Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: webmaster@demedbook.com

Lungenkrebs mit Teeblatt-Nanopartikeln zerstört

Eine neue Studie hat gezeigt, dass Lungenkrebszellen mit Nanopartikeln aus Teeblättern zerstört werden können. Diese winzigen Teilchen, die sogenannten "Quantenpunkte", sind 400 Mal dünner als ein menschliches Haar, und ihre Herstellung aus Teeblättern ist sicher und ungiftig.

Teetasse mit Blättern

Immer mehr Forschung konzentriert sich auf die potenziellen Verwendungen von Nanopartikeln für das Gesundheitswesen.

Von "Nanosonden", mit denen Mikrotumore entdeckt werden, bis hin zu mit Medikamenten gefüllten Nanopartikeln, die Tumorzellen gezielt angreifen und zerstören, erscheint die Nanotechnologie besonders vielversprechend, wenn es um Krebs geht.

Eine kürzlich durchgeführte Studie hat beispielsweise gezeigt, dass Endometriumkarzinom viel effektiver eingesetzt werden kann, wenn Antikrebsmittel in Nanopartikel geladen und direkt an die Tumore abgegeben werden.

Eine andere Studie, über die wir berichteten, verwendete einen ähnlichen Ansatz, um Krebsstammzellen zu zerstören. Und jetzt wenden sich Forscher einer Art Nanopartikel zu, die "Quantenpunkte" genannt wird, um im Kampf gegen Krebs zu helfen.

Wissenschaftler um den Forscher Sudhagar Pitchaimuthu – ein Ser Cymru-II-Rising-Star-Stipendiat am College of Engineering der Universität Swansea im Vereinigten Königreich – haben Quantenpunkte aus Teeblattextrakten geschaffen, um Lungenkrebszellen daran zu hindern, zu wachsen.

Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift veröffentlicht

Bis zu 80 Prozent der Krebszellen sind zerstört

Quantenpunkte haben einen Durchmesser von weniger als 10 Nanometern. Sie werden normalerweise chemisch hergestellt, und sie wurden bereits in Computern und Fernsehbildschirmen verwendet.

Wie Pitchaimuthu und sein Team jedoch erklären, ist dieser chemische Produktionsprozess oft kompliziert und kostspielig und kann eine Reihe nachteiliger toxischer Wirkungen haben. Also wollten die Forscher eine pflanzliche, ungiftige Produktionsalternative erforschen.

Dazu mischten sie den Teeblattextrakt mit Cadmiumsulfat und Natriumsulfid. Nach dem Verlassen der zu inkubierenden Substanzen wurden Quantenpunkte gebildet.

Dann applizierten sie die Quantenpunkte auf Krebszellen. Sie fanden heraus, dass die Antikrebseigenschaften der Nanopartikel mit denen des weit verbreiteten Chemotherapeutikums Cisplatin vergleichbar sind.

Tatsächlich zeigte die Studie, dass Quantenpunkte die Nanoporen der Krebszellen infiltrierten und bis zu 80 Prozent davon zerstörten.

Pitchaimuthu kommentiert die Ergebnisse mit den Worten: "Unsere Forschung hat frühere Beweise bestätigt, dass Teeblattextrakte eine ungiftige Alternative zur Herstellung von Quantenpunkten mit Chemikalien darstellen können."

"Die wirkliche Überraschung war jedoch, dass die Punkte das Wachstum der Lungenkrebszellen aktiv hemmten. Wir hatten nicht erwartet, dass dies ein […] Quantenpunkt ist ein vielversprechender Weg für die Entwicklung neuer Krebsbehandlungen."

Sudhagar Pitchaimuthu

Er teilte auch einige seiner Ziele für die zukünftige Forschung mit und sagte: "Aufbauend auf dieser aufregenden Entdeckung besteht der nächste Schritt darin, unsere Operation zu erweitern, hoffentlich mit der Hilfe anderer Kollaborateure."

"Wir wollen untersuchen", fährt er fort, "die Rolle des Teeblattextraktes bei der Bildgebung von Krebszellen und die Schnittstelle zwischen Quantenpunkten und der Krebszelle."

Letztendlich möchten die Forscher "eine Quantenpunkt-Fabrik gründen", die es ihnen ermöglichen wird, die Bandbreite möglicher Anwendungen von Quantenpunkten vollständig zu erforschen.

Like this post? Please share to your friends: