Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: [email protected]

Mehr TV-Viewing verbunden mit einem erhöhten Risiko von Blutgerinnseln in den Venen

Eine Studie, die mehr als 15.000 Menschen folgte, hat herausgefunden, dass diejenigen, die am häufigsten über das Fernsehen berichteten, das größte Risiko für Blutgerinnsel in ihren Venen hatten, verglichen mit denjenigen, die selten oder nie ferngesehen haben.

Frau Fernsehen

Die neuen Erkenntnisse sollen auf der Scientific Session 2017 der American Heart Association (AHA) vorgestellt werden, die diese Woche in Anaheim, Kalifornien, stattfindet.

Forscher haben bereits die Zeit, die sie mit dem Fernsehen verbrachten, mit dem Risiko einer Herzerkrankung in Verbindung gebracht, die sich aus Blutgerinnseln in den Arterien entwickelt.

Die Studie ist signifikant, da sie die erste ist, die den Zusammenhang zwischen venösen Thromboembolien – das heißt einer Reihe von Zuständen, in denen sich Blutgefäße in Venen entwickeln – und dem Fernsehen in einer großen Gruppe von Menschen in einer westlichen Bevölkerung untersucht.

Venöse Thromboembolie (VTE) ist ein Oberbegriff, der sowohl tiefe Venenthrombose (DVT) als auch Lungenembolie (PE) umfasst. Obwohl es in jedem Alter auftreten kann, ist VTE häufiger bei Menschen im Alter von 60 und älter.

DVTs sind Blutgerinnsel, die sich in Venen tief im Körper bilden, wie in den Armen, Beinen und im Becken. Ein PE entsteht, wenn ein Gerinnsel abbricht und in die Lungenarterien gelangt.

VTE ist ein wichtiges und wachsendes Problem für die öffentliche Gesundheit in den Vereinigten Staaten, wo angenommen wird, dass es zwischen 300.000 und 600.000 Menschen pro Jahr betrifft. Es ist der am häufigsten diagnostizierte Gefäßzustand nach Schlaganfällen und Herzinfarkten.

Trotz des Trainings ist das Fernsehen an VTEs gebunden

Für die neue Studie verwendeten Mary Cushman – eine Professorin für Medizin am Larner College für Medizin an der Universität von Vermont in Burlington – und andere Forscher Daten aus der Atherosklerose-Risiko-Studie.

Die Daten stammten von 15.158 Personen im Alter von 45 bis 64 Jahren, die zwischen 1987 und 1989 alle frei von VTE waren, als sie zum ersten Mal berichteten, in welche Kategorie ihre Fernsehfrequenz fiel, und das waren "selten oder selten", "manchmal" und "oft" "oder" sehr oft. " Aktualisierungen zu den Kategorien wurden in den Jahren 1993-1995 und 2009-2011 gesammelt, und VTE-Ereignisse wurden auch während des Follow-up-Zeitraums festgestellt.

Während einer Nachbeobachtungszeit von 299.767 Personenjahren, in denen 691 VTE identifiziert wurden, stellten sie fest, dass es eine "Dosis-Antwort" -Beziehung zwischen der Häufigkeit des Fernsehens und dem Risiko für die Entwicklung einer ersten VTE gab.

Sie fanden heraus, dass das Risiko für VTE bei den Teilnehmern, die sagten, dass sie oft "fernsehen", im Vergleich zu denen, die sagten, sie hätten sie "nie oder selten" gesehen, 1,7-mal höher war.

Selbst diejenigen, deren körperliche Aktivität den empfohlenen Richtlinien entsprach, hatten ein 1,8-fach erhöhtes Risiko für VTE, wenn ihr gemeldeter Fernsehkonsum in die Kategorie "sehr häufig" fiel, verglichen mit denen, die "nie oder selten" berichteten.

Adipositas wurde häufiger bei den Teilnehmern gefunden, die mehr Fernsehen sahen, aber das Team sagte, dass seine Analyse zeigte, dass es nur 25 Prozent des höheren Risikos von VTE ausmachte.

Sie fanden auch, dass die Verbindung zwischen mehr TV-Viewing und VTE für DVTs und PEs gleichermaßen stark war.

"Vermeiden Sie langes Sitzen"

Im Jahr 2016 gab die AHA eine Stellungnahme zu den gesundheitlichen Risiken eines längeren Sitzens ab. Die Autoren raten, dass langes Sitzen – auch bei körperlich aktiven Personen – das Risiko von Diabetes, Herzerkrankungen und anderen anhaltenden Gesundheitsproblemen erhöhen kann.

Prof. Cushman schlägt vor, dass die Leute darüber nachdenken, wie sie sich weiter bewegen könnten, um dem Effekt von längerem Fernsehen entgegenzuwirken.

"Sie könnten ein Laufband oder ein Standfahrrad vor Ihren Fernseher stellen und sich bewegen, während Sie zusehen", schlägt sie vor und fügt hinzu: "Oder Sie können das Fernsehen um 30 Minuten verschieben, während Sie spazieren gehen."

"Fernsehen selbst ist wahrscheinlich nicht schlecht, aber wir neigen dazu, im Freien zu sitzen und zu sitzen, während wir zusehen."

Prof. Mary Cushman

Like this post? Please share to your friends: