Leukämie im Kindesalter kann vererbt werden, zeigt eine Genstudie

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass sie zwei genetische Varianten entdeckt haben, die zeigen, dass sowohl Anfälligkeit als auch Überleben von Leukämie im Kindesalter vererbt werden können, so eine Studie, die in der Zeitschrift veröffentlicht wurde.

Forscher vom Institut für Krebsforschung in London sagen, dass die Entdeckung zu neuen Medikamenten für Kinder führen könnte, die nicht gut auf aktuelle Behandlungen für die Krankheit ansprechen.

Die akute lymphoblastische Leukämie im Kindesalter (ALL) ist die häufigste Krebserkrankung bei Kindern und Jugendlichen, die auftritt, wenn das Knochenmark zu viele unreife Lymphozyten bildet – eine Art weißer Blutkörperchen. Der Beginn ist am häufigsten zwischen 2 und 4 Jahren.

Für die Studie analysierten die Forscher die Genome von mehr als 1.500 Kindern mit Leukämie, zusammen mit 4.500 gesunden Kindern.

Die Ergebnisse der Analyse zeigten eine starke Verbindung zwischen zwei üblichen Einzelnukleotidpolymorphismen (SNPs) – "Kopierfehler" in der DNA – mit Anfälligkeit für Leukämie.

Die Forscher sagen, dass einer der SNPs, rs3824662 genannt und im Gen GATA3 gefunden, mit einem Tumorsubtyp verbunden war, von dem bekannt ist, dass er zweifach erhöhte Rückfallraten und ein schlechteres Gesamtüberleben aufweist.

Richard Houlston, Professor für Molekular- und Populationsgenetik am Institut für Krebsforschung und Hauptautor der Studie, sagte:

"Diese Ergebnisse sind sehr bedeutsam, weil sie einen zusätzlichen Beweis für die ererbte Anfälligkeit für akute lymphoblastische Leukämie im Kindesalter liefern.

Darüber hinaus ist einer der SNPs auch mit dem Risiko der Entwicklung einer spezifischen Form von ALL verbunden, die eine schlechte Prognose hat. Dieser Befund liefert neue Einblicke in die Entwicklung von ALL. "

Laut der American Cancer Society sind die Überlebensraten von Kinderleukämie im Laufe der Zeit stark angestiegen, und die 5-Jahres-Überlebensrate für ALL beträgt jetzt mehr als 85%.

Die Forscher fügen jedoch hinzu, dass obwohl Behandlungen für die Krankheit einen langen Weg gegangen sind, gibt es immer noch eine Anzahl von Patienten, die nicht gut auf sie reagieren.

"Diese Ergebnisse liefern weitere Einblicke in die genetischen und biologischen Grundlagen der erblichen genetischen Anfälligkeit für akute lymphoblastische Leukämie im Kindesalter", sagt Chris Bunce, Forschungsdirektor bei Leukemia and Lymphoma Research, der die Studie finanzierte.

"Indem wir verstehen, wie unterschiedliche genetische Variationen den Krebs-Subtyp bestimmen, können wir die Behandlung entsprechend anpassen", fügt er hinzu.

Prof. Houlston sagt:

"Auf lange Sicht wird das Wissen über die Gene und Signalwege, die für die Entwicklung von ALL entscheidend sind, höchst informativ sein, um neue Therapien zu entwickeln und die Behandlung von Patienten zu optimieren."

Eine aktuelle Studie, ebenfalls vom Institut für Krebsforschung, identifizierte die ersten Mutationen im Mutterleib, die zum Ausbruch von Leukämie führten, von denen sie sagten, dass sie zur Entwicklung neuer Behandlungen führen könnten.

Wissenschaftler des Kinderkrankenhauses St. Jude haben kürzlich herausgefunden, dass sie ein Protein identifiziert haben, das bestimmte Zellen mit hohem Risiko für akute lymphoblastische Leukämie überleben müssen, was zu einer neuen Strategie für das Abtöten von Tumorzellen führt.

Like this post? Please share to your friends: