Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: webmaster@demedbook.com

Männer mit niedrigem Testosteron haben seltener Prostatakrebs

Neue Forschungsergebnisse legen nahe, dass Männer mit abnorm niedrigen Testosteronspiegeln in ihrem Leben seltener Prostatakrebs entwickeln.

Testosteron Reagenzglas

Die neue Studie wurde von Wissenschaftlern der Universität Oxford in Großbritannien durchgeführt und die Ergebnisse wurden auf der Krebskonferenz des National Cancer Research Institute (NCRI) in Liverpool, UK, präsentiert.

Nach Wissen der Autoren haben Wissenschaftler erstmals untersucht, wie niedrige Testosteronspiegel das Risiko für Prostatakrebs beeinflussen. Ihre Forschung ist auch die größte Studie über die Verbindung zwischen Hormonen und Prostatakrebs, die jemals durchgeführt wurde.

Prostatakrebs betrifft mehr als 170.000 Männer jedes Jahr in den Vereinigten Staaten, von denen fast 30.000 an der Krankheit sterben.

Während noch nicht bekannt ist, was die Erkrankung verursacht, haben Forscher eine Reihe von Risikofaktoren wie Alter, ethnische Zugehörigkeit und genetische Mutationen identifiziert.

Männliche Hormone oder Androgene, wie Testosteron, fördern bekanntlich das Tumorzellwachstum bei Männern mit Prostatakrebs. Die Senkung oder Blockierung des Testosteronspiegels im Körper ist die Standardbehandlung für Prostatakrebs, da Androgene den Prostatakrebszellen helfen zu wachsen.

Das sogenannte Androgensättigungsmodell schlägt vor, dass Prostatagewebe – ob bösartig oder gutartig – gerade genug Testosteron für die Androgenrezeptoren benötigt, um gesättigt zu werden.

Nach Erreichen des Sättigungspunktes führt ein weiterer Anstieg des Testosterons jedoch nicht zu einer zusätzlichen Zunahme des Prostatagewebes oder des Krebstumorwachstums.

Wie die Autoren der neuen Studie erklären: "Da der Sättigungspunkt niedrig ist, gab es bisher nicht genügend prospektive Daten, um diese Theorie zu testen."

Also hat das Team begonnen, diese Forschungslücke zu füllen, indem es die Theorie in mehr als 19.000 Männern getestet hat.

Niedriger Testosteron reduzierte das Risiko um 20 Prozent

Die Forscher untersuchten 20 prospektive Studien mit mehr als 19.000 Männern, von denen 6.933 Prostatakrebs hatten und von denen 12.088 als gesunde Kontrollpersonen untersucht wurden.

Die Teilnehmer waren zwischen 34 und 76 Jahre alt, und ihr Blut wurde zwischen 1959 und 2004 zur Analyse gesammelt.

Die Forscher gruppierten die Männer in 10 Kategorien nach ihrem Testosteronspiegel. Diese reichten von denen mit den niedrigsten Blutwerten des Androgens bis zu denen mit den höchsten.

Dann wurde das Prostatakrebsrisiko unter Verwendung von bedingten logistischen Regressionsverfahren berechnet.

Wie vorhergesagt, waren Männer in der niedrigsten Testosterongruppe wesentlich weniger wahrscheinlich, Prostatakrebs zu entwickeln. In der Tat hatten sie eine um 20 Prozent geringere Wahrscheinlichkeit, an der Krankheit zu erkranken.

Überraschenderweise fand die Studie aber auch heraus, dass, wenn diese Männer am Ende die Krankheit entwickeln, sie 65 Prozent häufiger eine aggressive Form der Erkrankung haben.

In den anderen neun Gruppen unterschiedlicher Testosteronspiegel fanden die Forscher keinen Zusammenhang mit dem Prostatakrebsrisiko.

Erkenntnisse können dazu beitragen, Prostatakrebs zu verhindern

Prof. Malcolm Mason – ein Prostatakrebsexperte für die Nonprofit-Organisation Cancer Research U.K. – kommentiert die Ergebnisse mit den Worten: "Die Rolle von Testosteron bei der Entwicklung von Prostatakrebs ist ein heiß diskutiertes Forschungsgebiet, daher ist es gut, einige starke Beweise zu sehen."

"Dies", fügt er hinzu, "bringt ein weiteres Stück des Puzzles zum Verständnis der Biologie dessen, was Prostatakrebs verursacht."

Auch der Studienautor Prof. Tim Key von der Universität Oxford kommt zu Wort. Er sagt: "Dies ist ein interessanter biologischer Befund, der uns helfen könnte zu verstehen, wie sich Prostatakrebs entwickelt und fortschreitet."

"Bis jetzt hatten wir keine klare Vorstellung von der Rolle, die Testosteron beim Prostatakrebsrisiko spielt. Dies ist die erste Bevölkerungsstudie, die die Theorie stützt, dass das Risiko unter eine bestimmte Schwelle des Hormons gesenkt wird."

Prof. Tim Key

Prof. Matt Seymour, der Direktor für klinische Forschung des NCRI, sagt: "In Zukunft könnten diese Ergebnisse wichtig sein, um einen Ansatz zu entwickeln, um das Risiko von Männern für die Entwicklung der Krankheit zu reduzieren."

"Es ist möglich, dass dies helfen könnte, Wege zu finden, tödliche Prostatakrebsarten zu diagnostizieren und zu behandeln, bevor sie Schaden anrichten können", stimmt Prof. Mason zu, "aber das ist sehr weit unten."

Like this post? Please share to your friends: