Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: webmaster@demedbook.com

Regelmäßige Saunabenutzung könnte das Bluthochdruckrisiko von Männern verringern

Saunabaden kann mehr als nur ein entspannender Zeitvertreib sein; eine neue studie stellt fest, dass der regelmäßige saunagebrauch das risiko der männer bei hohem blutdruck fast halbiert.

ein Mann mittleren Alters in einer Sauna

Hoher Blutdruck oder Hypertonie tritt auf, wenn die Kraft von Blut, das durch die Arterien fließt, zu hoch wird.

Nach Angaben des Centers for Disease Control and Prevention (CDC) haben rund 75 Millionen Erwachsene in den Vereinigten Staaten Bluthochdruck.

Es ist ein Hauptrisikofaktor für Herzkrankheiten und Schlaganfälle, und im Jahr 2014 war Bluthochdruck für mehr als 410.000 Menschen in den USA eine der Hauptursachen oder Todesursache.

Nach einer gesunden Ernährung, regelmäßige Bewegung und Gewichtsmanagement sind nur einige der Strategien, die helfen können, Bluthochdruck zu verhindern oder zu bewältigen.

Die neue Studie legt nahe, dass auch das Hinzufügen von Saunabaden für Männer zu einer Verringerung des Risikos dieser potenziell schädlichen Erkrankung beitragen kann.

Co-Autor Dr. Francesco Zaccardi, von der Abteilung für Medizin an der Universität von Ost-Finnland, und Kollegen kürzlich vor kurzem ihre Ergebnisse in der.

Saunabad und Blutdruck

In einer Studie, die 2015 veröffentlicht wurde, verbanden Dr. Zaccardi und seine Kollegen den regelmäßigen Saunagebrauch mit einem reduzierten Risiko für kardiovaskulären Tod.

Für ihre neue Studie wollten die Forscher herausfinden, ob eine Senkung des Blutdrucks infolge der Saunaanwendung ein Grund für ihre früheren Ergebnisse sein könnte.

Um ihre Ergebnisse zu ermitteln, analysierte das Team die Daten von 1.621 Männern im Alter von 42 bis 60 Jahren, die an der Risikofaktor-Studie zur ischämischen Herzerkrankung in Kuopio beteiligt waren.

In einem medianen Follow-up von 24,7 Jahren überwachte das Team die Entwicklung von Bluthochdruck unter den Teilnehmern, definiert als mit einem Blutdruck über 140/90 Millimeter Quecksilber.

Die Saunabadegewohnheiten der Probanden wurden ebenfalls bewertet und anhand der Häufigkeit der Saunabenutzung in drei Gruppen eingeteilt: eine Saunagänge pro Woche, zwei bis drei Sitzungen pro Woche und vier bis sieben Sitzungen pro Woche.

Bluthochdruck Risiko bis zu 46 Prozent niedriger

Während der Nachuntersuchung entwickelten insgesamt 251 Männer Bluthochdruck. Im Vergleich zu Männern, die nur eine Saunabad-Sitzung pro Woche hatten, wurde bei Männern, die jede Woche zwei bis drei Sitzungen hatten, ein um 24 Prozent niedrigeres Risiko für Bluthochdruck festgestellt.

Auch das Risiko für Bluthochdruck war bei Männern, die wöchentlich vier bis sieben Saunagänge hatten, um 46 Prozent niedriger.

Das Team schlägt eine Reihe von Mechanismen hinter ihren Ergebnissen vor. Sie stellen fest, dass die Erhöhung der Körpertemperatur während des Saunabadens dazu führen kann, dass sich Blutgefäße erweitern, was den Blutfluss erhöhen kann.

Außerdem erklären sie, dass regelmäßiger Saunabenutzung die Funktion des Endothels verbessern kann – das Gewebe, das das Innere von Blutgefäßen auskleidet -, das den Blutdruck verbessern kann.

Während weitere Studien erforderlich sind, um zu bestimmen, wie die Saunabenutzung die kardiovaskuläre Funktion beeinflusst, glauben Dr. Zaccardi und das Team, dass ihre Ergebnisse einige Einsichten liefern.

"Regelmäßiges Saunabaden ist mit einem reduzierten Risiko für Bluthochdruck verbunden, was ein Mechanismus sein könnte, der dem verringerten kardiovaskulären Risiko im Zusammenhang mit der Saunaanwendung zugrunde liegt."

Like this post? Please share to your friends: