Reduziert häufige Ejakulation Prostatakrebsrisiko?

Die Prostata ist eine kleine, walnussförmige Drüse, die eine wichtige Rolle bei der Ejakulation spielt. Es produziert die Flüssigkeit im Samen und hilft, diese Flüssigkeit auszustoßen, wenn ein Mann ejakuliert.

Bei etwa einem von sieben Männern in den Vereinigten Staaten wird im Laufe ihres Lebens Prostatakrebs diagnostiziert. Da Prostatakrebs so häufig ist, ist es wichtig, sich der Risikofaktoren bewusst zu sein. Dieser Artikel untersucht, ob häufige Ejakulation das Risiko von Prostatakrebs verringern kann.

Gibt es einen Link?

Mann, der auf dem Rand des Betts, schauend betont sitzt.

In den letzten Jahren gab es eine Reihe von Artikeln, die behaupten, dass die Ejakulation häufiger das Risiko für Prostatakrebs verringern kann. Während diese Behauptungen wie sensationalisierte Schlagzeilen klingen mögen, können sie teilweise durch wissenschaftliche Beweise unterstützt werden.

Was die Forschung sagt

Laut einer 2016 durchgeführten Studie entwickeln Männer, die häufiger ejakulieren, seltener Prostatakrebs als diejenigen, die seltener ejakulieren.

Die Untersuchung aus dem Jahr 2016 folgte einer Studie aus dem Jahr 2004, die zu einem ähnlichen Ergebnis kam. Beide Studien fanden heraus, dass das Risiko für Prostatakrebs für Männer, die 21 Mal oder mehr pro Monat ejakulieren reduziert werden kann. Dies wurde mit Männern verglichen, die nur 4-7 Mal pro Monat ejakulierten.

Andere Studien deckten widersprüchliche Beweise auf. Die Forscher sind sich nicht einig, ob Männer jeden Alters seltener Prostatakrebs bekommen, wenn sie öfter ejakulieren.

Eine Studie aus dem Jahr 2008 ergab, dass häufige Masturbation bei Männern über 50 nur mit einem verringerten Risiko für Prostatakrebs in Verbindung gebracht wurde. Forscher in dieser Studie fanden heraus, dass Männer in ihren 20ern und 30ern, die häufiger ejakulierten, tatsächlich ein erhöhtes Risiko für Prostatakrebs hatten.

Im Gegensatz dazu fand eine Studie aus Australien 2003 heraus, dass Männer, die häufig als junge Männer ejakulierten, eine reduzierte Rate von Prostatakrebs hatten.

Mehr Forschung benötigt

Aus allen verfügbaren Studienergebnissen können die Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen erhöhter Häufigkeit der Ejakulation und dem Risiko eines Mannes für Prostatakrebs hinweisen.

Aufgrund der inkonsistenten und widersprüchlichen Schlussfolgerungen ist jedoch mehr Forschung erforderlich, um festzustellen, ob eine häufige Ejakulation das Prostatakrebsrisiko bei Männern jeden Alters verringert.

Risikofaktoren

Älterer weißer männlicher Doktor mit jungem schwarzem männlichem Patienten, in der Diskussion.

Das Bewusstsein für Prostatakrebs-Risikofaktoren kann Männern helfen, ihre Wahrscheinlichkeit zu verstehen, sie zu entwickeln.

Laut der American Society of Clinical Oncology machen es die folgenden Faktoren wahrscheinlicher, dass Männer Prostatakrebs entwickeln:

  • Alter: Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko, an Prostatakrebs zu erkranken. Über 80 Prozent der Prostatakrebsfälle betreffen Männer über 65.
  • Ethnische Zugehörigkeit: Schwarze Männer entwickeln häufiger Prostatakrebs als weiße Männer und können sich in einem früheren Alter entwickeln. Schwarze Männer haben auch ein höheres Risiko, von aggressiven Formen von Prostatakrebs betroffen zu sein. Hispanische Männer entwickeln seltener Prostatakrebs als nicht-hispanische weiße Männer.
  • Familiengeschichte: Männer haben ein höheres Risiko, an Prostatakrebs zu erkranken, wenn sie nahe Verwandte mit Prostatakrebs haben.
  • Genetik: Bestimmte genetische Veränderungen können das Risiko für Prostatakrebs erhöhen. Die Forschung in Bezug auf diese mögliche Verbindung ist noch nicht abgeschlossen.
  • Kontakt zu Agent Orange: Während des Vietnamkriegs wurde diese Chemikalie vom US-amerikanischen Veteranenministerium als mit Prostatakrebs in Verbindung gebracht.
  • Ernährung: Forscher glauben, dass die Ernährung eines Mannes das Prostatakrebsrisiko beeinflussen kann, aber Studien sind nicht schlüssig. Es bedarf weiterer Forschung, um diese mögliche Verbindung weiter zu untersuchen.

Reduzierung des Risikos

Bemannen Sie das Lehnen über dem Erforschen seines Atems nach dem Laufen oder dem Rütteln im Park und Musik auf dem MP3-Player hören, der zu seinem Arm geschnallt wird.

Untersuchungen aus dem Jahr 2014 haben ergeben, dass das Prostatakrebsrisiko gesenkt werden konnte:

  • mit dem Rauchen aufhören
  • regelmäßig trainieren
  • Einnahme von 5-Alpha-Reduktase-Hemmern

Während die ersten beiden Änderungen des Lebensstils relativ einfach zu machen sind, hat die US-amerikanische Food & Drug Administration (FDA) keine 5-Alpha-Reduktase-Inhibitoren zur Vorbeugung von Prostatakrebs zugelassen.

Diätetische Änderungen können auch helfen, das Risiko von Prostatakrebs zu reduzieren. Die Forschung läuft noch, aber die American Society of Clinical Oncology stellt folgende Erkenntnisse aus aktuellen Studien fest:

  • Diäten mit hohem Fettanteil können das Risiko für Prostatakrebs erhöhen
  • Diäten, die reich an Obst und Gemüse sind, können das Risiko für Prostatakrebs verringern

Diese Ernährungsumstellungen müssen jedoch möglicherweise früher im Leben vorgenommen werden, um eine Auswirkung auf das Risiko eines Mannes für die Entwicklung von Prostatakrebs zu haben

Früherkennung

Prostatakrebs kann frühzeitig mit einem Bluttest oder mit einer rektalen Untersuchung erkannt werden. Krebs früh diagnostizieren kann die Chancen auf eine erfolgreiche Behandlung verbessern.

Bluttests sind möglicherweise nicht die beste Option für alle Männer, da sie Zustände zeigen können, die keine Behandlung erfordern. Es ist eine gute Idee für Männer über 50, mit ihrem Arzt über Prostatakrebs zu sprechen.

Fazit

Die Forschung zeigt die Möglichkeit einer Verbindung zwischen häufiger Ejakulation und dem Risiko von Prostatakrebs. Es bedarf jedoch weiterer Forschung, um zu verstehen, ob das Ejakulieren das Risiko für Prostatakrebs bei Männern jeden Alters häufig senkt.

Im Laufe der Forschung ist es wichtig, dass Männer regelmäßig über Prostatakrebs lesen und ihre Bedenken mit einem Arzt besprechen.

Like this post? Please share to your friends: