produkte zu identifizieren, die Latex enthalten könnten, und sich von ihnen fernzuhalten. Es gibt andere Substanzen, die verwendet werden können, um Latex zu ersetzen, wie Polymere (Nitril, SBR, Butyl, Vitron) und synthetische elastische wie Elastan oder Neopren.

Leider sind Hersteller von latexhaltigen Produkten gesetzlich nicht verpflichtet, auf ihren Etiketten anzugeben, welche Chemikalien im Herstellungsprozess verwendet wurden. Produkte aus Naturkautschuk, die andere Emulsionen enthalten, scheinen ein sehr geringes Potential zur Sensibilisierung zu haben.

In einigen Fällen ist die Empfindlichkeit der Patienten so erhöht, dass der Ersatz von latexhaltigen Produkten durch nicht-latexhaltige Produkte immer noch zu einer Reaktion führen kann. Dies liegt daran, dass die latexfreien Produkte in der gleichen Einrichtung wie die latexhaltigen Produkte hergestellt werden und dass noch Spuren von Latex vorhanden sind. Diese Fälle sind vergleichbar mit Nahrungsmittelallergikern (zum Beispiel Erdnüsse), die keine anderen Produkte konsumieren können, die in der gleichen Pflanze hergestellt werden.

Einige Produkte sind vom Hersteller als "Sicherer Latex" gekennzeichnet. Dies deutet auf geringere Anteile von Naturlatex hin. Sie können jedoch immer noch eine Latexallergie verursachen. Patienten sollten sich einer solchen Kennzeichnung bewusst sein.

Like this post? Please share to your friends: