Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: [email protected]

Schwere Sepsis bei Senioren voraussichtlich langfristig kognitive und körperliche Funktion Auswirkungen haben

Patienten, die über 65 Jahre alt sind und eine schwere Sepsis haben, haben ein signifikant hohes Risiko für langfristige kognitive und körperliche Funktionsprobleme, sagen Forscher von der University of Michigan Medical School in Ann Arbor im medizinischen Journal JAMA (Journal of the American Medical Association). Nach Angaben des Centers for Disease Control and Prevention haben etwa 750.000 Menschen jedes Jahr eine schwere Sepsis in Amerika. Eine bedeutende Anzahl von ihnen stirbt.

Sepsis, auch bekannt als Blutstrominfektion, tritt auf, wenn Bakterien, andere Infektionen oder Organismen oder deren Toxine in den Blutkreislauf gelangen und manchmal Organe und Gewebe im Körper erreichen. Sepsis ist eine systemische (Ganzkörper) Reaktion auf eine Infektion, die zu Organfunktionsstörungen, Verlust von Gliedmaßen und Tod führen kann. Sepsis kann durch eine virale, bakterielle, pilzartige oder parasitäre Infektion ausgelöst werden. Es kann nach einem Unfall (Trauma), Operationen, Verbrennungen oder Krankheiten wie Lungenentzündung oder Krebs auftreten.

Die Autoren haben geschrieben:

Obwohl eine schwere Sepsis die häufigste nicht-kardiale Ursache einer kritischen Erkrankung ist, ist der langfristige Einfluss einer schweren Sepsis auf die kognitiven und physischen Funktionen nicht bekannt.
Theodore J. Iwashyna, M. D., Ph.D. und das Team wollte herausfinden, ob eine schwere Sepsis bei Patienten, die überlebten, das Risiko langfristiger kognitiver und körperlicher Funktionsbeeinträchtigungen erhöhte. Ihre Studie umfasste 1.194 Personen mit 1.520 Krankenhausaufenthalten wegen schwerer Sepsis. Sie sammelten Daten aus der Gesundheits- und Ruhestandsstudie, 1998-2006, die national repräsentative Daten über US-Einwohner hat.

Ihre Studie umfasste auch 9.223 Teilnehmer, die zu Beginn der Studie auf kognitive und physische Funktionen untersucht wurden. 516 überlebten eine schwere Sepsis-Episode, während 4.517 im Krankenhaus waren und ein Nicht-Sepsis-Ereignis überlebten. Sie wurden mindestens einmal nachverfolgt.

Neben der Beurteilung ihrer kognitiven Funktionen waren auch ihre ADLS (Aktivitäten des täglichen Lebens) und IADLs (instrumentelle Aktivitäten des täglichen Lebens), für die sie Hilfe brauchten.

Überlebende wurden mit einem Durchschnittsalter von 76,9 Jahren ins Krankenhaus eingeliefert.

Sie fanden heraus, dass das Risiko, eine mittelschwere bis schwere kognitive Beeinträchtigung zu erleiden, bei Patienten, die eine schwere Sepsis überlebt hatten, 3,3-mal höher war als bei anderen, die wegen Nicht-Sepsis-Episoden hospitalisiert worden waren.

Bei Patienten ohne, leichte oder moderate vorbestehende funktionelle Einschränkungen, wurden 1,5 neue funktionelle Einschränkungen für jede Episode der Sepsis hinzugefügt.

Diejenigen, die wegen Nicht-Sepsis-Episoden hospitalisiert worden waren, hatten kein erhöhtes Risiko, eine mittelschwere bis schwere kognitive Beeinträchtigung zu entwickeln.

Die Autoren haben geschrieben:

Kognitive und funktionelle Rückgänge in der Größenordnung, wie sie nach schwerer Sepsis beobachtet wurden, sind mit einem signifikanten Anstieg der Betreuungszeit, der Aufnahme in Pflegeheime, der Depression und der Mortalität verbunden. Diese Daten argumentieren, dass die Last der Sepsis-Überlebenden ein substanzielles, unterschätztes Problem der öffentlichen Gesundheit mit erheblichen Auswirkungen auf Patienten, Familien und das Gesundheitssystem ist.
Die Autoren glauben, dass eine schwere Sepsis bei älteren Menschen in Amerika 20.000 neue jährliche Fälle von mittelschwerer bis schwerer kognitiver Beeinträchtigung hinzufügt.

Die Forscher schrieben:

Daher kann eine Episode schwerer Sepsis, selbst wenn sie überlebt hat, ein Sentinel-Ereignis im Leben von Patienten und ihren Familien darstellen, was zu einer neuen und oft anhaltenden Behinderung führt, die in einigen Fällen sogar Demenz ähnelt.

Zukünftige Forschungen zur Identifizierung von Mechanismen, die von Sepsis zu kognitiven Störungen und funktionellen Behinderungen führen – und Interventionen, um diese beschleunigten Rückgänge zu verhindern oder zu verlangsamen – sind angesichts der Alterung der Bevölkerung besonders wichtig.

Begleitender Leitartikel: Die bleibenden Folgen der Sepsis – eine verdeckte Störung der öffentlichen Gesundheit?

Derek C. Angus, M. D., M. P. H., ein beitragender JAMA-Redakteur und auch von der Universität von Pittsburgh School of Medicine, schrieb:

Erstens können die Informationen in dieser Studie den Ärzten bei der Beurteilung von Behandlungsoptionen und bei der Diskussion von Ergebnissen mit Patienten und Familien helfen. Selbst wenn Kliniker nicht wissen, warum Patienten, die eine Sepsis entwickeln, eine Funktionsverschlechterung erfahren, ist es klar, dass dies bei vielen Patienten der Fall ist.

Zweitens könnte die Entwicklung vorklinischer Modelle dazu beitragen, ein besseres Verständnis von Kausalität, potenziellen Mechanismen und therapeutischen Zielen zu entwickeln. Gegenwärtige Sepsismodelle imitieren auf der modernen Intensivstation nur grob die Sepsis und liefern nur selten eine Einschätzung der langfristigen Ergebnisse unter den Überlebenden.

Drittens könnte eine Reihe von relativ einfachen Strategien, die in anderen Bereichen der Medizin zur Förderung der körperlichen Rehabilitation und zur Minimierung der Auswirkungen neurokognitiver Dysfunktion eingesetzt werden, an die Intensivstation und post-Intensivstation angepasst werden und in klinischen Studien evaluiert werden.

Viertens sollte die traditionelle Endpunkt-28-Gesamtmortalität, die bei der Bewertung irgendeiner Therapie für Sepsis verwendet wird, durch längerfristige Überlebensdaten und funktionelle Ergebnisse ersetzt werden. Die Beurteilung der detaillierten physischen und kognitiven Funktionen ist in der multizentrischen Testumgebung schwierig und kostspielig. Die größeren Kosten können jedoch darin bestehen, dass diese Ergebnisse nicht gemessen werden und wichtige Vorteile oder Schädigungen von Therapien bei den bleibenden Folgen einer Sepsis übersehen werden.
"Langfristige kognitive Beeinträchtigung und funktionelle Behinderung bei Überlebenden schwerer Sepsis"
Theodore J. Iwashyna, MD, PhD; E. Wesley Ely, MD, MPH; Dylan M. Smith, PhD; Kenneth M. Langa, Dr.
JAMA. 2010; 304 (16): 1787-1794. doi: 10.1001 / jama.2010.1553

Geschrieben von Christian Nordqvist

Like this post? Please share to your friends: