Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: webmaster@demedbook.com

Quecksilbervergiftung: Symptome und Behandlung

Quecksilbervergiftung ist das Ergebnis von zu viel Quecksilber ausgesetzt, entweder durch die Ernährung oder die Umwelt. Quecksilber ist ein Schwermetall, das für Menschen sehr giftig ist.

Der Konsum quecksilberhaltiger Lebensmittel ist die häufigste Ursache für Quecksilbervergiftungen. Quecksilbervergiftung kann schwere Symptome verursachen und den Körper unnötigen Risiken aussetzen.

Eine Person kann helfen, eine Quecksilbervergiftung zu verhindern, indem sie Änderungen an ihrer Ernährung und Umgebung vornimmt, die die Exposition gegenüber dem giftigen Metall begrenzen.

Was ist Quecksilbervergiftung?

Quecksilberbluttest Quecksilbervergiftung

Quecksilber ist ein natürlich vorkommendes Metall, das in vielen alltäglichen Produkten enthalten ist, wenn auch in geringen Mengen. Während diese begrenzte Exposition in der Regel als sicher gilt, ist eine Ansammlung von Quecksilber sehr gefährlich.

Quecksilber ist bei Raumtemperatur eine Flüssigkeit und verdunstet leicht in die Luft um es herum. Es ist oft ein Nebenprodukt von industriellen Prozessen, wie zum Beispiel Kohle für Strom zu verbrennen. Verdampftes Quecksilber kann seinen Weg in den Regen, den Boden und das Wasser finden, wo es eine Gefahr für Pflanzen, Tiere und Menschen darstellt.

Einnahme oder Kontakt mit zu viel Quecksilber kann Symptome einer Quecksilbervergiftung verursachen.

Symptome und frühe Anzeichen

Quecksilber kann das Nervensystem beeinflussen und zu neurologischen Symptomen führen, wie:

  • Nervosität oder Angst
  • Reizbarkeit oder Stimmungsschwankungen
  • Taubheit
  • Speicherprobleme
  • Depression
  • physische Erschütterungen

Mit steigendem Quecksilbergehalt im Körper treten mehr Symptome auf. Diese Symptome können je nach Alter und Expositionsgrad einer Person variieren. Bei Erwachsenen mit Quecksilbervergiftung können Symptome auftreten wie:

  • Muskelschwäche
  • metallischer Geschmack im Mund
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Mangel an motorischen Fähigkeiten oder unkoordiniert fühlen
  • Unfähigkeit, in den Händen, im Gesicht oder in anderen Bereichen zu fühlen
  • Veränderungen in Sehen, Hören oder Sprechen
  • Atembeschwerden
  • Schwierigkeiten beim Gehen oder Stehen

Quecksilber kann auch die frühe Entwicklung eines Kindes beeinflussen. Kinder mit Quecksilbervergiftung können Symptome aufweisen wie:

  • beeinträchtigte motorische Fähigkeiten
  • Probleme beim Denken oder Problemlösen
  • Schwierigkeiten zu lernen, zu sprechen oder Sprache zu verstehen
  • Probleme mit der Hand-Auge-Koordination
  • sich ihrer Umgebung körperlich nicht bewusst sein

Quecksilbervergiftungen neigen dazu, sich im Laufe der Zeit langsam zu entwickeln, wenn eine Person häufig mit Quecksilber in Berührung kommt. In einigen Fällen kommt Quecksilbervergiftung jedoch schnell vor und ist mit einem bestimmten Vorfall verbunden.

Wer plötzlich Symptome einer Quecksilbervergiftung bemerkt, sollte einen Arzt oder eine Giftkontrolle anrufen.

Langzeitkomplikationen

Die Exposition gegenüber hohen Quecksilberkonzentrationen kann auch eine Person für langfristige Komplikationen gefährden, einschließlich:

Neurologische Schäden

Kind macht Schularbeit

Hohe Konzentrationen von Quecksilber im Blut können eine Person für langfristige neurologische Schäden gefährden. Diese Auswirkungen können bei Kindern, die sich noch entwickeln, ausgeprägter sein.

Eine Studie in der angemerkt, dass viele Fälle von Quecksilbervergiftung zu langfristigen Nervenschäden geführt haben, die dazu führen können:

  • Intelligenzstörungen und niedriger IQ
  • langsame Reflexe
  • geschädigte motorische Fähigkeiten
  • Lähmung
  • Taubheit
  • Probleme mit Gedächtnis und Konzentration
  • Symptome von ADHS

Wirkungen auf die Fortpflanzung

Quecksilbervergiftung birgt auch ein Risiko für das Fortpflanzungssystem. Es kann zu verminderter Spermienzahl oder verminderter Fruchtbarkeit führen und auch Probleme mit dem Fötus verursachen.

Zu den möglichen Auswirkungen einer Quecksilbervergiftung gehören Deformität und eine verminderte Überlebensrate des Fötus sowie vermindertes Wachstum und Größe des Neugeborenen bei der Geburt.

Herz-Kreislauf-Risiken

Quecksilber hilft, die Ansammlung von freien Radikalen im Körper zu fördern, was die Zellen einem Risiko für Schäden aussetzt. Dies kann zu einem erhöhten Risiko für Herzprobleme, einschließlich Herzinfarkt und koronarer Herzkrankheit, führen.

Ursachen

Die häufigste Ursache für Quecksilbervergiftungen ist das Essen von Meeresfrüchten, aber Menschen können Quecksilbervergiftungen durch industrielle Verarbeitung, Thermometer und Blutdruckmessgeräte, Zahnbehandlungen und alte Farben bekommen.

Quecksilbervergiftung durch Meeresfrüchte

Meeresfrüchte

Das Essen von Meeresfrüchten, die mit Quecksilber verunreinigt sind, ist eine der häufigsten Arten, wie Menschen Quecksilber in ihren Körpern ansammeln. Das Quecksilber in Meeresfrüchten ist eine sehr giftige Form des als Methylquecksilber bezeichneten Metalls, das sich bei der Auflösung von Quecksilber im Wasser bildet.

Methylquecksilber kann von allen Meerestieren aus dem Wasser aufgenommen werden, aber es geht auch durch die Nahrungskette weiter.

Kleine Meeresbewohner, wie Garnelen, nehmen oft Methylquecksilber ein und werden dann von anderen Fischen gefressen. Diese Fische haben jetzt mehr Methylquecksilber als die ursprünglichen Garnelen.

Dieser Prozess setzt sich entlang der Nahrungskette fort, so dass ein großer Fisch viel mehr Quecksilber enthalten kann als der Fisch, den er gegessen hat. Dies macht es jedoch nicht unbedingt besser, kleinere Fische zu essen. Es ist immer wichtig für eine Person, die Herkunft ihrer Meeresfrüchte zu überprüfen, um kontaminierte Fische und Schalentiere zu vermeiden.

Menschen, die sich Sorgen machen, dass sie Quecksilber ausgesetzt sind, möchten möglicherweise die Aufnahme von Meeresfrüchten begrenzen, insbesondere von Fisch, der an der Nahrungskette hoch ist, wie Schwertfisch, Hai, weißer Thunfisch, Hecht, Zander und Barsch.

Schwangere oder stillende Frauen möchten vielleicht ihre Aufnahme von Fisch und Schalentieren vermeiden oder einschränken, da jedes Quecksilber, das sie enthalten, durch die Nabelschnur oder Muttermilch zum Fötus oder Säugling gelangen kann.

Zahnfüllungen

Amalgamfüllungen, üblicherweise Silberfüllungen genannt, enthalten ungefähr 40 bis 50 Prozent Quecksilber. Amalgamfüllungen werden heutzutage nicht oft verwendet, da es neuere und sicherere Alternativen gibt.

Alte Füllungen können das Risiko einer Person für Quecksilber erhöhen. Manche Menschen entscheiden sich dafür, ihre Amalgamfüllungen zu ersetzen, um ihre langfristige Exposition gegenüber Quecksilber zu reduzieren.

Andere Ursachen

Quecksilbervergiftung kann auch auf direkte oder Umweltbelastung zurückzuführen sein.Die Quecksilberexposition kann aus einer oder mehreren der folgenden Quellen stammen:

  • Bergbau für Gold
  • Exposition gegenüber einigen Arten von Schmuck
  • Exposition gegenüber älteren Farben
  • einige Impfungen
  • Kontakt mit einem gebrochenen Fieberthermometer oder älteren Hausthermometer
  • giftige Luft in Bereichen in der Nähe von Fabriken, die Quecksilber als Nebenprodukt produzieren, wie Kohlekraftwerke

Einige Hautpflegeprodukte können auch mit Quecksilber verunreinigt sein, obwohl dies ungewöhnlich ist.

Diagnose

Ärzte können in der Regel eine Quecksilbervergiftung durch eine körperliche Untersuchung und Bluttests diagnostizieren. Ärzte können nach irgendwelchen Symptomen fragen, die die Person hat, sowie nach einem allgemeinen Zusammenbruch ihrer Diät.

Sie können auch Fragen über die Umgebung stellen, in der die Person lebt oder arbeitet, einschließlich ob sie in der Nähe von Fabriken leben oder in einer Industrieanlage arbeiten.

Wenn der Arzt eine Quecksilbervergiftung vermutet, kann ein Blut- und / oder Urin-Quecksilber-Test den Quecksilbergehalt im Körper messen.

Behandlung

Die Behandlung von Quecksilbervergiftungen beinhaltet die Beseitigung jeglicher Exposition gegenüber dem Metall. Die Ärzte empfehlen, dass die Person keine quecksilberhaltigen Meeresfrüchte verzehrt.

Wenn eine Quecksilbervergiftung mit dem Arbeitsplatz oder der Umweltbelastung einer Person zusammenhängt, können Ärzte vorschlagen, dass die Person ihre Umgebung ändert, um ihre Exposition zu reduzieren, oder dass der Arbeitsplatz neue Sicherheitsmaßnahmen einführt.

Quecksilbervergiftung kann einige langfristige Nebenwirkungen verursachen, die einzeln behandelt oder behandelt werden.

Bestimmte Arten schwerer Quecksilbervergiftungen können eine Chelattherapie erfordern. Dies ist der Prozess der Entfernung von Quecksilber aus den Organen, so dass der Körper es entsorgen kann.

Die Medikamente, die bei der Chelattherapie verwendet werden, binden an Schwermetalle im Blutstrom und werden dann im Urin eliminiert. Chelat-Therapie hat ihre eigenen Risiken und Nebenwirkungen, daher ist es wichtig, das Medikament nur bei Bedarf zu verwenden.

Ausblick

Quecksilber ist für Menschen giftig. Es gibt keine Standardbehandlung für Quecksilbervergiftung, daher ist es am besten, wenn möglich, hohen Quecksilbermengen auszusetzen.

Die Eliminierung von Risikofaktoren durch Änderungen der Ernährung und der Arbeits- oder Lebensumwelt kann dazu beitragen, den Quecksilbergehalt im Körper zu senken.

Bei den ersten Anzeichen einer Quecksilbervergiftung ist unbedingt ein Arzt aufzusuchen, da dieser eine lang anhaltende Wirkung haben kann. Eltern und Betreuer sollten sich auch der Zeichen einer Quecksilbervergiftung bei Kindern bewusst sein und einen Arzt aufsuchen, wenn ein Kind oder ein Säugling Symptome zeigt.

Like this post? Please share to your friends: