Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: webmaster@demedbook.com

Natürliche Heilmittel zur Behandlung der bipolaren Störung

Früher als "manische Depression" bekannt, ist die bipolare Störung eine Geisteskrankheit, die typischerweise mit extremen Stimmungs-, Energie- und Aktivitätsverschiebungen einhergeht.

Schätzungsweise 2,9 Prozent der Amerikaner haben eine bipolare Störung. Diagnosen treten meist im Alter zwischen 15 und 25 Jahren auf.

Bipolare Störung kann nicht geheilt werden, aber es ist überschaubar. Mit der richtigen Behandlung und der richtigen Medikation können Menschen mit dieser Störung ein volles, produktives Leben führen.

Beratung, kognitive Verhaltenstherapie (KVT) und einige Veränderungen des Lebensstils können helfen, die Aussichten für Menschen mit bipolarer Störung zu verbessern.

Änderungen des Lebensstils

Die Mayo Clinic empfiehlt einige Änderungen des Lebensstils, die Menschen mit bipolarer Störung machen können, um die Zyklen des Verhaltens zu minimieren, die ihren Zustand verschlechtern.

Schlaf

[läuft im Park]

Gestörter Schlaf ist oft mit dem Auf und Ab der bipolaren Störung verbunden.

Während einer manischen Phase kann ein Individuum sehr wenig schlafen, aber während einer niedrigen Phase können sie für lange Zeit schlafen.

Fehlender Schlaf kann eine Stimmungsänderung auslösen. Um die Stimmung zu managen, ist es wichtig, genug Schlaf zu bekommen.

Menschen mit einer bipolaren Störung, die Schwierigkeiten beim Schlafen haben, sollten mit ihrem Arzt sprechen.

Diät

Eine gesunde Ernährung gehört zu den wichtigsten Lebensgewohnheiten für Menschen mit einer bipolaren Störung.

Eine Studie aus dem Jahr 2011 ergab, dass bis zu 68 Prozent der Menschen, die eine bipolare Störung behandeln wollen, übergewichtig oder fettleibig sind. Eine Studie aus dem Jahr 2013 fand heraus, dass die Häufigkeit von Essattacken bei Menschen mit bipolarer Störung viel höher ist als in der Allgemeinbevölkerung.

Dies kann eine Nebenwirkung der Medikation sein, oder es kann aufgrund von Überernährung während Episoden von Depression sein.

Übergewicht kann die Genesung erschweren und das Risiko von Diabetes, Bluthochdruck und Angstzuständen erhöhen.

Eine Theorie besagt, dass Menschen mit einer bipolaren Störung möglicherweise einen niedrigeren Serotoninspiegel haben, den chemischen Botenstoff im Gehirn, der die Stimmung beeinflusst.

Serotonin kann auch den Appetit beeinflussen, und es kann sein, dass Menschen mit niedrigen Serotonin-Niveaus Heißhunger auf Kohlenhydrate und süße Speisen haben.

Übung

Moderates und regelmäßiges Training ist eine bewährte Methode, die Stimmung auszugleichen. Übung setzt Endorphine frei, die Gehirnchemikalien, die Menschen dazu bringen, sich gut zu fühlen und ihnen zu helfen, besser zu schlafen.

Eine 2015 Überprüfung der Studien über die Wirkung von Sport auf bipolare Störung vorgeschlagen, dass Übung "kann eine tragfähige und effektive Strategie, um mit der depressiven Phase der bipolaren Störung umzugehen."

Weitere Studien sind erforderlich, um die angemessene Intensität, Häufigkeit und Dauer des Trainings für Menschen mit der Erkrankung zu ermitteln.

Menschen mit einer bipolaren Störung, die Lithium einnehmen, sollten vor Beginn eines Übungsprogramms mit ihrem Arzt Rücksprache halten, da dies die Medikation beeinträchtigen kann.

Sucht

Menschen mit einer bipolaren Störung neigen zu riskantem Verhalten. Sucht tritt häufig neben der Störung auf.

Eine Studie zeigt, dass 56 Prozent der Menschen mit dieser Erkrankung irgendwann abhängig von Alkohol oder Drogen waren.

Bestimmte Schaltkreise im Gehirn sind daran beteiligt, lohnende Erfahrungen zu verfolgen. Eine Studie schlug vor, dass bei Menschen mit bipolarer Störung diese Schaltkreise stärker aktiviert werden. Dies kann sein, was die Person zu riskantem Verhalten antreibt.

Einer der Autoren, Prof. Wael El-Deredy, erklärt:

"Das größere Summen, das Menschen mit bipolarer Störung durch Belohnung bekommen, ist ein zweischneidiges Schwert. Auf der einen Seite hilft es Menschen, ihre Ziele und Ambitionen zu verfolgen, was zum Erfolg vieler Menschen mit dieser Diagnose beitragen kann. Es hat seinen Preis: Die gleichen Leute werden vielleicht mehr von unmittelbaren Belohnungen beeinflusst, wenn sie Entscheidungen treffen, und weniger von den langfristigen Konsequenzen dieser Handlungen. "

Jeder mit bipolarer Störung, der Schwierigkeiten hat, Alkohol oder Drogen zu verlassen, sollte professionelle Hilfe suchen. Sie werden auch empfohlen, Personen zu vermeiden, die das Verhalten oder die Einstellungen fördern, die die Störung verschlechtern.

Verwalten einer manischen Episode

Es ist nicht immer möglich, eine manische Episode zu verhindern, aber Folgendes kann helfen:

  • einen Arzt aufsuchen, wenn es das erste Mal ist oder wenn Sie die Behandlung abgebrochen haben
  • Befolgen Sie den Behandlungsplan Ihres Arztes und halten Sie alle medizinischen Termine ein, da Ihre Medikamente möglicherweise angepasst werden müssen
  • versuchen Sie, ein normales Schlafmuster einzuhalten und unnötigen Stress zu vermeiden
  • eine gesunde Diät essen und genug Übung erhalten
  • Vermeiden Sie Alkohol und andere Substanzen
  • Behalte deine Stimmungen und Gefühle im Auge

Wenn du Leute um dich herum hast, versuche, mit ihnen zu teilen, was passiert, damit sie dich unterstützen können.

Alternative Heilmittel

Manche Menschen mit bipolarer Störung verwenden Kräuter oder Nahrungsergänzungsmittel, um ihre Symptome zu lindern.

[öliger Fisch]

Omega-3: Der Fischölextrakt Omega-3 kann laut einigen Studien helfen. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass bipolare Störungen in Ländern, in denen Menschen viel Fisch konsumieren, weniger verbreitet sind.

Menschen mit Depressionen können auch niedrigere Omega-3-Spiegel im Blut haben.

Magnesium: Einige Wissenschaftler glauben, dass Magnesiumpräparate die Manie und den schnellen Zyklus von bipolaren Symptomen reduzieren können, aber weitere Studien sind notwendig, um dies zu unterstützen.

Johanniskraut: Das Kraut Johanniskraut und die Aminosäure S-Adenosyl-L-Methionin (SAM-e) werden manchmal verwendet, um depressive Symptome zu behandeln, aber sie sind auch mit einem erhöhten Risiko von Manie verbunden. Sie können Antidepressiva stören.

Vitamine: Einige haben vorgeschlagen, dass Vitamine helfen können, insbesondere Vitamin C und Folsäure. Beweise, die diese Behauptungen stützen, sind schwach, aber Folsäure ist bekannt, kognitive Gesundheit zu stützen, und es ist wichtig, Geburtsfehler zu verhindern. Frauen im gebärfähigen Alter, unabhängig davon, ob sie eine bipolare Störung haben oder nicht, wird empfohlen, Folsäure zu nehmen.

Jeder mit einer bipolaren Störung, der sich für eine Komplementärmedizin entscheidet, sollte seine verschriebene Medikationstherapie fortsetzen und vor der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln oder einer alternativen Therapie ihren Arzt konsultieren.

Klinische Unterstützung und Behandlung

Die Behandlung der bipolaren Störung wird normalerweise von einem Psychiater geleitet, der auf die Erkrankung spezialisiert ist. Manchmal kann ein breiteres Team von Psychologen, Sozialarbeitern und psychiatrischen Pflegekräften beteiligt sein.

Stimmungsstabilisierende Medikamente wie Lithium, Valproinsäure, Carbamazepin und Lamotrigin können während manischer Episoden verschrieben werden.

Antipsychotika wie Olanzapin, Risperidon, Quetiapin, Aripiprazol, Ziprasidon, Lurasidon oder Asenapin können anfangs verschrieben werden, um schwere Manie zu behandeln. Sie können auch weiterhin von Stimmungsstabilisatoren versagen, um manische Symptome zu kontrollieren.

Antidepressiva werden im Allgemeinen nicht während bipolarer Depression verschrieben. Während sie helfen können, Depressionen zu bewältigen, können sie manchmal Manie auslösen. Aus diesem Grund werden sie üblicherweise mit einem Stimmungsstabilisator oder Antipsychotikum verschrieben.

Wenn ein Patient mit bipolarer Störung Probleme mit Alkohol oder Drogen hat, können sie auch wegen Drogenmissbrauchs behandelt werden.

Ein Arzt kann einen Krankenhausaufenthalt empfehlen, wenn ein Patient eine Psychose hat oder eine Gefahr für sich selbst oder andere Menschen darstellt.

Bipolare Störung erfordert lebenslange Behandlung, auch wenn Patienten mit der Störung besser fühlen. Einige Überlegungen zum Lebensstil können jedoch dazu beitragen, den Zustand besser zu managen.

Like this post? Please share to your friends: