Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: webmaster@demedbook.com

Restriktive Lungenerkrankung: Behandlung und Symptome

Restriktive Lungenerkrankung bezieht sich auf eine Gruppe von Lungenerkrankungen, die verhindern, dass sich die Lunge vollständig mit Luft ausdehnt. Diese Einschränkung erschwert das Atmen.

Viele Formen restriktiver Lungenerkrankungen sind progressiv und werden mit der Zeit immer schlimmer. Einige Ursachen für restriktive Lungenerkrankungen können jedoch umgekehrt werden.

Die restriktive Behandlung von Lungenerkrankungen konzentriert sich auf die Beseitigung der Ursachen, die Verbesserung der Lebensqualität, die Verlangsamung des Krankheitsverlaufs und die Vermeidung von Komplikationen.

Restriktive Therapieoptionen für die Lungenerkrankung

Sauerstoff Therapie

Die Hauptbehandlung für restriktive Lungenerkrankungen ist unterstützende Sauerstofftherapie. Sauerstofftherapie hilft Menschen mit Lungenerkrankungen genug Sauerstoff zu bekommen, auch wenn ihre Lunge nicht vollständig expandieren kann.

Manche Menschen brauchen Sauerstoff nur in der Nacht oder nach Anstrengung. Andere brauchen die meiste Zeit Sauerstoff.

Die Sauerstofftherapie ist sicher, wenn sie richtig angewendet wird, kann aber Nebenwirkungen verursachen. Diese Nebenwirkungen umfassen:

  • Kopfschmerzen
  • Müdigkeit
  • Hautreizung
  • Trockenheit in Nase und Rachen

Sehr selten kann zu viel Sauerstoff zu einer Überdosierung von Sauerstoff führen. Sauerstoff ist auch entflammbar, daher müssen Personen, die eine Sauerstofftherapie erhalten, das Risiko einer Explosion oder eines Feuers reduzieren, einschließlich das Anzünden von Kerzen oder das Rauchen in der Nähe eines Sauerstofftanks.

Einige andere Behandlungsmöglichkeiten können verfügbar sein, abhängig davon, was die Störung verursacht hat.

Zum Beispiel muss jemand mit einer als Skoliose bezeichneten Bedingung, die die Lungenkapazität einschränkt, die Skoliose behandeln, um Ergebnisse zu sehen.

Einige Behandlungen, die intrinsisch restriktiven Lungenerkrankungen helfen könnten, die durch ein Problem mit der Lunge selbst verursacht werden, umfassen Folgendes:

Medikamente

Kortikosteroide, wie Prednison, können das Immunsystem unterdrücken, Entzündungen reduzieren und den Verlauf von Lungenfibrose und Sarkoidose verlangsamen. Steroide können jedoch auch zahlreiche Nebenwirkungen verursachen. Diese beinhalten:

  • Veränderungen in Stimmung und Verhalten
  • Schwindel
  • Gewichtszunahme
  • Kurzatmigkeit
  • Änderungen im Denken

Die Dosis und Dauer der Kortikosteroidtherapie hängt von der Schwere der Lungenerkrankung ab und davon, ob diese Nebenwirkungen auftreten.

Ärzte suchen ständig nach alternativen Medikamenten, die restriktive Lungenerkrankungen ohne Nebenwirkungen behandeln können.

Eine Droge, die das Immunsystem unterdrückt, Azathioprin genannt, hat einigen Menschen geholfen, aber die Forschung hat noch nicht bewiesen, dass es funktioniert.

Mycophenolatmofetil hilft bei der Regulierung des Immunsystems und kann die Symptome von Lungenfibrose, Sarkoidose und einigen anderen Autoimmunerkrankungen verbessern.

Methotrexat, das auch das Immunsystem unterdrückt, kann entzündliche Formen der restriktiven Lungenerkrankung, zum Beispiel Sarkoidose, behandeln.

Andere Medikamente, einschließlich entzündungshemmende Medikamente, Protonenpumpenhemmer und Anti-Myom-Medikamente, können ebenfalls helfen.

Das richtige einzunehmende Medikament hängt von der Ursache der restriktiven Lungenerkrankung und den Symptomen sowie vom allgemeinen Gesundheitszustand ab, da viele Medikamente zu schwerwiegenden Nebenwirkungen führen können.

Chemotherapie

Chemotherapie kann helfen, Entzündungen zu reduzieren, die durch eine restriktive Lungenerkrankung verursacht werden, die Lungenfibrose genannt wird. Chemotherapie tötet jedoch auch gesunde Zellen und kann eine Reihe von Nebenwirkungen wie Übelkeit, Haarausfall und ein geschwächtes Immunsystem auslösen.

Einige Studien haben auch eine Verbindung zwischen Chemotherapie und Lungenschäden gefunden. Daher ist es wichtig, die potenziellen Vorteile einer Chemotherapie gegen ihre Risiken abzuwägen.

Beatmungstherapie

Beatmungstherapie

Ein Ventilator ist ein Gerät, das den Lungen hilft, Sauerstoff aufzunehmen. Im Gegensatz zur Sauerstofftherapie, die durch die Nase verabreicht wird, verwendet ein Beatmungsgerät eine Röhre im Hals oder eine Hochdruckmaske, um die Atmung zu unterstützen. Menschen mit einer fortgeschrittenen restriktiven Lungenerkrankung benötigen möglicherweise ein Beatmungsgerät, um atmen zu können.

Für manche Menschen ist die Beatmungstherapie unsicher oder kann nicht verwendet werden. Im Extremfall liefert eine Alternative, die extrakorporale Membranoxygenierung (ECMO), Sauerstoff direkt an das Blut.

Bei ECMO entfernt ein Arzt Blut durch eine große Vene. Das Blut wird durch eine Membran gepumpt, die es mit Sauerstoff versorgt, und es wird dann in den Körper zurückgebracht.

ECMO erfordert einen Krankenhausaufenthalt, kann ernsthafte Komplikationen verursachen und ist nur für Menschen mit einer schweren Erkrankung geeignet, die keine konventionelleren Behandlungen verwenden können.

Lungentransplantation

Während einer Lungentransplantationsoperation entfernt ein Arzt eine kranke Lunge und ersetzt sie durch eine gesunde.

Für Menschen, die sich mit anderen Behandlungen nicht verbessert haben, kann eine Lungentransplantation in Erwägung gezogen werden, obwohl sie gesund genug sein müssen, um operiert zu werden.

Lungentransplantationen bieten eine Chance auf ein gesünderes, längeres Leben, aber sie sind auch sehr riskant. Nach einer Lungentransplantation kann eine Person lebensbedrohliche Komplikationen wie Organabstoßung entwickeln.

Nach einer Lungentransplantation muss ein Empfänger Medikamente nehmen, die das Immunsystem unterdrücken. Diese Medikamente machen jedoch Transplantatempfänger anfälliger für viele Infektionen. Daher müssen die meisten Transplantatempfänger mehrere Wochen eng im Krankenhaus überwacht werden.

Stammzellen Therapie

Stammzelltherapie ist immer noch eine experimentelle Behandlung, aber für einige Menschen mit restriktiven Lungenerkrankungen kann es die Chance auf ein längeres Leben bieten.

Während der Stammzelltherapie injiziert ein Arzt die Lungen mit Stammzellen, Zellen, die in Lungenzellen wachsen können.

Die Forschung hat noch nicht bewiesen, dass die Stammzelltherapie funktioniert oder dass sie sicher ist. Personen, die sich für die Stammzelltherapie interessieren, können jedoch möglicherweise an klinischen Studien teilnehmen, die eine Behandlung und Überwachung anbieten.

Klinische Versuche

Die Behandlung restriktiver Lungenerkrankungen entwickelt sich ständig weiter. Einige Personen mit Symptomen der Krankheit können für eine klinische Studie in Frage kommen.Es gibt keine Garantie, dass neue Medikamente wirken, aber viele klinische Studien haben dazu beigetragen, dass Menschen besser werden.

Änderungen des Lebensstils

Lifestyle-Heilmittel können hilfreich sein. Pulmonale Rehabilitationsprogramme helfen den Menschen, ihren Sauerstoffbedarf besser zu verstehen und effizienter zu atmen. Dieser Input kann ihnen helfen, besser mit ihrer Krankheit fertig zu werden.

Einige Leute finden, dass Ernährungsänderungen, wie das Essen von kleineren Mahlzeiten, mit einigen restriktiven Lungenerkrankungen, einschließlich Lungenfibrose helfen.

Auch Menschen mit eingeschränkter Lungenfunktion aufgrund von Fettleibigkeit können vom Gewichtsverlust profitieren.

Arten von restriktiven Lungenerkrankungen

Restriktive Lungenerkrankungen lassen sich in zwei große Kategorien einteilen: intrinsische Lungenrestriktionen und extrinsische Lungenrestriktionen.

Intrinsische restriktive Lungenerkrankung

Probleme mit der Lunge selbst verursachen eine intrinsisch restriktive Lungenerkrankung. Zu den Grunderkrankungen, die mit einer restriktiven Lungenerkrankung einhergehen, gehören:

  • Interstitielle Lungenerkrankung: Dies ist eine Gruppe von mehr als 100 Lungengewebserkrankungen.
  • Lungenfibrose: Diese Narbenbildung an den Lungen erschwert ihre Expansion.
  • Sarkoidose: Diese Krankheit verursacht entzündliche Zellen, die Infektionen bekämpfen, um den Körper zu entwickeln und zu schädigen.
  • Pneumokoniose: Eine Pneumokoniose tritt auf, wenn winzige Partikel wie Staub die Lunge schädigen.

Extrinsische restriktive Lungenerkrankung

Probleme außerhalb der Lunge verursachen eine extrinsische restriktive Lungenerkrankung. Diese Probleme üben Druck auf die Lunge aus und erschweren die Expansion.

Einige Ursachen für eine extrinsische restriktive Lungenerkrankung sind:

  • Fettleibigkeit
  • Skoliose
  • ein Aufbau von Flüssigkeit um die Lunge herum
  • einige Autoimmunkrankheiten, wie Myasthenia gravis
  • einige neuromuskuläre Erkrankungen wie Muskeldystrophie

Restriktive vs. obstruktive Lungenerkrankung

Mann mit Husten

Die meisten chronischen Lungenerkrankungen sind entweder restriktiv oder obstruktiv.

Restriktive Lungenerkrankungen machen es der Lunge schwer, sich vollständig auszudehnen, so dass es für jemanden schwerer wird, vollständig zu inhalieren.

Obstruktive Lungenerkrankungen beeinträchtigen die Fähigkeit der Lunge, Luft vollständig auszuatmen. Beispiele umfassen die chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD), Asthma und Bronchiektasen.

Die Symptome der beiden Krankheitsgruppen sind ähnlich und beinhalten:

  • Chronischer Husten
  • Kurzatmigkeit
  • Schwindel
  • Erschöpfung
  • Gewichtsverlust
  • Blut oder weißen Sputum aushusten
  • Brustschmerz

Ein paar signifikante Unterschiede zwischen obstruktiven und restriktiven Lungenerkrankungen können einem Arzt helfen, eine Diagnose zu stellen. Die Menge an Luft, die Menschen inhalieren können und wie gut sich die Lunge dehnen kann, ist geringer bei Patienten mit restriktiver als obstruktiver Lungenerkrankung. Dies wird mit Lungenfunktionstests gemessen.

Es ist jedoch möglich, gleichzeitig restriktive und obstruktive Lungenerkrankungen zu haben. Menschen mit beiden Erkrankungen haben deutlich mehr Atemprobleme als solche mit nur einer Erkrankung.

Ausblick für restriktive Lungenerkrankungen

Ärzte restriktiv Lungenerkrankung wie mild, moderat, schwer, früh und fortgeschritten. Je weiter die Krankheit fortgeschritten ist, desto schlechter sind die Aussichten.

In einigen Fällen kann die Behandlung einer zugrunde liegenden Ursache der Lungenrestriktion, wie Fettleibigkeit oder Skoliose, das Fortschreiten der Krankheit verlangsamen oder umkehren. Wenn eine restriktive Lungenerkrankung durch eine Lungenerkrankung verursacht wird, ist sie jedoch normalerweise schwierig zu behandeln und schließlich tödlich.

Die Lebenserwartung hängt von mehreren Faktoren ab, von denen der wichtigste die Schwere der Krankheit ist. Eine Möglichkeit, wie Ärzte den Ausblick und die Lebenserwartung beurteilen, ist der GAP-Index. Dieses Tool befasst sich mit dem Alter, den jüngsten Krankenhausaufenthalten in der Atemwege und der Menge an Luft, die die Person aufnehmen kann.

Ein Online-Rechner kann helfen, Schätzungen für den Ausblick und die Lebenserwartung zu liefern. Die Menschen sollten sich jedoch daran erinnern, dass Schätzungen genau das sind und dass die beste Quelle für Informationen über ihre Krankheit ein Arzt ist, insbesondere ein Lungenspezialist.

Like this post? Please share to your friends: