Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: webmaster@demedbook.com

Nuclear Stresstest: Worum geht es?

Ein nuklearer Stresstest verwendet eine kleine Menge radioaktiver Substanz, um die Gesundheit des Herzens und des Blutflusses zum Herzen zu bestimmen.

Der Test zielt darauf ab herauszufinden, ob Bereiche des Herzmuskels während des Trainings nicht genügend Blutfluss erhalten. Es ist vergleichbar mit dem Belastungstest oder einem pharmakologischen oder chemischen Belastungstest.

Es ist auch bekannt bei dem Thallium-Stresstest, einem Myokard-Perfusions-Scan oder einem Radionuklid-Test.

Der Test kann durchgeführt werden, während der Patient ruht oder Sport treibt. Die radioaktive Substanz, die in den Patienten injiziert wird, wird Radionuklid genannt.

Der Test dauert etwa 3 bis 4 Stunden.

Obwohl der Patient einer geringen Strahlenbelastung ausgesetzt ist, gilt der Test als unbedenklich.

Leistungen

nuklearer Stresstest

Der nukleare Stresstest kann helfen, eine Herzerkrankung zu diagnostizieren, indem wichtige Informationen gegeben werden.

Diese Daten umfassen:

  • die Größe der Herzkammern
  • wie gut das Herz Blut pumpt
  • ob es irgendwelche Schäden am Herzen gibt
  • wenn es zu einer Blockierung oder Verengung der Herzkranzgefäße kommt, die das Herz mit Blut versorgen
  • die Wirksamkeit einer laufenden Behandlung.

Der Test kann auch helfen festzustellen, ob der Patient für ein kardiologisches Rehabilitationsprogramm geeignet ist, und wenn ja, wie hart er trainieren sollte.

Nuklearer Stresstest mit Übung

Beim nuklearen Stresstest mit Bewegung wird ein Radionuklid wie Thallium oder Technetium in eine Vene in der Hand oder im Arm injiziert.

Wenn das Radionuklid durch den Blutstrom zirkuliert, nimmt eine Gammakamera Bilder des Herzens auf, während der Patient liegt. Dies ist bekannt als der "Rest-Scan" des Herzens.

Der Patient bewegt sich dann auf ein Laufband. Das Laufband beginnt langsam und nimmt langsam an Geschwindigkeit und Steigung zu, um zu laufen oder bergauf zu laufen.

Bei maximaler Belastung wird mehr Radionuklid in den Patienten injiziert. Wenn das Radionuklid den Blutstrom passiert hat, nimmt die Gammakamera mehr Bilder des Herzens auf. Dies ist bekannt als der "Stress-Scan" des Herzens.

Das Radionuklid hilft dabei, blockierte oder teilweise blockierte Arterien auf den Scans zu identifizieren, da blockierte Arterien das Radionuklid nicht in das Herz absorbieren. Sie sind als "kalte Flecken" bekannt.

Ohne Bewegung

Patienten mit schwerer Arthritis sind möglicherweise nicht in der Lage, die körperliche Aktivität durchzuführen, die bei einem Test mit Bewegung erforderlich ist. Diese Patienten können den chemischen Kernstresstest durchführen

In einem chemischen Stresstest erhält der Patient Medikamente, die entweder die Herzfrequenz beschleunigen oder die Arterien erweitern. Der Körper reagiert in ähnlicher Weise wie er trainieren würde.

Ein Radionuklid wird in den Arm oder die Hand des Patienten injiziert, während es ruht. Wenn es durch den Blutkreislauf zirkuliert, nimmt eine Gammakamera Bilder des Herzens auf, während der Patient bewegungslos liegt. Wie im Test mit Übung wird dies auch als "Ruhescan" des Herzens bezeichnet.

Der Arzt verabreicht dann ein Medikament, um entweder die Herzfrequenz zu erhöhen oder die Arterien zu erweitern. Wenn die maximale Herzfrequenz erreicht ist, wird dem Patienten erneut ein Radionuklid injiziert.

Wenn es im Blutkreislauf zirkuliert hat, nimmt die Gammakamera mehr Bilder auf. Diese Phase des Verfahrens wird als "Stress-Scan" des Herzens bezeichnet.

Wie im Stresstest bei körperlicher Betätigung zeigen sich blockierte oder teilweise blockierte Arterien als "kalte Flecken".

Die Ergebnisse können mit denen von CT- oder MRI-Scans überlagert werden, um ein vollständigeres Bild zu erhalten.

Nebenwirkungen

Mögliche Komplikationen und Nebenwirkungen sind:

  • allergische Reaktion auf den Farbstoff
  • abnorme Herzrhythmen oder Arrhythmien
  • Blutdruckabfall während oder nach dem Training, was möglicherweise zu Schwindel oder Ohnmacht führt
  • Brustschmerz
  • Übelkeit
  • Zittern
  • Kopfschmerzen
  • Spülung
  • Kurzatmigkeit
  • Angst

Im Jahr 2013 warnte die Food and Drug Administration (FDA), dass zwei in diesen Tests verwendete Medikamente, Lexiscan und Adenoscan, das Risiko von Herzproblemen während des Tests erhöhen könnten.

Die Medikamente könnten bewirken, dass das Blut besser in die unbehinderten Bereiche fließt und problematische Bereiche ohne Blut hinterlässt. In seltenen Fällen könnte dies zu einem Herzinfarkt führen.

Jeder, der eine instabile Angina oder eine andere Herzinsuffizienz hat, ist möglicherweise kein geeigneter Kandidat, um diese Medikamente zu erhalten.

Strahlungsrisiko

Bedenken wurden auch hinsichtlich der Strahlenbelastung, der eine Person während nuklearmedizinischer Tests ausgesetzt ist, und darüber, ob dies das Krebsrisiko erhöht oder nicht, aufgeworfen.

Sowohl die Anzahl der Tests als auch die Krebsraten sind in den letzten Jahren gestiegen, aber es bleibt unklar, ob sie miteinander verbunden sind.

Das Risiko hängt vom Alter und Geschlecht des Patienten, seinem bestehenden Gesundheitszustand, der verwendeten Dosis und den getroffenen Vorsichtsmaßnahmen ab. Ärzte werden dazu angehalten, nur bei Bedarf nukleare Tests durchzuführen.

Vorbereitung

Am Tag des Tests ist es wichtig, bequeme Kleidung zu tragen, die für körperliche Aktivität geeignet ist, einschließlich Schuhe zum Laufen oder Joggen, mit rutschfesten Sohlen.

[Mann auf Laufband]

Der Patient muss fasten, was bedeutet, dass er seit Mitternacht vor dem Test kein Essen oder Trinken zu sich nimmt. Sie sollten in den 24 Stunden vor dem Test keine koffeinhaltigen Getränke wie Tee, Kaffee und Softdrinks einnehmen. Einige Schmerzmittel und Schokolade enthalten auch Koffein.

Einige Medikamente wie Angina oder Asthma können die Testergebnisse verändern. Der Patient sollte mit seinem Arzt besprechen, ob er die Einnahme vor dem Test abbrechen soll.

Es ist wichtig für die Patienten, ihrem Arzt genau zu sagen, welche Medikamente sie einnehmen und sie nur zu stoppen, wenn der Arzt dies sagt.

Patienten müssen auch den Arzt informieren, wenn sie einen Herzschrittmacher oder Defibrillator haben.

Patienten, die innerhalb von 24 Stunden nach der Behandlung Medikamente gegen erektile Dysfunktion erhalten haben, sollten dies ihrem Arzt mitteilen.Dazu gehören Viagra, Vardenafil, mit dem Handelsnamen Levitra und Cialis, bekannt als Tadalafil.

Patienten mit Diabetes, die Insulin einnehmen, werden darüber informiert, wie viel Insulin sie am Testtag einnehmen sollten. Es wird wahrscheinlich weniger als ihre normale Morgendosis sein.

Eine Person mit Diabetes kann nicht zu lange fasten, und es wird ihnen wahrscheinlich empfohlen, vier Stunden vor dem Test eine leichte Mahlzeit einzunehmen. Patienten mit Diabetes müssen vor und nach dem Test die Anweisungen ihres Arztes befolgen.

Frauen sollten den Arzt informieren, wenn sie schwanger ist oder sein könnte oder wenn sie stillt.

Der Patient muss eine Einverständniserklärung unterschreiben und dem medizinischen Team die Erlaubnis geben, das Verfahren durchzuführen. Es ist wichtig, es sorgfältig zu lesen und Fragen zu stellen, die Zweifel oder Bedenken hervorrufen.

Ergebnisse

Der Arzt wird die Ergebnisse mit dem Patienten besprechen.

Wenn sowohl während des Ruhens als auch während des Trainings ein normaler Blutfluss vorhanden ist, deutet dies darauf hin, dass die Herzfunktion normal ist. Der Patient hat wahrscheinlich keine koronare Herzkrankheit. In den meisten Fällen sind keine weiteren Tests erforderlich.

Wenn es während der Ruhezeit einen normalen Blutfluss gibt, aber während des Trainings ein abnormaler Blutfluss, zeigt dies an, dass ein Teil des Herzmuskels des Patienten während physischer oder anstrengender Aktivität nicht genug Blut erhält. Der Patient hat wahrscheinlich eine Koronararterienerkrankung oder verstopfte Arterien.

Ein schlechter Blutfluss während des Trainings und in Ruhe bedeutet, dass das Herz nicht genug Blut bekommt. Der Patient könnte einen früheren Herzinfarkt gehabt haben oder eine schwere koronare Herzkrankheit haben.

Wenn das Radionuklid in einigen Bereichen des Herzens nicht auftritt, kann ein Herzinfarkt ein Narbengewebe oder ein beschädigtes Gewebe sein.

Patienten, deren Herzblut nicht ausreichend durchblutet ist, müssen sich möglicherweise einer Koronarangiographie unterziehen, bei der die Innenseiten der Koronararterien mit Farbstoff und speziellen Röntgenstrahlen untersucht werden.

Patienten mit schweren Blockaden in ihren Arterien benötigen möglicherweise eine Ballonangioplastie und Stent-Platzierung oder einen Koronararterien-Bypass.

Like this post? Please share to your friends: