Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: webmaster@demedbook.com

Neue Demenz-Risikofaktoren aufgedeckt

Mithilfe einer großen und umfassenden Datenbank decken die Forscher neue Kombinationen von Faktoren auf, die das Risiko von Demenz im späteren Leben erhöhen. Die Ergebnisse könnten Ärzten helfen, gefährdete Personen zu erkennen.

Ältere Erwachsene Hand

Demenz ist eine wachsende Sorge. Weil die Bevölkerung altert und ein längeres Leben lebt, beginnt die Rasse zu verstehen, warum Demenz auftritt.

Weltweit ist Demenz die häufigste Ursache für Behinderung und Abhängigkeit bei älteren Erwachsenen.

In den USA leben 5,7 Millionen Menschen mit Alzheimer, der häufigsten Form von Demenz. Bis 2050 wird dieser Wert voraussichtlich auf 14 Millionen steigen.

Derzeit gibt es keine wirksamen Behandlungen, daher ist es wichtig, die beitragenden Faktoren zu verstehen, wenn wir sie im Keim ersticken wollen.

Entnehmen der Daten

Als Teil des Strebens zu verstehen, welche Faktoren an der Entwicklung dieser Bedingungen beteiligt sind, tauchen Wissenschaftler eifrig in alle verfügbaren Datensätze ein. Nur durch die Analyse großer Populationsdaten entstehen klare Muster.

Eine solche Datenquelle ist die Framingham Heart Study (FHS), die 1948 begann. Bis heute hat sie drei Generationen von Teilnehmern verfolgt, und ihre primäre Funktion ist die Beobachtung der gemeinsamen Faktoren, die zu kardiovaskulären Erkrankungen beitragen.

Forscher der Boston University School of Medicine in Massachusetts nutzten kürzlich die Fülle von Daten, die im Rahmen der FHS gesammelt wurden. Korrespondierender Autor Rhoda Au, Ph.D. – Professor für Anatomie und Neurobiologie – erklärt den Zweck ihrer Studie:

"Wir hoffen, durch die Fokussierung auf modifizierbare Risikofaktoren krankheitsrelevante Risikofaktoren zu identifizieren, die eine Demenz verhindern können."

Ihre neue Analyse war die erste, die einen maschinellen Lernansatz verwendete, um ein klareres Bild der Risikofaktoren zu generieren, die zur Demenz beitragen. Maschinelles Lernen verwendet fortgeschrittene statistische Techniken, die es Computersystemen erlauben, mit Daten zu "lernen", ohne dass sie speziell programmiert werden.

Mit anderen Worten, Systeme lernen durch das Betrachten der Daten und können Muster erkennen, ohne dass Menschen ihren "Denkprozess" steuern müssen.

Maschinelles Lernen prüft Demenz

Die Forscher verwendeten Daten aus den Jahren 1979-1983, und sie waren besonders an Informationen über Demographie und Lebensstil interessiert. Ihre Ergebnisse wurden kürzlich im Internet veröffentlicht.

Es überrascht nicht, dass das Alter als wesentlicher Risikofaktor herausgestellt wurde. Mit zunehmendem Alter steigen unsere Chancen, an Demenz zu erkranken, und das ist seit langem bekannt. Die Autoren fanden jedoch andere signifikante Beziehungen in den Daten verborgen, die erklären:

"Die Analyse identifizierte auch einen Familienstand von" Witwen ", einen niedrigeren BMI und weniger Schlaf in der Mitte des Lebens als Risikofaktoren für Demenz."

Sie hoffen, dass die Ergebnisse sowohl für die Kliniker als auch für die breite Bevölkerung nützlich sein werden. Zum Beispiel, wenn ein alternder Verwandter verwitwet und untergewichtig ist, könnte es ratsam sein, die frühen Zeichen der Demenz sorgfältig zu beobachten.

Prof. Au sagt: "Wir wollten Informationen identifizieren, auf die jeder Arzt oder auch Nicht-Arzt einen leichten Zugang hat, um ein erhöhtes zukünftiges Risiko für Demenz zu bestimmen."

"Die meisten Demenz-Screening-Tools erfordern spezielle Schulungen oder Tests", fügt sie hinzu, "aber die Frontlinie für das Screening sind Hausärzte oder Familienmitglieder. Dies war auch ein erster Versuch, Methoden des maschinellen Lernens anzuwenden, um Risikofaktoren zu identifizieren."

Jetzt kostet die Demenz die USA jedes Jahr weit über 150 Milliarden Dollar, und deshalb ist es von entscheidender Bedeutung, Wege zu finden, dieses langsam wachsende Problem zu verringern. Diese Erkenntnisse bieten neue Einblicke und das Potenzial, die zukünftige Wirkung von Demenz zu minimieren.

Wie die Autoren schreiben: "Demographische und Lebensstil-Faktoren, die nicht-invasiv und kostengünstig zu implementieren sind, können in der Lebensmitte beurteilt und verwendet werden, um das Risiko von Demenz im späten Erwachsenenalter potenziell zu verändern."

Das Verständnis der Risikofaktoren für Demenz kann der Gesellschaft helfen, den Schaden, den sie verursachen kann, zu minimieren.

Like this post? Please share to your friends: