Lebenserwartung „nicht reduziert“ durch intensive Typ-1-Diabetes-Behandlung

Obwohl der empfohlene Standard der Versorgung, es ist noch nicht erwiesen, ob intensive Diabetes-Therapie die Sterblichkeit bei Typ-1-Diabetes-Patienten beeinflusst. Eine neue Studie hat jedoch einen Zusammenhang zwischen intensiver Behandlung und einer leicht niedrigeren Gesamtursachenrate des Todes gefunden.

Den Blutzuckerspiegel eines Patienten über den Finger testen.

Forscher der Universität von Pittsburgh, PA, folgten Typ-2-Diabetes-Patienten für einen Durchschnitt von 27 Jahren. Bei diesen Patienten war eine intensive Behandlung mit dem Ziel, den Blutzuckerspiegel auf einen nicht diabetischen Bereich zu senken, mit einer leichten Reduktion der Mortalität im Vergleich zur konventionellen Behandlung verbunden.

Während die Wirkung einer intensiven Diabetes-Therapie auf die Sterblichkeit von Typ-1-Diabetikern nicht nachgewiesen werden konnte, haben frühere Untersuchungen ergeben, dass die Reduktion des Blutzuckers in den nichtdiabetischen Bereich bei Typ-2-Diabetikern nicht konsequent zu einer Mortalitätssenkung führt.

Typ-1-Diabetes ist ein Zustand, bei dem der Körper nicht das Insulin produziert, das benötigt wird, um Zucker, Stärke und andere Nahrungsmittel in Energie umzuwandeln. Bei Typ-2-Diabetes nutzt der Körper nicht das Insulin, das richtig produziert wird – auch als Insulinresistenz bezeichnet.

Nach Angaben der American Diabetes Association (ADA) hatten im Jahr 2012 29,1 Millionen Amerikaner – rund 9,3% der Bevölkerung – Diabetes. Diese Zahl hatte sich von 25,8 Millionen (8,3%) im Jahr 2010 erhöht. Diabetes ist die 7. häufigste Todesursache in der UNS.

Andere Untersuchungen legen nahe, dass Typ-1-Diabetes-Patienten eine kürzere Lebenserwartung haben als die Allgemeinbevölkerung. Eine kürzlich veröffentlichte schottische Bevölkerungsstudie, veröffentlicht in, berichtet, dass Männer mit Typ-1-Diabetes eine durchschnittliche Lebenserwartung von 11 Jahren niedriger als die allgemeine Öffentlichkeit haben. Bei Frauen mit Typ-1-Diabetes im gleichen Alter liegt die Lebenserwartung 13 Jahre unter dem Durchschnitt.

Intensivtherapie vs. konventionelle Therapie

In der neuen Studie, die ebenfalls veröffentlicht wurde, weisen die Autoren darauf hin, dass andere Forschungen aus Europa und den USA darauf hindeuten, dass das Risiko eines frühen Todes bei Typ-1-Diabetikern abgenommen hat. Experten haben vorgeschlagen, die Reduktion könnte durch intensive blutzuckersenkende Therapie auch Verringerung der Nieren-und Herz-Kreislauf-Erkrankungen – führende Ursachen der frühen Sterblichkeit.

Um dies zu untersuchen, verglichen Dr. Trevor Orchard und seine Kollegen die Mortalitätsraten von Patienten, die eine intensive Behandlung und eine konventionelle Behandlung erhielten, im Langzeit-Follow-up der Diabetes Control and Complications Trials (DCCT).

Von 1983 bis 1993 wurden Teilnehmer mit Typ-1-Diabetes in der DCCT nach dem Zufallsprinzip entweder eine intensive Diabetestherapie oder eine konventionelle Behandlung erhalten. Die Teilnehmer waren zwischen 13 und 39 Jahre alt und waren ansonsten gesunde Freiwillige.

Insgesamt wurden 711 Patienten intensiv therapiert – mit dem Ziel, den Blutzucker so nahe wie möglich am nicht diabetischen Bereich zu erreichen. Weitere 730 Patienten erhielten eine konventionelle Therapie mit dem Ziel, abnormal niedrige und abnorm hohe Blutzuckerwerte zu vermeiden.

Nach Abschluss des DCCT erhielten die Teilnehmer nach durchschnittlich 6,5 Jahren Unterricht und empfahlen intensive Therapietechniken, bevor die Diabetesversorgung ihren Hausärzten zurückgegeben wurde. Sie wurden dann im Rahmen einer Beobachtungsstudie bis Ende 2012 nachverfolgt.

Die Forscher konnten den Vitalstatus für 1.429 (99,2%) der Teilnehmer ermitteln. Von diesen starben 107 während der Nachbeobachtungszeit – 43 aus der Intensivbehandlungsgruppe (6% dieser Gruppe) und 64 aus der konventionellen Behandlungsgruppe (8,8% dieser Gruppe).

Höhere Konzentrationen an glykiertem Hämoglobin oder übermäßigem Protein im Urin waren mit einem erhöhten Mortalitätsrisiko verbunden. Die häufigsten Todesursachen waren kardiovaskuläre Ereignisse (22,4%), Krebs (19,6%), akute Diabeteskomplikationen (17,8%) und Unfälle oder Suizid (16,8%).

Bei einer Intensivtherapie besteht kein erhöhtes Risiko für die Gesamtsterblichkeit

"Diese Ergebnisse bieten die Gewissheit, dass die Einführung von 6,5 Jahren intensiver Therapie bei Typ-1-Diabetes kein erhöhtes Risiko für die Gesamtmortalität darstellt", schreiben die Autoren.

Die Studie wird von einer Populationsprobe begrenzt, die für Patienten mit Typ-1-Diabetes nicht repräsentativ ist, so Experten des Joslin Diabetes Centers in Boston, MA. Eine relativ geringe Anzahl von Todesfällen unter den Teilnehmern macht es auch schwierig, die Mortalitätsreduktion vollständig mit einer intensiven Behandlung in Verbindung zu bringen.

In einem assoziierten Leitartikel bezeichnen Dr. Michelle Katz und Dr. Lori Laffel vom Joslin Diabetes Center die Studie als "starke Beweise für ein verbessertes Überleben im 21. Jahrhundert". Sie stellen jedoch auch fest, dass mehr getan werden muss, um die Lebenserwartung von Patienten mit Typ-1-Diabetes zu verbessern:

"Die Suche nach genetischen Faktoren und Biomarkern im Zusammenhang mit dem Risiko von Diabeteskomplikationen und dem Risiko einer diabetischen Nephropathie muss besonders beschleunigt werden. Es gibt weiterhin keinen angemessenen Zugang zu fortschrittlichen Diabetestechnologien, Bildung und Unterstützung durch Fachkräfte des Gesundheitswesens und manchmal sogar Familienförderung, die alle verbessert werden müssen. "

Vor kurzem berichteten über eine neuartige Behandlung, die zuvor gefunden wurde, um Typ-1-Diabetes bei Mäusen umzukehren, die auch an menschlichen Zellen arbeitet, die in Mäuse transplantiert werden.

Like this post? Please share to your friends: