Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: [email protected]

Neuroprotektion: Eine Lösung für neurologische Erkrankungen?

Neuroprotektion bezieht sich auf die Mechanismen und Strategien, die zum Schutz vor Nervenverletzungen oder -degeneration und zur Verhinderung des Zusammenbruchs des zentralen Nervensystems verwendet werden.

Forscher suchen nach Möglichkeiten, den Körper nach akuten Ereignissen wie Schlaganfall oder Verletzungen des Nervensystems zu schützen und bei Krankheiten des Nervensystems wie Alzheimer, Parkinson oder Multipler Sklerose (MS) zu helfen.

Die Entwicklung von neuroprotektiven Wirkstoffen ist noch nicht abgeschlossen, obwohl einige heute verwendet werden.

Aktuelle Neuroprotektoren können den bereits erfolgten Schaden nicht umkehren, aber sie können vor weiteren Nervenschäden schützen und eine Degeneration oder einen Zusammenbruch des Zentralnervensystems (ZNS) verlangsamen.

Wissenschaftler untersuchen derzeit eine breite Palette von Behandlungen. Einige Produkte können möglicherweise bei mehr als einer Störung verwendet werden, da verschiedene Erkrankungen viele der zugrundeliegenden Mechanismen gemeinsam haben.

Schnelle Fakten zur Neuroprotektion:

Hier sind einige wichtige Punkte zur Neuroprotektion. Mehr Details finden Sie im Hauptartikel.

  • Der Bereich der Neuroprotektionsforschung entwickelt sich rasant.
  • Forscher wollen einen Weg finden, Nerven vor Schäden durch Verletzungen oder Krankheiten zu schützen.
  • Menschen mit Alzheimer, Parkinson, Schlaganfall und MS könnten von neuen Medikamenten profitieren.
  • Aktuelle Medikamente, die vielversprechend sind, schließen Riluzol, Phenytoin und Amilorid ein.

Was verursacht Neuronenschaden?

Wissenschaftler hoffen, neuroprotektive Mittel zu finden, die vor Nervenschäden schützen.

Um die Neuroprotektion zu verstehen, sollten wir uns zuerst anschauen, was Nerven abtötet und die Gehirnfunktion hemmt.

Verschiedene Erkrankungen, die mit dem ZNS zusammenhängen, haben unterschiedliche Symptome. Die Prozesse, bei denen Nervenzellen oder Nervenzellen absterben, sind jedoch ähnlich.

Gegenwärtig wird davon ausgegangen, dass diese Prozesse Folgendes umfassen.

Oxidativen Stress

Zwischen der körpereigenen Produktion freier Radikale und ihrer Fähigkeit, sie zu entfernen, tritt ein Ungleichgewicht auf.

Freie Radikale bleiben, wenn chemische Reaktionen im Körper stattfinden. Diese elektrisch geladenen Teilchen können wechselwirken, Stoffe verändern und Zellschäden verursachen.

Freie Radikale sind das Ergebnis einer sauerstoffreichen Umgebung. Der Körper braucht sie, aber sie müssen auch im Gleichgewicht gehalten werden.

Im Nervensystem wurde oxidativer Stress mit dem Fortschreiten von Alzheimer, Parkinson und anderen Erkrankungen in Verbindung gebracht.

Mitochondriale Dysfunktion

Die Mitochondrien sind spezialisierte Strukturen oder Organellen in Zellen, die Energie erzeugen.

Probleme mit Mitochondrien in Neuronen wurden mit Autismus, Alzheimer-Krankheit, Parkinson-Krankheit und verschiedenen psychischen Erkrankungen in Verbindung gebracht.

Es wird angenommen, dass Probleme mit Mitochondrien an anderen Stellen des Körpers mit chronischen Gesundheitsproblemen wie Diabetes und Asthma zusammenhängen.

Exzitotoxizität

Nervenzellen können im Gehirn sterben, wenn sie überaktiviert werden.

Glutamat, eine Gehirnchemikalie, regt die Wechselwirkung zwischen Nervenzellen an. Es ist ein wichtiger Schritt der Neurotransmission, der Weitergabe von Informationen von einer Nervenzelle zur anderen.

Zu viel Glutamat kann jedoch Zellzerstörung verursachen.

Nerven, die durch Nervenimpulse überstimuliert werden, werden beschädigt oder funktionsunfähig.

Excitotoxizität ist ein Schlüsselfaktor für Nervenschäden nach einem Schlaganfall.

Entzündliche Veränderungen

Entzündungen überall im Körper treten auf, wenn das Immunsystem auf einen fremden Organismus oder eine Infektion reagiert. Entzündungen können auch nach Zellschäden oder Verletzungen auftreten, da der Körper versucht, sich selbst zu reparieren.

Wenn eine Entzündung im Gehirn oder ZNS auftritt, kann diese Immunantwort am Ende Nervenzellen töten, wenn sie Schäden repariert oder Infektionen bekämpft.

Dies kann oft die Ursache für den Zelltod bei Alzheimer-Krankheit, Parkinson und Infektionen des Gehirns und des ZNS sein.

Eisenansammlung

Der Aufbau von Eisen im Gehirn scheint bei degenerativen Erkrankungen wie Alzheimer, Parkinson und Amyotropher Lateralsklerose (ALS) eine Rolle zu spielen.

Forscher suchen nach Substanzen, die helfen können, überschüssiges Eisen aus dem ZNS zu entfernen. Durch die Entfernung von Eisen könnten diese Substanzen das Gleichgewicht zwischen Gehirn und ZNS wiederherstellen.

Wissenschaftler untersuchen die Rolle von Eisen bei diesen Krankheiten in der Hoffnung, neue Behandlungen zu finden. Überschüssiges Eisen kann Teil eines Zyklus von Exzitotoxizität und Zelltod sein.

Gehirnproteine

Bei Demenz bauen sich bestimmte Proteine ​​im Gehirn auf. Dies scheint Teil eines komplexeren Bildes zu sein, da die Forschung darauf hinweist, dass die Proteine ​​selbst nicht das Problem sind.

Die Probleme, so glauben manche, liegen bei den entzündungsverursachenden Molekülen, die sie produzieren.

Hohe Spiegel des Tumornekrosefaktor (TNF) -Proteins werden in einer Vielzahl von degenerativen ZNS-Zuständen gefunden. Hohe TNF-Spiegel scheinen mit Exzitotoxizität und hohen Glutamatkonzentrationen verbunden zu sein.

Arten der Neuroprotektion

Neuroprotektion zielt darauf ab, den Nerventod nach einer ZNS-Verletzung zu begrenzen und das ZNS vor vorzeitigem Abbau und anderen Ursachen des Nervenzelltods zu schützen.

Neuroprotektive Mittel wirken der Neurodegeneration oder dem Nervenzusammenbruch entgegen.

Produkte mit neuroprotektiven Wirkungen werden in die folgenden Kategorien eingeteilt.

Freie Radikalfänger

Diese wandeln beschädigte und krankmachende, instabile freie Radikale in Moleküle um, die stabiler und einfacher für den Körper sind.

Forscher untersuchen eine Reihe von möglichen Ursachen für Nervenschäden in der Hoffnung, einen Weg zu finden, um sie zu stoppen.

Antioxidantien sind Mittel, die mit freien Radikalen in Wechselwirkung treten und diese reduzieren können. Sie können in Lebensmitteln oder Ergänzungen gefunden werden.

Wie sie funktionieren, ist nicht vollständig verstanden. Es scheint stark abhängig zu sein von der Krankheit, auf die sie abzielen, und von den vielen Faktoren, die für jedes Individuum einzigartig sind.

Vitamin E zum Beispiel hat antioxidative Eigenschaften bei Alzheimer-Krankheit und in geringerem Maße ALS gezeigt.

Die Forschung legt jedoch nahe, dass eine Nahrungsergänzung mit Vitamin E bei einigen Menschen die Gehirnfunktion und die Demenz verschlimmern kann.

Es ist wichtig, mit einem Arzt zu sprechen, bevor Sie irgendwelche pflanzlichen Produkte, rezeptfreie Medikamente oder Nahrungsergänzungsmittel einnehmen.

Viele Produkte können mit anderen Medikamenten interagieren oder unerwartete Nebenwirkungen verursachen.

Anti-exzitotoxische Mittel

Theoretisch verhindert die Blockierung der Glutamatrezeptoren Exzitotoxizität und Degeneration. Jedoch ist etwas Glutamat für die normale Funktion der Nervenzellen notwendig.

Amantadin, eine Behandlungsoption für die Parkinson-Krankheit, scheint zu funktionieren, indem es die Wechselwirkung zwischen Glutamat und einer anderen Gehirnchemikalie verändert.

Nebenwirkungen können jedoch Halluzinationen, verschwommenes Sehen, Verwirrtheit und Schwellung der Füße umfassen.

Amantadin kann helfen, Parkinson-ausgelöste Dyskinesien oder unwillkürliche Bewegungen zu reduzieren.

Apoptose (programmierter Zelltod) -Inhibitoren

Apoptose ist der natürliche Tod von Zellen, wenn ein Körper altert und wächst. Theoretisch würden antiapoptotische Mittel diesen Prozess in Neuronen verlangsamen. Gegenwärtig werden diese Arten von Therapien in der Krebsbehandlungsforschung verwendet.

Entzündungshemmende Mittel

Diese haben schmerzstillende Eigenschaften, können aber auch die entzündlichen Prozesse bei der Verschlechterung der Parkinson-Krankheit und Alzheimer beeinflussen.

Eine Studie hat gezeigt, dass die Hälfte eines Babys Aspirin oder 40 Milligramm (mg) pro Tag das Risiko von Alzheimer bei Personen mit Typ-2-Diabetes verringern kann.

Neurotrophe Faktoren

Diese Gruppe von Biomolekülen fördert das Neuronenwachstum. Wissenschaftler suchen nach Möglichkeiten, die Moleküle zu Behandlungszwecken zu liefern.

Metallionen-Chelatoren

Da bei manchen Menschen mit Alzheimer, Parkinson und ALS Eisenwerte über dem Normalwert liegen, können Stoffe, die den Eisenspiegel senken können, bei diesen Erkrankungen helfen.

Eine Studie von Nagetieren mit Alzheimer-ähnlicher Krankheit ergab, dass Eisen-bindende Behandlung ihren Zustand verbesserte. Weitere Studien sind erforderlich.

Stimulanzien

Die Forscher sind sich über die Rolle von Stimulanzien bei der Entwicklung von Hirnfunktionsproblemen wie Demenz nicht einig.

Tierstudien haben gezeigt, dass Koffein neuroprotektiv ist, aber andere Studien schließen, dass es ein Risikofaktor für die Entwicklung von Demenz sein könnte.

Ein kürzlich veröffentlichter Bericht über die Erforschung von Koffeinkonsum und Demenz stellte fest, dass es weder vorbeugend noch schädlich für die Gehirnfunktion war.

Gentherapie

Die Blut-Hirn-Schranke schützt das Gehirn vor Infektionen und Viren, aber es kann auch verhindern, dass Behandlungen das Gehirn erreichen. Dies macht es schwierig, eine Behandlung direkt an das Gehirn zu verabreichen.

Eine Gentherapie oder das Identifizieren und Ersetzen eines krankheitsverursachenden Gens könnte dieses Problem lösen.

Wie es bei vielen Neuroprotektoren der Fall ist, hat sich die Gentherapie jedoch noch nicht als durchgehend wirksam erwiesen.

Drogen, die vielversprechend sind

Einige Medikamente werden derzeit bei Patienten mit Erkrankungen wie ALS und Multiple Sklerose (MS) getestet. Man nimmt an, dass sie neuroprotektive Wirkungen bereitstellen.

Die Blut-Hirn-Schranke schützt das Gehirn vor schädlichen Substanzen, behindert aber auch einige Behandlungen. Gentherapie kann helfen, dieses Hindernis zu überwinden.

Sie beinhalten:

  • Riluzol wird zur Behandlung von ALS angewendet. Zuerst dachte man, dass es hauptsächlich ein Glutamat-Inhibitor ist, aber jetzt scheint es hauptsächlich mit Natrium-, Kalium- und Kalziummolekülen im ZNS zu interagieren. Die genaue Rolle, die es bei der Unterstützung von ALS spielt, ist unbekannt.
  • Phenytoin wird normalerweise zur Behandlung von Anfällen eingesetzt. Bei Patienten mit Optikusneuritis, einer Entzündung des Sehnervs, die oft mit MS in Verbindung gebracht wird, kam es zu einer Verringerung der Nervenschäden.
  • Amilorid ist eine harntreibende Pille zur Behandlung von Herzinsuffizienz und Bluthochdruck. Es hat neuroprotektive Vorteile in einer kleinen Studie von Patienten mit MS gezeigt

    Die Erforschung neurodegenerativer Erkrankungen und möglicher Therapien ist aufregend und ändert sich schnell, doch es bedarf weiterer Arbeit, bevor die Behandlungen als sicher und wirksam betrachtet werden können.

Like this post? Please share to your friends: