Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: webmaster@demedbook.com

Lungenentzündung größtes Problem nach Herzoperation

Sie würden denken, dass die tiefen Einschnitte aus der Operation am offenen Herzen und die große Wunde, die sie verlässt, einschließlich des Schneidens in die Brustknochen usw., das größte Problem für die postoperative Herzoperation des Patienten sein würden. Nicht so, sagt neue Forschung präsentiert auf der American Heart Association Scientific Sessions 2011. In der Tat ist seine Lungenentzündung, die das größte Problem nach Herzoperationen ist.

Die Studie zeigte auch, dass die meisten Infektionen etwa zwei Wochen nach der Operation auftreten, nicht eine Woche, wie die Ärzte vorher dachten.

Michael A. Acker, M. D., der leitende Forscher der Studie und Professor und Leiter der kardiovaskulären Chirurgie am medizinischen Zentrum der Universität von Pennsylvania in Philadelphia, Pennsylvania, bestätigte die unerwarteten Ergebnisse:

"Wir sind es nicht
erwartet zu finden. "
Die Forscher analysierten mehr als 5.100 Patienten in einem Herzchirurgischen Register. Patienten mit einem Durchschnittsalter von 64 Jahren wurden in neun akademischen US-amerikanischen Universitätskliniken und einem kanadischen Zentrum behandelt. Die mittlere Zeit bis zur Hauptinfektion betrug 14 Tage nach Herzoperationen. Dreiundvierzig Prozent aller größeren Infektionen traten nach der Entlassung aus dem Krankenhaus auf.

Acker fährt fort:

"Die Hälfte dieser Patienten hatte keine Anzeichen einer Infektion, bevor sie aus dem Krankenhaus entlassen wurden … Dann mussten sie wegen der neuen Infektion zurückkehren. Eine Folge davon ist, dass die Patienten nach der Entlassung genauer beobachtet werden müssen."
Die Studie schloss keine Patienten ein, die vor der Operation infiziert waren, und die Forscher fanden insgesamt 761 Infektionen: 300 wurden als Hauptinfektionen eingestuft (bei 6 Prozent der Patienten) und 461 als geringfügig (bei 8,1 Prozent der Patienten). Von den wichtigsten Infektionen:

  • Pneumonie, Infektion der Lunge, trat bei 2,4 Prozent aller Patienten auf.
  • C. difficile colitis, eine Darminfektion, trat in 1,0 Prozent auf.
  • Blutbahninfektionen traten in 1,1 Prozent auf.
  • Infektionen mit tiefen Einschnitten traten bei 0,5 Prozent auf.
  • Kleinere Infektionen umfassten Infektionen der Harnwege und oberflächlichen Inzisionsstellen.

Die Mehrzahl der durchgeführten Eingriffe waren isolierte Koronararterien-Bypass-Transplantat- und Aorten- und Mitralklappen-Operationen. Vierundsiebzig Prozent waren elektive Operationen und 26 Prozent waren nicht-elektive oder Notfall-Operationen.

Eine Reihe von Risikofaktoren erhöhte die Wahrscheinlichkeit, eine Infektion zu entwickeln, einschließlich kongestiver Herzinsuffizienz, Bluthochdruck, chronischer Lungenerkrankung, Verwendung von Kortikosteroiden vor der Operation und Dauer der kardiopulmonalen Bypass-Zeit.

Acker sagte:

"Auf der nächsten Analyseebene wird der Fokus auf unterschiedliche Pflegeaspekte, die Art der Verbände, die Art der Antibiotika und die Art der chirurgischen Präparate gelegt, um zu zeigen, welche Behandlungsverfahren mit einer geringeren Inzidenz von Infektionen einhergehen. .Die Registry ermöglicht uns, unsere Best Practices für die Behandlung postoperativer Infektionen zu modifizieren. "
Co-Autoren sind Michael Argenziano, M.D. John D. Puskas, M. D., M. Sc .; T. Bruce Ferguson, M. D.; Annetine C. Gelijns, Ph.D .; Keith Horvath, M.D. Marissa A. Miller, DVM, MPH; Stacey Welsh, R.N .; Ellen Moquete, R. N.; Kevin N. Su, B.S. Alan Weinberg, M. S.; Alan J. Moskowitz, M.D. Patrick T. O'Gara, M. D. und Eugene H. Blackstone, M.D.

Das Nationale Institut für Herz-, Lungen- und Blutkrankheiten, das Nationale Institut für neurologische Erkrankungen und Schlaganfall und die kanadischen Institute für Gesundheitsforschung finanzierten die Studie.

In ähnlichen Nachrichten behandelten Forscher eines Milwaukee-Krankenhauses die Haut der Patienten mit einer speziellen antibakteriellen Lösung in der Nacht vor und am Morgen des Verfahrens und hatten weit weniger Infektionen. Sie beinhalteten auch eine strikte dreiminütige Trocknungszeit für die chirurgische Hautvorbereitung. Diese Schritte verringerten die Infektionsraten der Implantate von 1 Prozent auf 0,24 Prozent innerhalb eines Jahres nach der Implantatinsertion und um 75 Prozent.

Geschrieben von Rupert Shepherd

Like this post? Please share to your friends: