Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: webmaster@demedbook.com

Panikattacke und Panikstörung: Was Sie wissen müssen

Eine Panikattacke geschieht wegen erhöhter Angst. Jeder kann eine Panikattacke haben, aber es ist auch ein typisches Symptom der Panikstörung. Es kann zu einem schnellen Herzschlag, schneller Atmung, Schwitzen, Zittern und anderen Symptomen führen.

Bei Menschen, die keine Angststörung haben, kann eine Panikattacke auftreten, wenn ein Ereignis Angst auslöst.

Eine Panikattacke und Panikstörung kann jeden beliebigen ethnischen Hintergrunds betreffen, aber es ist häufiger bei Frauen als bei Männern.

Symptome

[Panik kann zu Benommenheit führen]

Eine Panikattacke resultiert oft aus einem direkten Auslöser oder Vorfall, aber sie kann auch plötzlich und zufällig ohne offensichtlichen Grund beginnen. Es wird angenommen, dass sie aus einer evolutionären Antwort auf die Gefahr stammen.

Eine Panikattacke wird als eine der erschreckendsten, ärgerlichsten und unangenehmsten Erfahrungen im Leben eines Menschen angesehen.

Die American Psychological Association (APA) stellt fest, dass ein Angriff nur 15 Sekunden dauern kann, aber die Symptome können für etwa 30 Minuten oder länger und manchmal für Stunden fortgesetzt werden.

Laut der Anxiety and Depression Association of America, eine Panikattacke umfasst mindestens vier der folgenden Symptome:

  • Schmerzen in der Brust und Beschwerden
  • Schüttelfrost oder ungewöhnlich heiß fühlen
  • Derealisation oder sich losgelöst fühlen
  • Schwindel und Benommenheit
  • Eine starke, plötzliche Angst vor dem Tod erleben
  • Angst, die Kontrolle zu verlieren oder sich zu fühlen, als ob eine Person verrückt wird
  • Erstickungsgefühle
  • Herzklopfen, unregelmäßiger Herzschlag oder schneller Herzschlag
  • Übelkeit und Magenverstimmung
  • Taubheit oder Kribbeln
  • Zittern oder Zittern
  • Schwitzen
  • Schwierigkeiten beim Atmen, Gefühl, als würde eine Person ersticken

Panikattacken können auch mit Agoraphobie assoziiert sein, einer Angst vor Orten, von denen der Einzelne glaubt, dass sie gefährlich sind oder denen er nur schwer entkommen kann. Menschen, die eine Panikattacke erlebt haben, sagen oft, dass sie sich danach gefangen fühlten.

Manchmal können die mit einer Panikattacke verbundenen Symptome andere medizinische Bedingungen widerspiegeln. Beispiele hierfür sind Lungenerkrankungen, Herzerkrankungen oder Schilddrüsenprobleme.

Manchmal kann eine Person Notfallmedizin für einen Herzinfarkt suchen, aber Angst ist die wahre Ursache. Panikattacken sind gut behandelbar und bedeuten nicht, dass eine Person hypochondrisch oder psychisch krank ist.

Was ist eine Panikstörung?

Panikstörung ist eine zugrunde liegende Erkrankung, und Panikattacken sind Symptome. Laut der Anxiety and Depression Association of America haben schätzungsweise 6 Millionen Amerikaner eine Panikstörung.

Frauen sind sehr wahrscheinlich, die Bedingung zu erfahren, und es tritt am häufigsten bei einer Person im frühen Erwachsenenalter, im Alter von 18 bis 25 Jahren.

Die Bedingung tritt auf, wenn eine Person mehrere Panikattacken erlebt hat und auch in Angst vor einer erneuten Panikattacke lebt. Während jeder in seinem Leben eine Panikattacke erleben kann, erleben diejenigen mit einer Panikstörung wiederkehrende Angriffe.

Die Angst, sie könnten einen weiteren Angriff erleben, kann dazu führen, dass sie sich von Freunden und Familie zurückziehen. Sie befürchten, nach draußen oder an öffentliche Orte zu gehen. Eine Panikstörung kann die Lebensqualität eines Menschen stark beeinträchtigen und sollte behandelt werden.

Ursachen

Experten sagen, dass Angst und Panik bis zu einem gewissen Grad ein notwendiger Teil unseres Überlebens sind. Wenn die Stufen jedoch so hoch werden, dass sie regelmäßige Denkprozesse untergraben, wird eine Person natürlich ängstlich.

Wenn das Gehirn eine Welle nervöser Signale empfängt, die auf eine drohende Gefahr hinweisen sollen, wird die Amygdala, ein Teil des Gehirns, aktiviert. Die Amygdala steuert die ängstliche Reaktion einer Person.

Die Amygdala einiger Menschen reagiert mit Angst, wenn keine unmittelbare Gefahr besteht, wodurch es viel wahrscheinlicher wird, dass sie hohe Angst- und Panikattacken erleiden.

Wenn eine Person das Signal bekommt, mit Angst zu reagieren, produzieren sie Adrenalin, auch bekannt als Adrenalin.

Adrenalin wird von den Nebennieren freigesetzt. Manche Leute nennen Adrenalin das "Angst oder Flucht" Hormon. Eine Freisetzung von Adrenalin in das System kann den Herzschlag erhöhen, Schwitzen verursachen, den Magen aufwühlen und unregelmäßige Atmung hervorrufen. Dies sind alles Merkmale einer Panikattacke.

Wenn keine unmittelbare Gefahr besteht und das System mit Adrenalin geladen ist, wird dieses Hormon nicht zum Weglaufen verbraucht. Der Aufbau kann eine Panikattacke verursachen.

Eine Reihe von Risikofaktoren kann die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass eine Person Panikattacken und Panikattacken bekommt.

Genetik kann eine Rolle spielen. Wenn eine Person ein nahes Familienmitglied wie Eltern oder Geschwister mit einer Panikstörung hat, ist die Wahrscheinlichkeit einer Panikattacke höher.

Neben der Familienanamnese kann das Erleben von starkem Stress oder lebensbedrohlichen Veränderungen zu erhöhter Angst und Panikattacken führen.

Beispiele sind der Verlust eines geliebten Menschen vor kurzem oder die Trennung der Ehe. Eine Vorgeschichte von körperlichem oder sexuellem Missbrauch kann auch die Wahrscheinlichkeit einer Person für eine Panikstörung erhöhen.

Gewohnheiten wie Rauchen oder Trinken von übermäßigen Mengen von Koffein sind auch Risikofaktoren im Zusammenhang mit Panikstörung. Gebrauch von Drogen?

Panikattacken können auch neben Zuständen wie generalisierte Angststörung (GAD), Zwangsstörung (OCD) und posttraumatische Belastungsstörung (PTSD) auftreten.

Manchmal scheint jedoch kein bestimmter Vorfall oder Familienverlauf einen Angriff auszulösen. Sie können ohne Vorwarnung auftreten.

Diagnose

Die APA veröffentlicht das Diagnostische und Statistische Handbuch psychischer Störungen (DSM-5). Das Handbuch listet Kriterien auf, die einem Arzt bei der Diagnose von psychischen Störungen wie Depressionen oder Panikattacken helfen, und soll einen landesweiten Standard für die Diagnose liefern.

[Panik attacke]

Die Kriterien für die Diagnose einer Panikstörung umfassen:

  • Häufige und unerwartete Panikattacken erleben
  • Mindestens einen Monat andauernde Angst vor einer Panikattacke und den damit verbundenen Symptomen, wie zum Beispiel Kontrollverlust. Eine Person kann ihr Verhalten aus Angst vor einer Panikattacke in der Öffentlichkeit signifikant ändern
  • Panikattacken haben, die nicht auf die Einnahme bestimmter Medikamente oder eine andere psychische Störung zurückzuführen sind, wie zum Beispiel soziale Phobie

Eine Person, die diese Symptome hat, hat wahrscheinlich eine Panikstörung.

Behandlung

Die häufigsten Behandlungen für Panikstörungen sind Medikamente und Psychotherapie-Sitzungen.

Die Psychotherapie, die als "Gesprächstherapie" bekannt ist, beinhaltet das Gespräch mit einem lizenzierten Psychologen, um potenzielle Auslöser einer Panikattacke zu identifizieren, mit dem Ziel, Ängste zu überwinden.

Medikamente können auch dazu beitragen, Ungleichgewichte in Neurotransmittern im Gehirn zu korrigieren, die zu schweren Angstzuständen führen können.

Beispiele beinhalten:

  • Benzodiazepine wie Alprazolam (Xanax) oder Clonazepam (Klonopin)
  • Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRIs) wie Fluoxetin (Prozac), Paroxetin (Paxil) oder Sertralin (Zoloft)
  • Serotonin- und Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SNRI) wie Hydrochlorid (Effexor XR)

Manchmal wirkt ein Medikament bei einer Person mit einer Angststörung, aber nicht bei einer anderen. Eine Person sollte immer mögliche Vorteile und Nebenwirkungen diskutieren.

Ein Arzt kann auch Medikamente verschreiben, die als Betablocker bekannt sind, die laut National Institute of Mental Health (NIMH) verhindern, dass die Herzfrequenz einer Person zu schnell wird und zu weiteren Angstzuständen beiträgt.

Verhütung

Zusätzlich zu diesen medizinischen Behandlungen für Panikstörung, können einige Änderungen des Lebensstils einer Person helfen, die Häufigkeit von Panikattacken und Panikstörung zu reduzieren.

Beispiele beinhalten:

  • Vermeidung von Substanzen, von denen bekannt ist, dass sie zu Panikstörungen wie Koffein, Rauchen oder der Einnahme von Drogen beitragen
  • Genug Schlaf jede Nacht
  • Mitglied einer Selbsthilfegruppe für diejenigen werden, die regelmäßig Panikattacken erleben
  • Maßnahmen ergreifen, um Stress im eigenen Leben zu reduzieren, wie Yoga zu praktizieren, tiefes Atmen zu praktizieren oder regelmäßige körperliche Aktivität zu betreiben

Komplikationen

Unbehandelt kann eine Panikstörung viele Aspekte des Lebens einer Person beeinflussen.

Komplikationen können sein:

  • Missbrauch von Alkohol oder anderen Substanzen, um den Sorgen des täglichen Lebens zu entkommen
  • Entwicklung von Phobien wie Agoraphobie
  • Finanzielle Probleme erleben
  • Erhöhtes Risiko von Selbstmordgedanken
  • Verzicht auf soziale Situationen
  • Erfordert häufige medizinische Versorgung aufgrund von gesundheitlichen Bedenken

Die Suche nach einer medizinischen Behandlung für eine Panikstörung kann helfen, diese Komplikationen zu verhindern.

Geschrieben von Rachel Nall RN, BSN, CCRN

Like this post? Please share to your friends: