Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: webmaster@demedbook.com

Neue Richtlinien helfen Ärzten bei der Bekämpfung von Depressionen

Die American Academy of Pediatrics wird ihre ersten aktualisierten Richtlinien zur psychischen Gesundheit von Teenagern in 10 Jahren veröffentlichen. Sie hoffen, früher Probleme der psychischen Gesundheit zu bekommen und daher erfolgreicher zu intervenieren.

Doktor und deprimierter Teenager

Ungefähr 3,1 Millionen Menschen in den Vereinigten Staaten im Alter von 12 bis 17 Jahren hatten im Jahr 2016 eine schwere depressive Episode.

Das entspricht mehr als 1 von 8 Jugendlichen. Von diesen hatten rund 2,2 Millionen schwere Beeinträchtigungen während der Episode.

Beunruhigenderweise werden nur etwa die Hälfte der Jugendlichen mit Depressionen vor dem Erwachsenenalter diagnostiziert.

Um dieses signifikante Defizit zu beheben, hat die American Academy of Pediatrics (AAP) kürzlich Aktualisierungen ihrer medizinischen Leitlinien zur Depression bei Jugendlichen veröffentlicht.

Frontline-medizinisches Personal – wie Kinderärzte und Grundversorgung Anbieter – sind am besten in der Lage, Veränderungen der psychischen Gesundheit bei Jugendlichen zu erkennen. Aber laut der AAP, "In der Grundversorgung (PC), sind nicht weniger als 2 in 3 Jugendliche mit Depressionen nicht von ihren PC-Kliniker identifiziert und erhalten keine Art von Pflege."

Ein Expertengremium – darunter die AAP, die Canadian Pediatric Society und psychiatrische Vereinigungen aus Kanada und den USA – arbeiteten zusammen, um die neuen "Richtlinien für Depressionen bei Jugendlichen in der Primärversorgung" zu entwickeln. Das Team wurde durch die neuesten relevanten wissenschaftlichen Erkenntnisse gesteuert.

Neue Depressionsrichtlinien

Dieses Update wird in der März-Ausgabe der Zeitschrift in zwei Teilen veröffentlicht. Der erste Teil trägt den Titel "Leitlinien für jugendliche Depressionen in der hausärztlichen Versorgung: (GLAD-PC): Teil I. Praxisvorbereitung, Identifikation, Beurteilung und Erstbehandlung", während Teil 2 "Leitlinien für jugendliche Depressionen in der hausärztlichen Versorgung: (GLAD- PC): Teil II. Behandlung und fortlaufendes Management. "

Die Richtlinien markieren das erste Update in einem Jahrzehnt und sollen Ärzten helfen. Sie geben auch Empfehlungen, wie sowohl der Patient als auch seine Familienangehörigen in den Prozess einbezogen werden können.

"Viele Eltern gehen wegen der verkrampften Knie und Halsschmerzen zu ihrem Kinderarzt, aber denken nicht an sie, wenn sie Hilfe für emotionale und Verhaltensprobleme suchen. Die American Academy of Pediatrics unterstützt Kinderärzte, damit sie bereit sind, sich zu identifizieren und behandle diese Art von Problemen. "

Co-lead Autor Dr. Rachel Zuckerbrot, Fellow der AAP

Die Richtlinien richten sich an Personen zwischen 10 und 21 Jahren. Während diese Altersspanne über die Adoleszenz hinausreicht, wählten die Autoren diesen Bereich, "um diejenigen einzuschließen, die als entwicklungsmäßig adoleszent betrachtet werden könnten".

Die Empfehlungen helfen Gesundheitsdienstleistern auch, zwischen leichten, mittelschweren und schweren Formen von Major Depression zu unterscheiden.

Empfohlenes Screening für Depression

Zum ersten Mal empfiehlt das AAP auch das Screening auf Depressionen bei Kindern ab 12 Jahren.

Co-Lead-Autorin Dr. Amy Cheung sagt: "Wir würden gerne sehen, dass Jugendliche ein Depressions-Screening-Tool als Routine-Teil ihres regelmäßigen Wellness-Besuchs ausfüllen. Eltern sollten sich wohl fühlen und ihre eigenen Beobachtungen, Fragen oder Bedenken anbieten wird dem Arzt helfen, ein umfassendes Bild der Gesundheit des Patienten zu erhalten. "

Weitere Empfehlungen in den neuen Richtlinien umfassen:

  • Bereitstellung eines Behandlungsteams einschließlich der Person, ihrer Familie und Zugang zu Experten für psychische Gesundheit.
  • Bereitstellung von Tools zur Aufklärung und zum Screening auf Depressionen.
  • Die Erstellung von Behandlungsplänen, die das häusliche Leben sowie die Interaktionen zwischen Schule und Peer abdecken.
  • Schaffung einer sicheren Umgebung, indem zum Beispiel Feuerwaffen aus dem Haushalt entfernt werden und dem Individuum die Möglichkeit gegeben wird, im Notfall zu kommunizieren.

Es gibt einen wichtigen Fokus auf die Einbeziehung der Familie in Entscheidungen und Behandlung, aber die Richtlinien empfehlen auch, dass der Kinderarzt etwas Zeit mit dem Individuum verbringt.

In den aktualisierten Richtlinien sind auch Situationen enthalten, in denen ein Arzt wachsamer sein sollte – beispielsweise bei Teenagern, die in der Familiengeschichte eine Depression, eine Lebensproblematik oder einen früheren oder aktuellen Substanzkonsum haben.

Sie legen auch Richtlinien für, wenn ein Arzt einen geistigen Gesundheitspflegeanbieter konsultieren sollte.

"Es gibt oft gemeinschaftliche psychische Gesundheitsressourcen", sagt Dr. Zuckerbrot, "dass Familien und Ärzte konsultieren können, um die bestmögliche Versorgung zu erhalten. Je früher wir Jugendliche identifizieren, die Anzeichen einer Depression zeigen, desto besser das Ergebnis."

Insgesamt besteht die Hoffnung, dass die Leitlinien einen schnelleren Weg für eine bessere Behandlung von Jugendlichen bieten, die psychische Unterstützung benötigen.

Like this post? Please share to your friends: