Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: [email protected]

Pneumokoniose: Die Gefahr des Einatmens von Staub

Die Pneumokoniose ist eine Lungenkrankheit, die durch bestimmte Staubpartikel verursacht wird, die am häufigsten in einer Arbeitsumgebung gefunden werden. Symptome der Pneumokoniose sind Atembeschwerden und Husten, aber was macht die Krankheit mehr als eine Infektion des Brustkorbs?

Eine Pneumokoniose kann auftreten, wenn eine Person Staubpartikel wie Asbest, Kohlestaub oder Kieselsäure einatmet. Wenn diese Partikel in die Atemwege oder Luftsäcke in der Lunge gelangen, können sie eine Entzündung verursachen, wenn der Körper versucht, sie abzuwehren.

Die Staubpartikel, die Pneumokoniose verursachen, werden normalerweise am Arbeitsplatz gefunden und werden daher oft als Lungenkrankheiten bezeichnet. Während Pneumokoniose nicht heilbar ist, gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten, es zu verwalten.

Was ist Pneumokoniose?

Röntgen der Lunge mit Stethoskop

Eine Pneumokoniose ist eine Lungenerkrankung, die durch Staubpartikel verursacht wird, die die Lunge schädigen können. Die Art der Erkrankung hängt von der Art des eingeatmeten Staubes ab, obwohl die Symptome unabhängig von der Ursache in der Regel ähnlich sind.

Arten von Staub, die Pneumokoniose verursachen können, gehören:

  • Kohlenstaub aus dem Bohren in den Fels beim Abbau
  • Asbestfasern, oft aus Isolierungen oder Bedachungen
  • Baumwollstaub, meist aus der Textilherstellung
  • Kieselsäure, oft aus Sand und Gestein in einer Gießerei
  • Beryllium, ein Leichtmetall, das in der Elektronik- und Luftfahrtindustrie verwendet wird
  • Aluminiumoxid, Kobalt und Talkum

Zu den verschiedenen Formen der Krankheit gehören die Pneumokoniose (CWP) der Kohlenarbeiter, die auch als schwarze Lungenerkrankung bekannt ist, und die durch Baumwollfasern verursachte Bysinose, auch als braune Lungenkrankheit bekannt. Eine durch Asbest verursachte Pneumokoniose wird als Asbestose bezeichnet.

Wenn eine Person schädliche Staubpartikel einatmet, können sie sich in der Lunge ablagern. Das Immunsystem des Körpers sendet Zellen um die Staubpartikel herum, um zu verhindern, dass sie Schaden anrichten. Dies verursacht eine Entzündung und kann manchmal zu Narbengewebe führen, bekannt als Fibrose.

Wenn eine Entzündung oder Fibrose schwerwiegend ist, können sie Symptome einer Pneumokoniose verursachen.

Symptome

Es kann lange dauern, bis sich eine Pneumokoniose entwickelt, da sich Staub langsam aufbauen kann oder viele Jahre braucht, um eine Reaktion in der Lunge auszulösen. Dies bedeutet, dass Symptome nicht sofort auftreten können, nachdem Staubpartikel in die Lunge gelangt sind.

Eine Person mit Pneumokoniose darf nicht mehr in einer Umgebung mit Staub arbeiten, der die Krankheit verursacht hat.

Die wichtigsten Symptome der Pneumokoniose sind:

  • Atembeschwerden oder Kurzatmigkeit
  • ein Husten, der Schleim produzieren kann
  • Engegefühl in der Brust

Diese Symptome können denen einer Erkältung oder einer Brustentzündung ähneln. Die Symptome bleiben jedoch bestehen und können auf eine Pneumokoniose hinweisen, wenn jemand, der sie erlebt hat, in einer Umgebung mit schädlichen Staubpartikeln gearbeitet hat.

Wenn die Narben in den Lungen stark sind, kann Sauerstoff weniger in den Blutkreislauf gelangen. Ein niedriger Sauerstoffgehalt im Blut kann Probleme für andere Organe im Körper, wie Herz und Gehirn, verursachen.

Risikofaktoren

Bergleute graben einen Tunnel

Es gibt klare Risikofaktoren für Pneumokoniose und eine Reihe von Arbeitsplätzen, bei denen die Wahrscheinlichkeit größer ist, dass Menschen mit schädlichem Staub in Berührung kommen.

Einige Beispiele von Berufen, die Arbeiter mit Staubpartikeln in Kontakt bringen können, die Pneumokoniose verursachen, sind:

  • Installateure, Dachdecker und Bauarbeiter, die mit Asbest arbeiten
  • Bergarbeiter
  • Textilarbeiter

Arbeiten mit Staubpartikeln bedeutet nicht, dass eine Person Pneumokoniose entwickeln wird. Viele Schritte können unternommen werden, um Arbeitnehmer zu schützen.

Das Gesetz über Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz (OSHA) ist ein Gesetz, das Arbeitgeber anweist, dafür zu sorgen, dass ihr Arbeitsplatz "frei von anerkannten Gefahren" ist, einschließlich der Exposition gegenüber schädlichem Staub.

Folgende Schritte können zur Vorbeugung gegen Pneumokoniose am Arbeitsplatz unternommen werden:

  • Staubpegel niedrig halten
  • einen Arbeitsbereich richtig belüften
  • Bereitstellung von regelmäßigen medizinischen Untersuchungen
  • dafür sorgen, dass Arbeiter eine Gesichtsmaske und Schutzkleidung tragen
  • Waschen der Hände und des Gesichtes vor dem Essen oder Trinken

Wenn Sie hohen Staubkonzentrationen ausgesetzt sind oder längere Zeit unter unsicheren Bedingungen arbeiten, erhöht sich das Risiko einer Pneumokoniose. Rauchen kann auch jemanden anfälliger für die Entwicklung der Bedingung machen.

Diagnose

Viele Arbeitgeber bieten eine Routinekontrolle für Lungenerkrankungen, wie zum Beispiel eine Röntgenaufnahme oder einen Atemtest an, wenn Mitarbeiter am Arbeitsplatz schädlichem Staub ausgesetzt sind.

Wenn eine Person Symptome einer Pneumokoniose hat, wird ein Arzt eine körperliche Untersuchung durchführen und nach der Anamnese fragen, einschließlich, ob die Person Staubpartikeln ausgesetzt war. Eine detailliertere Untersuchung kann von einem auf die Lunge spezialisierten Arzt, einem Pneumologen, durchgeführt werden.

Eine Thorax-Röntgenaufnahme oder ein CT-Scan kann Entzündungen, überschüssige Flüssigkeit oder Narben in den Lungen zeigen. Ein Test kann auch durchgeführt werden, um zu überprüfen, wie viel Sauerstoff das Blut von den Lungen erreicht. Manchmal kann eine Biopsie erforderlich sein, um andere Krankheiten auszuschließen.

Leben mit Pneumokoniose

Hände des Mannes, die Zigarette in der Hälfte schnappen

Es gibt derzeit keine Heilung für Pneumokoniose, daher zielt die Behandlung darauf ab, die Symptome zu kontrollieren und zu verhindern, dass sich die Krankheit verschlimmert.

Es ist wichtig, auf das Herz und die Lunge zu achten, indem man ein gesundes Gewicht beibehält, mit dem Rauchen aufhört, viel Schlaf bekommt und regelmäßig Sport treibt. Ein Lungenrehabilitationsprogramm kann Ratschläge und Übungen zur Verbesserung der Lungenfunktion anbieten.

Eine jährliche Grippeschutzimpfung, die Verwendung eines Inhalators und eine Sauerstofftherapie können dazu beitragen, dass die Lungen gesund bleiben und so gut wie möglich funktionieren. Regelmäßige Kontrollen können helfen, die Krankheit zu managen und jedes Fortschreiten der Pneumokoniose zu erkennen.

Schwierigkeiten beim Atmen können dazu führen, dass sich eine Person gestresst und ängstlich fühlt, daher kann die Unterstützung der psychischen Gesundheit hilfreich sein für diejenigen, die mit den Auswirkungen der Pneumokoniose zu tun haben. Die American Lung Association hat "Better Breathers" Clubs gegründet, die freundliche Unterstützung und Beratung anbieten können.

Pneumokoniose kann Komplikationen haben, einschließlich Atemversagen, Tuberkulose (TB) und Herzversagen. Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Menschen mit Pneumokoniose auch ein höheres Risiko für einen Schlaganfall haben, so sollte eine Person die Symptome eines Schlaganfalls kennen und einen Arzt fragen, wenn sie Bedenken haben.

Ausblick

Da es keine Heilung für Pneumokoniose gibt, ist Prävention wichtig. Sicherstellen, dass ein Arbeitsplatz angemessene Gesundheits- und Sicherheitsmaßnahmen, Tragen von Schutzkleidung und häufiges Händewaschen bietet, kann helfen.

Like this post? Please share to your friends: