Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: webmaster@demedbook.com

Schlaganfallpatienten, die nach einer Stammzelltransplantation wieder gehen können

Die Ergebnisse einer kleinen klinischen Studie geben Hoffnung für Menschen, die nach einem Schlaganfall an einer motorischen Beeinträchtigung leiden, nachdem sie herausgefunden haben, dass eine Injektion adulter Stammzellen in das Gehirn die motorische Funktion für solche Personen wiederherstellt, so dass einige Patienten wieder Gehfähigkeit erlangen.

[Ein CT-Scan eines Schlags]

Lead-Studie Autor Dr. Gary Steinberg, Professor und Lehrstuhl für Neurologie an der Stanford University School of Medicine in Palo Alto, CA, und Kollegen veröffentlichen ihre Ergebnisse in der Zeitschrift.

Während die Studie nur eine kleine Anzahl von Schlaganfall-Teilnehmern umfasste, wurden die Ergebnisse sehr positiv aufgenommen, wobei einige Gesundheitsexperten behaupteten, die Ergebnisse könnten zu "lebensverändernden Behandlungen" für Schlaganfallpatienten führen.

In den Vereinigten Staaten jedes Jahr haben mehr als 795.000 Menschen einen neuen oder wiederkehrenden Schlaganfall.

Der ischämische Schlaganfall ist die häufigste Form und macht etwa 87 Prozent aller Schlaganfälle aus. Es tritt auf, wenn der Fluss von sauerstoffreichem Blut zum Gehirn blockiert wird, hauptsächlich aufgrund von Blutgerinnseln.

Ein hämorrhagischer Schlaganfall macht rund 13 Prozent aller Schlaganfälle aus, die durch undichte oder gerissene Blutgefäße im Gehirn entstehen.

Wie sich ein Schlaganfall auf eine Person auswirkt, hängt davon ab, auf welcher Seite des Gehirns sie auftritt und wie viel Schaden sie verursacht. Manche Personen können beispielsweise eine vorübergehende Arm- oder Beinschwäche erleiden, während andere die Fähigkeit zu sprechen oder zu gehen verlieren.

Laut der National Stroke Association, etwa 2 in jedem 3-Takt-Schlaganfall Überlebenden werden eine Form der Behinderung haben, und Schlaganfall ist die häufigste Ursache für Behinderung bei amerikanischen Erwachsenen.

Es gibt Behandlungen für den Schlaganfall, wie Gewebeplasminogenaktivator (tPA), der als "Goldstandard" -Behandlung für den ischämischen Schlaganfall gilt. Es löst das Blutgerinnsel auf, das den Blutfluss zum Gehirn blockiert.

TPA muss jedoch innerhalb von Stunden nach Auftreten des Schlaganfalls verabreicht werden, um die Wahrscheinlichkeit einer Genesung zu maximieren – ein Zeitraum, den Dr. Steinberg und seine Kollegen oft bemerken, wenn die Zeit für die Ankunft eines Patienten im Krankenhaus überschritten wird.

Wenn die Behandlung nicht rechtzeitig erhalten wird, ist die Wahrscheinlichkeit einer vollständigen Erholung vom Schlaganfall gering. In der neuen Studie fanden die Forscher jedoch heraus, dass die Stammzelltransplantation die Genesung der Patienten verbesserte, wenn sie bis zu 3 Jahre nach einem Schlaganfall verabreicht wurde.

"Patienten, die in Rollstühlen waren, gehen jetzt spazieren"

Für ihre Studie hat das Team 18 Personen – mit einem Durchschnittsalter von 61 Jahren – eingeschrieben, die einen ersten Schlaganfall im Alter von 6 Monaten bis 3 Jahren hatten. Alle Teilnehmer hatten aufgrund ihres Schlaganfalls eine Behinderung der motorischen Funktion; Einige Patienten konnten ihren Arm nicht bewegen, andere konnten nicht gehen.

Jeder Patient wurde einer Stammzelltransplantation unterzogen, bei der ein Loch in den Schädel gebohrt und strichbeschädigte Bereiche des Gehirns mit SB623-Zellen injiziert wurden.

SB623-Zellen sind mesenchymale Stammzellen (MSCs), die aus dem Knochenmark von zwei Spendern entnommen und modifiziert wurden, um die Gehirnfunktion zu steigern.

Nach dem Eingriff wurde jeder Patient durch bildgebende Verfahren, Bluttests und klinische Untersuchungen überwacht.

Innerhalb eines Monats nach dem Eingriff stellten die Forscher fest, dass die Patienten Zeichen der Genesung zeigten und diese Verbesserungen über mehrere Monate anhielten.

Bei der motorischen Komponente des Fugl-Meyer-Assessments – einem Schlaganfall-spezifischen Impairment-Test – zeigten die Patienten eine Verbesserung von insgesamt 11,4 Punkten.

Darüber hinaus stellt Dr. Steinberg fest, dass diese Verbesserungen bei einigen Patienten mindestens 1 Jahr und länger als 2 Jahre anhielten.

"Das war nicht nur, 'Sie konnten ihren Daumen nicht bewegen, und jetzt können sie.' Patienten, die in Rollstühlen waren, laufen jetzt. "

Dr. Gary Steinberg

Ein Teilnehmer, der eine signifikante Verbesserung der motorischen Funktion nach dem Stammzellen-Verfahren sah, ist die 36-jährige Sonia Olea Coontz aus Long Beach, CA.

Nachdem sie im Mai 2011 einen Schlaganfall erlitten hatte, verlor sie ihren rechten Arm und benötigte, während sie ihr rechtes Bein benutzte, oft einen Rollstuhl.

Nach der Operation sagt Coontz jedoch, dass ihre Gliedmaßen "aufgewacht" sind, und Dr. Steinberg und seine Kollegen hoffen, dass das Verfahren das gleiche Ergebnis für Millionen anderer Schlaganfallüberlebender bieten könnte.

"In den USA gibt es fast 7 Millionen Patienten mit chronischem Schlaganfall", sagt Dr. Steinberg. "Wenn diese Behandlung wirklich für diese große Bevölkerung funktioniert, hat sie ein großes Potenzial."

Das Potenzial, Schlaganfall, andere neurodegenerative Erkrankungen zu behandeln

Die Forscher waren überrascht, dass die SB623-Zellen, nachdem sie ins Gehirn injiziert wurden, nur etwa einen Monat lang leben, doch die Patienten zeigten mehrere Monate lang Verbesserungen.

Dr. Steinberg spekuliert, dass die SB623-Zellen bald nach der Implantation Ablagerungen in der Nähe von Hirnverletzungen produzieren, die durch einen Schlaganfall geschädigt werden, und diese reaktivieren oder regenerieren Nervengewebe, was die motorische Funktion verbessert.

Die Forscher glauben, dass eine solche Behandlung möglicherweise nicht auf Schlaganfallpatienten beschränkt ist – es hat das Potenzial, eine Reihe von Erkrankungen im Zusammenhang mit Hirnverletzungen zu behandeln.

"Dies könnte unser Konzept, was nicht nur nach einem Schlaganfall, sondern auch nach traumatischen Hirnverletzungen und sogar neurodegenerativen Erkrankungen passiert, revolutionieren.

Die Vorstellung war, dass, wenn das Gehirn einmal verletzt ist, es sich nicht mehr erholt – du bist damit festgefahren. Aber wenn wir herausfinden können, wie wir diese beschädigten Schaltkreise im Gehirn starten können, können wir den ganzen Effekt verändern. Wir dachten, diese Schaltkreise wären tot. Und wir haben gelernt, dass sie es nicht sind. "

Dr. Gary Steinberg

Die Forscher stellten fest, dass 78 Prozent der Teilnehmer vorübergehende Kopfschmerzen hatten, von denen sie sagten, dass sie mit dem Transplantationsverfahren zusammenhingen.

Einige der Patienten erlebten auch vorübergehende Übelkeit und Erbrechen, obwohl keine signifikanten Blutanomalien festgestellt wurden.

Ein Hauptvorteil der Verwendung mesenchymaler Stammzellen besteht laut den Autoren darin, dass sie vom Immunsystem nicht abgestoßen werden, obwohl sie aus dem Knochenmark von Spendern stammen. In dieser Studie erhielt keiner der Teilnehmer Immunsuppressiva.

Die Forscher suchen derzeit nach einer randomisierten, doppelblinden, multizentrischen Phase-IIb-Studie, in der die Sicherheit und Wirksamkeit des Stammzellverfahrens bei 156 Schlaganfallpatienten mit motorischer Behinderung weiter untersucht wird.

Dr. Shamin Quadir, Leiter der Forschungskommunikation der britischen Stroke Association, kommentiert die Ergebnisse des Teams wie folgt:

"Wir freuen uns auf die Ergebnisse der Phase-II-Studie, die uns viel mehr über diese Art der Stammzellbehandlung verraten. Obwohl es noch früh in der Stammzellenforschung ist, könnten diese Ergebnisse zu lebensverändernden Behandlungen für Schlaganfallpatienten führen in der Zukunft."

Erfahren Sie, wie die Schlaganfallschwere für Schichtarbeiter schlechter sein kann.

Geschrieben von Honor Whiteman>

Like this post? Please share to your friends: