Mobbing schadet der psychischen Gesundheit von Kindern, aber für wie lange?

Eine neue Zwillingsstudie, die es Forschern erlaubte, die Auswirkungen gemeinsamer geographischer und genetischer Faktoren zu kontrollieren, untersuchte die Auswirkungen von Mobbing auf kleine Kinder und ob diese Effekte dauerhaft sind oder nicht.

trauriger Junge, der auf einer Bank im Spielplatz sitzt

Zwischen 1 von 3 und 1 von 4 Schülern berichten, dass sie in einer Schule in den USA gemobbt wurden.

Das Opfer von Mobbing kann sehr schwerwiegende Folgen für das Wohlbefinden und die psychische Gesundheit eines Kindes haben. Daher ist es wichtig zu verstehen, wie diese Art von Belästigung Kinder betrifft und wie nachhaltig die Auswirkungen sind, um festzustellen, welche Art von Interventionen es gibt notwendig.

Ein Team von Forschern aus verschiedenen akademischen Einrichtungen in Großbritannien – angeführt von Dr. Jean-Baptiste Pingault vom University College London – wollte diese beiden Fragen beantworten, indem es Daten aus einer großen Kohorte von Zwillingen analysierte.

Die Ergebnisse der Forscher wurden Anfang der Woche veröffentlicht.

Auswirkungen von Mobbing: Schwer, aber unbeständig

Dr. Pingault und sein Team sammelten ihre Daten mithilfe der Twins Early Development Study, einer großen Bevölkerungsstudie, die zwischen 1994 und 1996 in England und Wales Geburtsaufzeichnungen verwendete.

Alle Daten wurden zwischen 2005 und 2013 gesammelt und 11.108 Zwillinge waren beteiligt. Im Durchschnitt waren sie zum Zeitpunkt ihrer ersten Beurteilung 11 Jahre alt und nach der letzten Beurteilung 16 Jahre alt.

Die Kinder wurden auf Angst-, Hyperaktivitäts-, Impulsivitäts- und Depressionsniveaus sowie auf mangelnde Aufmerksamkeit, Verhaltensprobleme und psychotisch-ähnliche Erfahrungen (paranoide oder desorganisierte Gedanken zum Beispiel) im Alter von 11 und 16 Jahren untersucht.

Im Alter von 11 und 14 Jahren wurden sie auch untersucht, um zu bestimmen, ob sie Mobbing unter Verwendung der multidimensionalen Peer-Viktimisierungs-Skala hatten oder nicht.

Nach ihrer Datenanalyse bestätigten die Forscher, dass ein Schikanieren in jungen Jahren zu Symptomen von Angstzuständen und Depressionen sowie zu psychotisch-ähnlichen Erfahrungen führt. Es wurde jedoch auch festgestellt, dass diese Effekte mit der Zeit nachließen oder vollständig verschwanden.

Zum Beispiel, Symptome der Angst bestanden für bis zu 2 Jahren, waren aber nach 5 Jahren verschwunden. Paranoide und desorganisierte Gedanken waren länger anhaltend, neigten aber auch dazu, sich nach der 5-Jahres-Marke zu verflüchtigen.

Dr. Pingault und sein Team studierten Zwillingspaare, weil sie hofften, dass alle Kontraste zwischen den psychischen Gesundheitssymptomen der Zwillinge es ihnen ermöglichen würden, einen Zwilling als "Kontrolle" in jedem Paar zu verwenden.

So erklären sie, dass sie in der Lage wären, alle geteilten ökologischen und genetischen Faktoren zu erklären, die die Zwillinge – insbesondere monozygote oder identische Zwillinge – psychologisch beeinflussten.

Aber die Forscher erkennen auch an, dass ihre Studie mit einigen Einschränkungen konfrontiert war, nicht zuletzt mit der Überlegung, dass das Design der "Zwillingsunterschiede" keine verwirrenden Variablen berücksichtigen würde, die nicht zwischen den Geschwistern geteilt werden.

Auch Dr. Pingault und seine Kollegen warnen davor, dass es einige psychische Probleme gibt, die nicht kontrolliert werden und länger anhaltende Auswirkungen haben können.

Erhöhung der Belastbarkeit bei gefährdeten Kindern

In ihrer Studie erklären die Forscher, dass aufgrund ihrer Erkenntnis, dass solche negativen Auswirkungen von Mobbing als Angst im Laufe der Zeit abnehmen oder verschwinden, es hilfreich sein könnte, mit Kindern zu arbeiten, um ihre Widerstandsfähigkeit gegen potenzielle Belästigungen durch Gleichaltrige zu verbessern.

"Unsere Feststellung, dass dieser direkte Beitrag [von Mobbing zu negativen psychischen Gesundheitsergebnissen] sich im Laufe der Zeit auflöste oder verringerte", schreiben die Autoren, "unterstreicht das Potenzial für Resilienz bei Kindern, die Mobbing ausgesetzt sind."

Die Forscher kommen zu dem Schluss, dass neben primären Interventionen zur Eindämmung des Mobbingverhaltens in den Schulen auch Sekundärinterventionen zu Resilienzstrategien für gefährdete Kinder sinnvoll sein könnten.

"Zusätzlich zur Primärprävention, die darauf abzielt, Mobbing zu vermeiden, sollten sekundärpräventive Maßnahmen bei Kindern, die Mobbing ausgesetzt sind, früheren Schwachstellen, wie etwa psychischen Gesundheitsproblemen, entgegenwirken, wenn wir langfristige Auswirkungen auf die psychische Gesundheit erzielen wollen."

Like this post? Please share to your friends: