Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: webmaster@demedbook.com

Rotes Fleisch: Gut oder schlecht für die Gesundheit?

Rotes Fleisch enthält zahlreiche Vitamine und Mineralstoffe, die für eine gesunde, ausgewogene Ernährung unerlässlich sind. In den letzten Jahren wurde sein Ruf jedoch stark beeinträchtigt, und Studien deuten darauf hin, dass die Aufnahme von rotem Fleisch das Risiko für Krebs und andere Krankheiten erhöhen kann. Aber ist es wirklich so schlimm für uns? Wir untersuchen.

[Eine Vielzahl von rotem Fleisch]

Rotes Fleisch ist definiert als Fleisch, das aus Säugetiermuskeln stammt. Dazu gehören Rindfleisch, Lamm, Schweinefleisch, Ziege, Kalbfleisch und Hammelfleisch.

Für viele Haushalte gilt rotes Fleisch als Grundnahrungsmittel, und einige von uns konsumieren täglich Rindfleisch, Lamm und Schweinefleisch in verschiedenen Variationen.

Im vergangenen Jahr hat die durchschnittliche Person in den Vereinigten Staaten geschätzt etwa 106,6 Pfund rotes Fleisch verbraucht. Obwohl dies eine hohe Aufnahme sein mag, ist es eine signifikante Reduktion von den durchschnittlich 145,8 Pfund pro Kopf im Jahr 1970 verbraucht.

Allein in den letzten 10 Jahren ist der Verzehr von rotem Fleisch um etwa 10 Pfund pro Person gesunken, wobei 2014 die niedrigste Aufnahme von rotem Fleisch seit 1960 bei nur 101,7 Pfund pro Person zu verzeichnen war.

Aber warum schneiden so viele von uns rotes Fleisch ab?

Eine Verschiebung hin zu pflanzlichen Lebensmitteln

Laut einer Harris-Umfrage aus dem Jahr 2016 sind etwa 8 Millionen Erwachsene in den USA Vegetarier oder Veganer, wobei die Sorge um das Wohlergehen der Tiere der treibende Faktor ist.

Es scheint jedoch, dass Millionen von uns sich für pflanzliche Lebensmittel gegenüber fleischbasierten Produkten entscheiden, weil wir glauben, dass sie gesünder sind. Die Harris Poll von 2016 fand heraus, dass 37 Prozent der Erwachsenen in den USA "immer" oder "manchmal" vegetarische Mahlzeiten zu sich nehmen, wenn sie essen gehen, wobei 36 Prozent davon aus gesundheitlichen Gründen ihre Wahl treffen.

Eine Reihe von Studien deuten darauf hin, dass eine pflanzliche Ernährung der richtige Weg ist, wenn es um Gesundheit geht. Im Dezember 2016 wurde in einem Positionspapier der Akademie für Ernährung und Diätetik behauptet, dass eine pflanzliche Ernährung das Risiko für Typ-2-Diabetes um 62 Prozent senken und das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall senken kann.

"Wenn Sie ein pflanzliches Rezept absetzen könnten, würde es über Nacht eine Blockbuster-Droge werden", kommentierte Co-Autorin Susan Levin vom Ärztekomitee für verantwortungsvolle Medizin in Washington, D.C.

Es sind jedoch nicht nur die gesundheitsfördernden Wirkungen pflanzlicher Diäten, die uns von rotem Fleisch fernhalten, sondern auch die gesundheitlichen Risiken, die sich aus dem Verzehr von rotem Fleisch ergeben können. Wir betrachten, was einige dieser Risiken sind.

Krebs

Wenn es um die Aufnahme von rotem Fleisch geht, ist Krebs vielleicht die am meisten etablierte gesundheitliche Implikation.

Im Oktober 2015 veröffentlichte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) einen Bericht, der zu dem Schluss kommt, dass rotes Fleisch "wahrscheinlich krebserregend für den Menschen ist", was bedeutet, dass es einige Hinweise darauf gibt, dass es das Krebsrisiko erhöhen kann.

Darüber hinaus kam die WHO zu dem Schluss, dass verarbeitetes Fleisch – definiert als "Fleisch, das durch Salzen, Räuchern, Fermentieren, Räuchern oder andere Prozesse zur Verbesserung des Geschmacks oder zur Verbesserung der Konservierung umgewandelt wurde – für Menschen krebserregend ist" dass die verarbeitete Fleischaufnahme das Krebsrisiko erhöht.

[Ein Teller mit gebratenem Speck]

Um diese Schlussfolgerungen zu erreichen, hat die WHO-Arbeitsgruppe für Krebsforschung (IARC) mehr als 800 Studien über die Auswirkungen von rotem und verarbeitetem Fleisch auf verschiedene Krebsarten geprüft.

Sie fanden heraus, dass jede 50-Gramm-Portion verarbeitetes Fleisch – die hauptsächlich Schweinefleisch oder Rindfleisch enthält – täglich das Risiko für Darmkrebs um 18 Prozent erhöht.

Die IARC fand auch Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen der Aufnahme von rotem Fleisch und einem erhöhten Risiko für kolorektale, pankreatische und Prostatakrebs.

Es wird angenommen, dass das Kochen von rotem Fleisch bei hohen Temperaturen – beispielsweise durch Braten oder Grillen – zu einem erhöhten Krebsrisiko beiträgt.

Laut dem National Cancer Institute – ein Teil der National Institutes of Health (NIH) – Kochen von Fleisch bei hohen Temperaturen kann zur Produktion von heterozyklischen Aminen (HCAs) und polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) führen, die Chemikalien sind, die gezeigt wurden das Krebsrisiko in Tiermodellen zu erhöhen.

Der WHO-Bericht kam jedoch zu dem Schluss, dass die Rolle von HCAs und PAK beim Krebsrisiko von Menschen noch nicht vollständig geklärt ist und dass aufgrund ihrer Überprüfung nicht genügend Daten vorliegen, um festzustellen, ob die Art des Kochens das Krebsrisiko beeinflusst.

Nierenversagen

Nierenversagen – wobei die Nieren nicht mehr in der Lage sind, Abfallprodukte und Wasser aus dem Blut zu filtern – wird in den USA auf mehr als 661.000 Menschen geschätzt

Diabetes und Bluthochdruck gehören zu den häufigsten Ursachen für Nierenversagen, aber im Juli 2016 wurde in einer Studie vorgeschlagen, dass die Aufnahme von rotem Fleisch ein Risikofaktor sein könnte.

In der veröffentlichten Studie berichtet die Studie eine dosisabhängige Verbindung zwischen Rotfleischkonsum und Risiko von Nierenversagen. Zum Beispiel zeigten Teilnehmer, die in den höchsten 25 Prozent der Aufnahme von rotem Fleisch waren ein 40 Prozent erhöhtes Risiko für Nierenversagen, verglichen mit denen in den niedrigsten 25 Prozent.

"Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass diese Personen die Proteinzufuhr beibehalten können, aber einen Wechsel zu pflanzlichen Quellen in Betracht ziehen. Wenn sie dennoch Fleisch essen, sind Fisch / Schalentiere und Geflügel bessere Alternativen zu rotem Fleisch", sagt Co-Autor Dr Woon-Puay Koh, von der Duke-NUS Medical School in Singapur.

Herzkrankheit

Herzerkrankungen sind in den USA nach wie vor die Todesursache Nummer eins. Sie sind für den Tod von 610.000 Menschen jährlich verantwortlich.

Eine ungesunde Ernährung, reich an gesättigten Fettsäuren und Cholesterin, ist ein bekannter Risikofaktor für Herzerkrankungen. Eine Reihe von Studien hat gezeigt, dass rotes Fleisch in diese Kategorie fällt, was das Risiko von Herzerkrankungen und anderen kardiovaskulären Erkrankungen erhöht.

[Rotes Fleisch in Form eines Herzens]

Eine Studie von mehr als 37.000 Männern aus Schweden aus dem Jahr 2014 ergab beispielsweise, dass Männer, die mehr als 75 Gramm verarbeitetes rotes Fleisch pro Tag zu sich nahmen, ein 1,28-fach höheres Risiko für Herzinsuffizienz aufwiesen als Männer, die weniger als 25 Gramm täglich zu sich nahmen.

Eine weitere Studie, die 2013 veröffentlicht wurde, berichtete über einen Zusammenhang zwischen der Aufnahme von rotem Fleisch und einem erhöhten Risiko für Herzerkrankungen, aber dieser Zusammenhang wurde nicht auf den hohen Gehalt an gesättigten Fettsäuren und Cholesterin im roten Fleisch zurückgeführt.

Die Forscher von der Columbia University in New York fanden heraus, dass Darmbakterien eine Verbindung namens L-Carnitin in rotem Fleisch verdauen und in eine Verbindung namens Trimethylamin-N-Oxid (TMAO) umwandeln.

Bei Mäusen fanden die Forscher heraus, dass TMAO zur Entwicklung von Atherosklerose führt – ein Zustand, der durch den Aufbau von Fettstoffen in den Arterien gekennzeichnet ist, die zu Herzinfarkt und Schlaganfall führen können.

Obwohl es zahlreiche Studien gibt, die die Aufnahme von rotem Fleisch mit einer schlechten Herzgesundheit in Verbindung bringen, werden diese Zusammenhänge durch andere Forschungen in Frage gestellt.

Eine aktuelle Studie von Forschern der Purdue University in West Lafayette, IN, zum Beispiel ergab, dass das dreimal tägliche Verzehr von 3 Unzen rotem Fleisch nicht zu einer Erhöhung der Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen führte.

Divertikulitis

Divertikulitis ist eine Erkrankung, bei der eine Entzündung in einem oder mehreren der Säcke auftritt, die die Wand des Dickdarms auskleiden, die Divertikel genannt werden.

Diese Entzündung kann zu einer Reihe von schweren Komplikationen führen, einschließlich Abszessen, Perforation des Dickdarms und Peritonitis (Infektion und Schwellung in der Bauchdecke).

Während die spezifischen Ursachen von Divertikulitis unklar sind, wurde vorgeschlagen, dass eine ballaststoffreiche Ernährung das Risiko der Entwicklung des Zustandes erhöhen kann.

Anfang dieses Monats schlug eine in der Zeitschrift veröffentlichte Studie vor, dass das Essen hoher Mengen von rotem Fleisch auch die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung von Divertikulitis erhöhen könnte.

Verglichen mit Männern, die berichteten, geringe Mengen rotes Fleisch zu essen, wurde festgestellt, dass diejenigen, die die höchsten Mengen angaben, ein um 58 Prozent höheres Risiko hatten, eine Divertikulitis zu entwickeln.

Das Risiko sei am stärksten bei einer hohen Aufnahme von unverarbeitetem rotem Fleisch, fanden die Forscher heraus.

Wie viel rotes Fleisch sollten wir essen?

Trotz der überwältigenden Beweise für die möglichen gesundheitlichen Risiken der Aufnahme von rotem Fleisch ist es wichtig zu beachten, dass rotes Fleisch voller Nährstoffe ist.

Zum Beispiel enthält eine 100-Gramm-Portion rohes Rinderhackfleisch etwa 25 Prozent der empfohlenen Tagesdosis an Vitamin B-3 und 32 Prozent der empfohlenen Tagesdosis an Zink.

Rotes Fleisch ist auch reich an Hämeisen – das besser absorbiert wird als pflanzliches Eisen – Vitamin B-6, Selen und andere Vitamine und Mineralien.

Auf der Grundlage der bisherigen Erkenntnisse empfehlen die Leitlinien für die öffentliche Gesundheit jedoch, den Verzehr von rotem Fleisch zu beschränken.

Das amerikanische Institut für Krebsforschung zum Beispiel empfiehlt, pro Woche nicht mehr als 18 Unzen gekochtes rotes Fleisch zu essen, um das Krebsrisiko zu verringern, während verarbeitetes Fleisch vollständig vermieden werden sollte.

Während die Ernährungsrichtlinien 2015-2020 für Amerikaner empfehlen, die Aufnahme von rotem Fleisch zu reduzieren, geben sie kein Tageslimit an.

Laut Dr. Christopher Wild, Direktor der IARC, unterstützt der Bericht von 2015, der die Aufnahme von rotem Fleisch mit einem erhöhten Krebsrisiko verbindet, Empfehlungen der öffentlichen Gesundheit, den Verzehr von rotem Fleisch zu begrenzen.

Er stellt jedoch fest, dass rotes Fleisch einen Nährwert hat, und dass dies in zukünftigen Untersuchungen berücksichtigt werden sollte, "um die Risiken und Vorteile des Verzehrs von rotem Fleisch und verarbeitetem Fleisch auszugleichen und die bestmöglichen Ernährungsempfehlungen zu liefern".

Like this post? Please share to your friends: