Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: [email protected]

Neuer, biologisch abbaubarer Stent „so gut wie der aktuelle Goldstandard“

Ein neuer, biologisch abbaubarer Koronararterienstent ist vergleichbar mit dem aktuellen Goldstandard, heißt es in einer neuen Studie, die in.

Illustration eines Koronararterienstents

Koronararterienstents sind Metallgerüste, die dazu bestimmt sind, die Arterien freizusetzen, die Blut an das Herz liefern. Stents, die in den letzten zehn Jahren in Patienten inseriert wurden, waren typischerweise medikamentenfreisetzend, was bedeutet, dass sie mit Medikamenten beschichtet sind, um zu verhindern, dass die Arterie wieder blockiert wird.

Die in diesen Stents verwendeten Polymere sind jedoch nicht biologisch abbaubar, und sie haben Komponenten aus rostfreiem Stahl, die beide mit einem erhöhten Risiko für Komplikationen verbunden sind.

Die Vorteile, die der neue Stent gegenüber diesen früheren medikamentenfreisetzenden Stents aufweist, sind, dass die in dem Stent verwendete Strebe kein dicker rostfreier Stahl ist, sondern "ultradünnes" Kobalt-Chrom – die dünnste Strebe, die gegenwärtig verfügbar ist – und das verwendete Polymer ist biologisch abbaubar.

Um die Wirksamkeit des neuen Stents zu testen, wurden Patienten mit koronarer Herzkrankheit nach dem Zufallsprinzip entweder den neuen Stent oder den Standard-Stent erhalten. Insgesamt erhielten 1.063 Menschen den neuen, experimentellen Stent, während 1.056 den Standard-Stent erhielten.

Die Forscher verfolgten die Patienten 12 Monate nach Erhalt der Stents. Die Studie ergab, dass eine ähnliche Anzahl von Patienten in beiden Gruppen entweder an Herzproblemen starb, einen Herzinfarkt durch Blockierung der Arterie erlitt oder innerhalb der Studie eine weitere Operation an der gleichen Arterie benötigte.

Innerhalb der experimentellen Stentgruppe traten diese Nebenwirkungen bei etwa 6,5% der Teilnehmer auf, während sie in der normalen Stentgruppe bei etwa 6,6% der Teilnehmer auftraten.

Die Vorteile waren am deutlichsten in der Untergruppe, aber mehr Forschung ist erforderlich

In einer Untergruppe von Patienten mit Herzinfarkt zeigte der neue Stent einen deutlich klareren Vorsprung als der normale Stent. In dieser Untergruppe hatten 3,3% der mit dem experimentellen Stent ausgestatteten Teilnehmer die negativen Auswirkungen, verglichen mit 8,7% der Teilnehmer, die mit dem normalen Stent ausgestattet waren.

Laut Dr. Thomas Pilgrim vom Schweizerischen Kardiovaskulären Zentrum am Universitätskrankenhaus in Bern, Schweiz, entsprach der neue Stent "den Ergebnissen einer der sichersten und effektivsten Medikamenten-freisetzenden Stents der neuen Generation" und "ist der nächste logische Schritt Schritt in Stent Verfeinerung durch die Kombination einer ultradünnen Plattform mit einem Polymer, das vollständig abgebaut wird. "

Zum Thema der Unterschiede in der Herzinfarkt-Untergruppe räumt Dr. Pilgrim allerdings ein, dass das Team "nicht ausschließen kann, dass diese Befunde nur dem Zufall zu verdanken sind". Er sagt, dass zukünftige Studien untersuchen müssen, ob diese Unterschiede in dieser Untergruppe reproduziert werden können.

Im Jahr 2012 wurde berichtet, dass Medtronic Inc Resolute Integrity ™ Drug-Eluting Stent von der Food and Drug Administration genehmigt wurde. Der Hersteller behauptete, dass dieser Stent gegenüber seinem bisherigen Bare-Metal-Stent verbessert wurde, indem er das einbezog, was das Unternehmen "kontinuierliche Sinus-Technologie" nennt.

Kontinuierliche Sinus-Technologie beinhaltet "einen kontinuierlichen, einzelnen Strang von Draht, der in eine Sinuswelle geformt und dann in einem Helix-Muster gewickelt und Laser-fusioniert an bestimmten Punkten, so dass jeder Stent vergleichbar mit einer flexiblen Feder."

Eine Studie stellte 2012 fest, dass Patienten mit Stent-Implantaten im Vergleich zu nicht depressiven Stent-Implantaten eineinhalb Mal häufiger an einer Depression sterben.

Die Forscher hinter dieser Studie kommentierten, dass sich Ärzte traditionell auf medizinische Faktoren konzentrieren – wie Diabetes oder Familiengeschichte von Herzerkrankungen – wenn sie das Sterberisiko von Patienten mit Stent-Implantaten beurteilen, "aber das ist nicht das ganze Bild. Psychologische Faktoren sind auch wichtig, in Kombination mit den medizinischen Faktoren. "

Like this post? Please share to your friends: