Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: webmaster@demedbook.com

Parkinson-Demenz: Ursachen, Symptome und Ausblick

Die Parkinson-Krankheit ist eine fortschreitende Erkrankung des Nervensystems, die die Mobilität eines Menschen und seine Fähigkeit zur Durchführung täglicher Aktivitäten beeinträchtigen kann.

Die Krankheit verursacht Schäden an den Nervenzellen, die für die Bildung von Dopamin verantwortlich sind, einer Chemikalie im Gehirn, die bei der Übertragung von elektrischen Impulsen zu den Muskeln hilft. Ohne diese Impulse hat eine Person Schwierigkeiten, sich koordiniert zu bewegen.

Parkinson-Krankheit kann die Bewegungen einer Person beeinflussen, aber sie kann auch ihre Denkprozesse, mentale Funktion und Gedächtnis beeinflussen. Das Ergebnis kann eine Erkrankung sein, die als Parkinson-Krankheit bezeichnet wird.

Was ist Parkinson-Krankheit Demenz?

Parkinson-Krankheit Demenz wird verursacht, wenn Ablagerungen einer Verbindung, bekannt als Alpha-Synuclein, im Gehirn aufbauen. Diese Proteinablagerungen werden Lewy-Körper genannt.

[Mann im Rollstuhl]

Symptome im Zusammenhang mit Parkinson-Krankheit Demenz gehören:

  • Angst und Reizbarkeit
  • Wahnvorstellungen
  • Depression
  • Schwierigkeit, gut zu schlafen
  • Schwierigkeit klar zu sprechen
  • Schwierigkeit, was man sieht und interpretiert
  • Übermäßige Tagesschläfrigkeit und schnelle Augenbewegungen
  • Speicher ändert sich
  • Paranoia
  • Visuelle Halluzinationen

Wie lässt sich die Parkinson-Demenz mit anderen Demenztypen vergleichen?

Demenz ist das Ergebnis physischer Veränderungen im Gehirn, die zu Gedächtnisverlust und Unfähigkeit führen können, klar zu denken. Es gibt verschiedene Arten von Demenz.

  • Alzheimer-Krankheit: Die Alzheimer-Krankheit ist nach Angaben der Alzheimer-Gesellschaft die häufigste Demenzerkrankung und betrifft zwischen 60 und 80 Prozent aller Menschen mit Demenz. Zu den Symptomen gehören Depression, beeinträchtigte Kommunikation, Verwirrung, Schwierigkeiten beim Gehen und Schluckbeschwerden.
  • Creutzfeldt-Jakob-Krankheit: Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (CJD) stellt eine Reihe von Krankheiten, die "Rinderwahnsinn" umfassen kann. Bei einer Person mit CJD kann es zu schnellen Änderungen des Gedächtnisses, des Verhaltens und der Bewegung kommen.
  • Demenz mit Lewy-Körpern: Dieser Zustand verursacht Ablagerungen von Alpha-Synuclein im Gehirn einer Person. Die Symptome können denen der Alzheimer-Krankheit ähneln. Menschen mit Demenz mit Lewy-Körper können auch Schlafstörungen und visuelle Halluzinationen erfahren, und sie können ein unsicheres Laufmuster haben.
  • Frontotemporale Demenz: Die frontotemporale Demenz betrifft häufig Menschen in jüngeren Jahren, hat aber keine definierten Veränderungen des Gehirns. Es verursacht jedoch Veränderungen in Persönlichkeit, Verhalten und Bewegung.
  • Huntington-Krankheit: Diese genetische Störung beruht auf einem Gendefekt auf Chromosom 4, der zu Stimmungsschwankungen, abnormalen Bewegungen und Depressionen führt.
  • Mischdemenz: Mischdemenz kommt vor, wenn eine Person aus mehr als einer Ursache Demenz hat, wie Lewy-Körper-Demenz mit vaskulärer Demenz oder Alzheimer-Krankheit.
  • Normaldruckhydrozephalus: Flüssigkeitsdruckaufbau im Gehirn kann diesen Zustand verursachen. Es beeinflusst das Gedächtnis, die Bewegung und die Fähigkeit einer Person, das Wasserlassen zu kontrollieren.
  • Vaskuläre Demenz: Auch bekannt als Post-Schlaganfall-Demenz, tritt dieser Zustand auf, nachdem eine Person einen Schlaganfall erleidet, der Blutungen oder Gefäßblockaden im Gehirn ist. Dieser Demenztyp beeinflusst das Denken und die körperlichen Bewegungen einer Person.
  • Wernicke-Korsakoff-Syndrom: Dieser Zustand tritt aufgrund eines langfristigen Mangels an Vitamin B1 oder Thiamin auf. Es ist am häufigsten bei denen, die Alkohol missbrauchen. Das Hauptsymptom ist stark beeinträchtigtes Gedächtnis.

Demenz mit Lewy-Körpern und Parkinson-Demenz sind ähnlich, da beide Lewy-Körper bilden. Die Art und Weise, wie sich die Lewy-Körperchen bei der Parkinson-Krankheit-Demenz bilden, erscheint jedoch anders als bei der Lewy-Körper-Demenz.

Ursachen und Risikofaktoren

Die meisten Ursachen der Parkinson-Krankheit sind idiopathisch. Dies bedeutet, dass ein Arzt nicht weiß, warum eine Person die Bedingung hat. Johns Hopkins Medicine zufolge wird die Parkinson-Krankheit im Frühstadium jedoch am häufigsten genetischen Defekten zugeschrieben, die möglicherweise von einem Elternteil stammen.

Parkinson-und Genetik-Puzzle-Teile.

Forscher haben mehrere Risikofaktoren identifiziert, die dazu führen können, dass eine Person mit Parkinson-Krankheit häufiger Demenz erlebt.

Zu diesen Risikofaktoren gehören:

  • Fortgeschrittenes Alter zum Zeitpunkt der Diagnose
  • Übermässige Tagesschläfrigkeit erleben
  • Halluzinationen zu erleben, bevor andere Demenzsymptome auftraten
  • Mit einem spezifischen Parkinson-Symptom, das dazu führt, dass eine Person Schwierigkeiten hat, mit dem Schritt zu beginnen, oder die beim Gehen in der Mitte stehen bleibt
  • Geschichte der leichten Denkschwäche
  • Stärkere Bewegungssymptome als bei den meisten Menschen mit Parkinson-Krankheit

Die Forscher wissen jedoch nicht, warum manche Menschen mit Parkinson-Krankheit Nervenschäden entwickeln, die sowohl das Denken als auch Bewegungsprobleme betreffen.

Wie verläuft die Parkinson-Krankheit im Laufe der Zeit?

Laut der Alzheimer's Association werden schätzungsweise 50 bis 80 Prozent der Menschen mit Parkinson-Krankheit Parkinson-Demenz erleben. Das durchschnittliche Fortschreiten der Zeit von der Diagnose der Parkinson-Krankheit zur Parkinson-Krankheit beträgt 10 Jahre.

Parkinson-Krankheit Demenz kann die Fähigkeit einer Person beeinträchtigen, allein zu leben. Dies liegt daran, dass fortgeschrittene Stadien die Kommunikation beeinflussen können, die Fähigkeit, die gesprochene Sprache zu verstehen, das Gedächtnis und Schwierigkeiten, Aufmerksamkeit zu schenken.

Diagnose Parkinson-Krankheit Demenz

Eine Person wird am häufigsten mit Parkinson-Krankheit diagnostiziert, bevor Demenz Symptome beginnen. Dies liegt daran, dass eine Person eher Mobilitätsprobleme entwickelt, bevor irgendwelche Änderungen in den Denkmustern auftreten.

Wenn eine Person mit diesen Symptomen auftritt, sollte ein Arzt sie sowohl auf Bewegung als auch auf Gedankenänderungen überwachen.

Eine Person sollte ihren Arzt benachrichtigen, wenn eines der folgenden Symptome auftritt:

  • Depression
  • Schwierigkeit klar zu denken
  • Halluzinationen
  • Gedächtnisverlust
  • Schlafstörungen

Einige dieser Symptome können Nebenwirkungen von Medikamenten sein, die für die Parkinson-Krankheit eingenommen werden, aber wenn eine Person irgendwelche von ihnen erfährt, sollten sie ihren Arzt benachrichtigen, damit sie mögliche Demenz-Ursachen ausschließen können.

Ärzte können Schwierigkeiten haben, Demenz zu diagnostizieren, weil es nicht einen Test gibt, der definitiv sagen kann, dass eine Person eine Demenz oder einen spezifischen Demenztyp hat.

Der erste Schritt, den ein Arzt machen kann, ist die allgemeine Gesundheit der Person zu betrachten. Sie können auch Änderungen in Bezug auf Gesundheit, Bewegung und Verhalten im Laufe der Zeit feststellen. Manchmal müssen Familienmitglieder oder Betreuer diese Informationen bereitstellen, da sich die Person möglicherweise nicht an alle Änderungen erinnert oder sich dessen bewusst ist.

Wenn bei einem Menschen mit Parkinson-Krankheit nach 1 Jahr oder länger nach der Diagnose Demenzsymptome auftreten, kann ein Arzt die Erkrankung als Parkinson-Krankheit diagnostizieren.

An dieser Stelle wird ein Arzt auch Bildgebungsstudien empfehlen, z. B. einen Magnetresonanztomographie-Scan (MRT), der alle Gehirnveränderungen identifizieren kann, die die Symptome verursachen könnten.

Beispiele wären ein Hirntumor oder eine eingeschränkte Durchblutung des Gehirns. Der Scan würde nicht unbedingt bestätigen, dass eine Person an einer Parkinson-Krankheit leidet, aber andere mögliche Ursachen könnten ausgeschlossen werden.

Behandlung und Prävention

Es gibt keine Heilung für Parkinson-Demenz. Stattdessen konzentrieren sich die Behandlungen auf die Verringerung der mit Demenz verbundenen Symptome. Dies kann Medikamente einschließen.

[ältere Dame mit Krankenschwester]

Beispiele für Behandlungsmedikationen sind:

  • Antidepressiva: Ärzte verschreiben am häufigsten selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRIs) wie Prozac, Celexa, Lexapro oder Zoloft, um Depressionen zu reduzieren.
  • Cholinesterase-Hemmer: Diese Medikamente sollen die Auswirkungen des Gedankenabbaus bei Menschen mit Demenz verringern.
  • Clonazepam: Dieses Medikament kann helfen, die Schlafqualität zu verbessern.
  • L-Dopa: Dieses Arzneimittel kann die Parkinson-Erkrankung verringern, kann aber die Symptome von Verwirrung und Demenz verschlimmern.

Ärzte können auch Antipsychotika verschreiben, müssen dies jedoch mit Vorsicht tun. Dies liegt daran, dass die Nebenwirkungen psychotische Episoden reduzieren können, jedoch die Parkinson-Symptome verstärken. Diese Medikamente können auch zu erhöhter Verwirrung und Bewusstseinsveränderungen führen.

Die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) hat kürzlich ein neues Antipsychotikum, bekannt als Pimavanserin oder Nuplazid, zugelassen. Es wurde gezeigt, dass dieses Medikament Halluzinationen wirksam behandelt, ohne die Nebenwirkungen einiger anderer antipsychotischer Medikamente zu verursachen.

Ärzte können eine Kombination dieser Medikamente verschreiben, um die Symptome zu reduzieren. Es ist wichtig, sowohl die Vorteile als auch die Nebenwirkungen bei der Behandlung zu besprechen.

Menschen mit Parkinson können auch von körperlicher, beruflicher und Sprachtherapie profitieren, um Bewegungs- und Kommunikationsfähigkeiten zu verbessern.

Prävention der Parkinson-Demenz

Derzeit wissen die Ärzte nicht, wie sie der Parkinson-Krankheit vorbeugen können. Während einige Menschen eine genetische Prädisposition für die Krankheit haben können, haben Forscher kein spezifisches Gen identifiziert.

Es ist schwierig, Veränderungen der Fortpflanzung oder genetische Tests zu empfehlen, da die meisten Menschen erst im späteren Leben von Parkinson betroffen sind. Dies kann bedeuten, dass eine Person nicht weiß, dass sie betroffen sind, bis ihre Söhne oder Töchter bereits Kinder bekommen haben.

Ausblick

Die Lebenserwartung von Parkinson-Patienten mit Demenz ist anders als bei Parkinson-Patienten. Laut der Parkinson-Krankheit-Stiftung starben 79,1 Prozent der Menschen mit Parkinson-Demenz in einem Zeitraum von 6 Jahren, während 64 Prozent allein an Parkinson starben.

Während Demenz die Überlebensrate einer Person beeinflusst, gibt es viele Medikamente, Behandlungen und Unterstützung für eine Person, die Parkinson-Krankheit hat. Forscher arbeiten an neuen Medikamenten und Behandlungen. Dies kann zu einer Heilung führen.

Like this post? Please share to your friends: