Molkereiersatzstoffe: Soja, Mandeln und andere

Die Milch, die wir in den Läden kaufen, stammt von Säugetieren wie Kühen, Ziegen, Schafen und Kamelen. Es enthält eine Vielzahl von Nährstoffen und ist seit langem mit einer Reihe von gesundheitlichen Vorteilen verbunden.

In letzter Zeit haben jedoch einige Menschen begonnen, tierische Milch aus gesundheitlichen und anderen Gründen zu vermeiden.

Dazu gehören Allergien und Laktoseintoleranz, Bedenken über Hormone in der Milch, eine mögliche Erhöhung des Risikos für bestimmte Krebsarten und Diabetes, und ethische Fragen in Bezug auf die Verwendung von Tieren.

Infolgedessen sind jetzt verschiedene Arten von Nicht-Standard-Milchmilch- und Nichtmilchersatzstoffen verfügbar. Jeder hat ein anderes Ernährungsprofil, Geschmack, Farbe und Textur. Nicht-Milchprodukte stammen aus pflanzlichen Quellen wie Nüssen, Samen und Getreide.

Schnelle Fakten über Milchersatzstoffe:

Hier sind einige wichtige Punkte über Milchersatzstoffe. Mehr Details finden Sie im Hauptartikel.

  • Menschen, die auf die Verwendung von Milch verzichten möchten, können jetzt aus einer Reihe von pflanzlichen Optionen wählen.
  • Milch Alternativen gehören Sojamilch, Mandelmilch, Kokosmilch und Hanfmilch.
  • Jeder Typ hat ein leicht unterschiedliches Ernährungsprofil, daher ist es wichtig zu überprüfen, ob Sie alle Nährstoffe erhalten, die Sie benötigen.
  • Einige pflanzliche Milchsorten sind nicht für Kinder geeignet, aber es ist möglich, eine ausgewogene Ernährung ohne Milchprodukte zu konsumieren.

Nährstoffe

Sojamilch ist eine Alternative zu Milch, aber es gibt auch viele andere.

Kuhmilch ist eine wichtige Quelle für Protein, Vitamin D, Vitamin A und Calcium.

Eine 8-Unzen (oder 240 Gramm) Tasse fettarme (2 Prozent) Milch enthält:

  • 9,68 Gramm (g) Protein
  • 137 Kalorien
  • 350 Milligramm (mg) Kalzium
  • 37 mg Magnesium
  • 274 mg Kalium
  • 42 Mikrogramm (μg) Vitamin A
  • 3 g Fettsäuren
  • 20 mg Cholesterin

Eine Person, die Milchmilch abgibt, muss diese Nährstoffe an anderer Stelle finden.

Einige Milchalternativen haben ein ähnliches Ernährungsprofil wie Milchmilch. Viele enthalten natürlich Kalzium oder sie sind mit Kalzium angereichert. Viele sind auch mit Vitaminen D und A angereichert.

Manche mögen jedoch bestimmte Nährstoffe nicht haben, daher ist es wichtig zu wissen, was Sie bekommen.

Optionen

Für diejenigen, die keine Milch verwenden möchten, gibt es eine Reihe von Alternativen für Milch.

Soja Milch

Sojamilch ist eine beliebte Alternative zu Milch. Es wird aus dem Extrakt von Sojabohnen hergestellt und kommt in gesüßten, ungesüßten und aromatisierten Sorten wie Schokolade und Vanille.

Wie Kuhmilch wird Sojamilch oft mit Kalzium, Vitamin A und D und Riboflavin angereichert und enthält pro Portion 7 bis 10 g Protein. Dies macht es die ähnlichste Alternative zu Kuhmilch in Bezug auf Ernährungsprofil.

Eine 8-Unzen-Tasse einfache Sojamilch enthält die folgenden Nährstoffe:

  • 79 Kalorien
  • 4 g Kohlenhydrate, einschließlich 1 g Zucker
  • 7 g Protein
  • 4 g Fett
  • 120 IE Vitamin D
  • 3 μg Vitamin B 12
  • 300 mg Kalzium
  • 300 mg Kalium
  • 0 mg Cholesterin
  • 1 g Faser

Verschiedene Marken haben eine leicht unterschiedliche Zusammensetzung, abhängig vom Geschmack, ob gesüßt oder ungesüßt, und welche Vitamine und Mineralien hinzugefügt werden.

Sojamilch kann auch natürliche Verbindungen enthalten, die Isoflavone genannt werden. Isoflavone wurden mit einem reduzierten Risiko für Herzerkrankungen in Verbindung gebracht. Der Konsum von mindestens 10 mg Isoflavonen pro Tag war auch mit einer 25-prozentigen Abnahme des Wiederauftretens von Brustkrebs verbunden.

Soja-Konsum kann für Frauen während und nach den Wechseljahren von Vorteil sein. Soja enthält Verbindungen, die Phytoöstrogene genannt werden, die die Östrogenaktivität im Körper nachahmen können. Diese Verbindungen können helfen, die Auswirkungen von dramatischen Rückgängen in Östrogen während der Menopause zu entlasten.

Einige Quellen haben auch vorgeschlagen, dass Soja Hitzewallungen reduzieren kann. Allerdings können Menschen Phytoöstrogene aus Soja anders verarbeiten, so dass es wichtig ist, auf Ihren Körper zu hören und jegliche Veränderungen durch einen Anstieg von Soja zu bemerken.

Einige Sojamilch wird aus genetisch verändertem Soja hergestellt. Sojamilch, die als nicht-GVO oder nicht als genetisch veränderter Organismus zertifiziert ist, ist vielerorts erhältlich.

Sojamilch ist kein geeigneter Ersatz für Muttermilch oder Formel.

Mandelmilch

Mandelmilch wird aus gemahlenen Mandeln, Wasser und in den meisten Fällen aus einem Süßstoff hergestellt. Es kann auch mit Vitaminen und Mineralien angereichert werden. Es hat eine cremige Textur, ähnlich wie Milch Milch. Es wurde als "Amerikas beliebteste pflanzliche Milch" beschrieben.

Eine 8-Unzen Portion einer bestimmten Marke von Mandelmilch würde rund 8,5 Gramm Protein zur Verfügung stellen, weniger als die Menge in Milch Milch und Sojamilch gefunden.

Mandeln enthalten eine hohe Menge an Vitamin E. Angereicherte Mandelmilch kann Vitamin E enthalten, wenn es angereichert ist, aber es hat mehr Wasser als Mandeln. Es ist besser, Mandeln zu essen, um die Vorteile von Vitamin E zu erhalten.

Wenn sie nicht angereichert ist, fehlen Mandelmilch die Vitamine, Mineralstoffe und Fettsäuren, die in Milch enthalten sind. Aus diesem Grund ist es keine geeignete Alternative zu Muttermilch oder Säuglingsnahrung.

Abhängig davon, wie viel Zucker hinzugefügt wird, kann es weniger Kalorien enthalten als Kuhmilch. Verschiedene Marken enthalten auch verschiedene Mengen an Mandeln und Zusatznährstoffen, so dass es am besten ist, die Verpackung vor dem Kauf zu überprüfen.

Mandelmilch kann in Eis und anderen Produkten verwendet werden. Andere Nussmilchsorten umfassen Cashew-, Haselnuss- und Walnussmilch.

Reismilch

Reismilch kann nützlich sein für Menschen, die anfällig für Allergien sind. Es ist oft frei von Soja, Gluten und Nüssen. Wer jedoch eine Allergie hat, sollte das Etikett vor dem Verzehr überprüfen.

Es besteht aus gekochtem Reis, braunem Reissirup und brauner Reisstärke. Es ist reich an Kohlenhydraten und eiweißarm, verglichen mit Milch.Die Anzahl der Kalorien hängt davon ab, ob es gesüßt ist oder nicht.

Nach Angaben des USDA enthält eine Portion Unze (oder 240 Gramm) reiner ungesüßter Reismilch:

  • 113 Kalorien
  • 2 g Fett
  • 22 g Kohlenhydrate
  • 0,67 g Protein
  • 283 mg Kalzium
  • 26 mg Magnesium
  • 65 mg Kalium
  • 151 μg Vitamin A
  • 2,4 μg Vitamin D2 und D3
  • 0 mg Cholesterin

Reismilch kann ziemlich dünn und wässrig sein, so dass sie nicht besonders gut zum Kochen oder Backen geeignet ist.

Es ist nicht von Natur aus reich an Kalzium, so dass es sinnvoll ist, eine Sorte zu wählen, die mit Kalzium angereichert ist, wenn es Kuhmilch ersetzen soll.

Kokosmilch

Kokosmilch kann die Milchalternative mit einer Textur sein, die derjenigen von Vollmilch am nächsten kommt. Es ist relativ fetthaltig, mit ungefähr 5 g gesättigtem Fett pro Portion.

Da es natürlich Soja-und glutenfrei ist, ist Kokosmilch oft eine gute Wahl für Menschen mit mehreren Nahrungsmittelallergien, obwohl es wichtig ist zu überprüfen, dass es in einer Anlage frei von solchen Allergenen hergestellt wurde.

Zusammen mit den meisten Nussmilch, Kokosmilch funktioniert gut in Backwaren wegen seiner nussigen Geschmack.

Obwohl es eine ähnliche Textur wie Milchmilch hat, ist sein Ernährungsprofil anders. Abhängig von der Marke und den Zutaten wird es wahrscheinlich weniger Protein enthalten als Milch.

Hanfmilch

Hanfmilch ist eine weitere Option für Allergiker gegen Soja, Nüsse und Gluten. Es besteht aus geschälten Hanfsamen, Wasser und in den meisten Fällen aus Süßstoffen.

Es ist eine gute Quelle für Protein und hat ein ausgezeichnetes Fettsäureprofil, aber es ist relativ wenig Kalzium, wenn es nicht angereichert ist.

Andere Nicht-Molkerei-Alternativen

Andere Milch Alternativen, die neu auf dem Markt sind:

  • Quinoa Milch
  • Flachsmilch
  • hafermilch
  • Kartoffelmilch
  • 7-Korn-Milch, aus Hafer, Reis, Weizen, Gerste, Triticale, Dinkel und Hirse
  • Sonnenblumenmilch

Alternativen zu Standard-Milch

Wenn eine Person eine Laktoseintoleranz hat, aber trotzdem Kuhmilch trinken möchte, gibt es auch laktosefreie Milch.

Organische, rohe und nicht pasteurisierte Kuhmilch gibt es auch für diejenigen, die sich Gedanken über das Vorhandensein von Hormonen und Antibiotika in der Milch machen. Einige dieser Produkte, wie Rohmilch, können jedoch andere Gesundheitsrisiken bergen, die in pasteurisierter Standardmilch nicht vorhanden sind.

Wegbringen

Jeder, der Milchprodukte ersetzen möchte, ohne andere Ernährungsumstellungen vorzunehmen, sollte sicher sein, dass er eine Alternative ohne Milchprodukte wählt, deren Nährwertprofil dem der aktuellen Produkte am nächsten kommt.

Der Verbraucher sollte immer das Etikett auf der Packung überprüfen, da Milchmilch- und Milchalternativen oft mit unterschiedlichen Mengen an zusätzlichen Nährstoffen angereichert sind und Milchalternativen oft Zucker hinzugefügt haben.

Egal, ob Sie Milch oder eine Milchalternative wählen, es muss Teil einer gesunden, ausgewogenen pflanzlichen Ernährung sein, neben frischem Obst, Gemüse, Vollkornprodukten, Nüssen, Samen, Hülsenfrüchten und Hülsenfrüchten.

Es ist möglich, auf die Verwendung von Milchprodukten zu verzichten und die gleichen Nährstoffe an anderer Stelle zu erhalten. Mit der Planung kann eine Diät ohne Milchprodukte für Menschen in jedem Alter gesund sein.

Like this post? Please share to your friends: