Schwere Trinker bei erhöhtem Risiko eines frühen Schlaganfalls

Starke Trinker haben früher ein höheres Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden als andere Menschen, berichteten Wissenschaftler der Universität Lille Nord de France in Lille, Frankreich, in der Fachzeitschrift Neurology.

Die Autoren schrieben, dass das Risiko eines Schlaganfalls 14 Jahre früher als erwartet bei Menschen, die mindestens drei alkoholische Getränke pro Tag konsumieren, bei regelmäßigen starken Trinkern erheblich höher ist.

Warum genau starkes Trinken das Frühschlagrisiko erhöht, ist noch unklar, schrieben die Wissenschaftler.

Teamleiterin Charlotte Cordonnier, PhD, sagte:

"Schweres Trinken wurde durchweg als Risikofaktor für diese Art von Schlaganfall identifiziert, der durch Blutungen im Gehirn verursacht wird und nicht durch ein Blutgerinnsel.

Unsere Studie konzentriert sich auf die Auswirkungen von starkem Alkoholkonsum auf den Zeitraum des Schlaganfalls und das langfristige Ergebnis für diese Menschen. "
Die Forscher befragten 540 Menschen, die eine intrazerebrale Blutung hatten, eine Art von Schlaganfall durch Blutungen im Gehirn verursacht, kein Blutgerinnsel. Sie hatten ein Durchschnittsalter von 71 Jahren. Sie, ihre Betreuer oder Verwandten wurden nach ihren Trinkgewohnheiten gefragt.

Glas Bier
Starkes Trinken wurde in den letzten Jahren mit einem höheren Risiko für viele verschiedene Krankheiten und Zustände in Verbindung gebracht. 25% (137) aller von ihnen bewerteten Personen wurden als "starke Trinker" eingestuft. In diesem Fall bedeutete starkes Trinken, dass sie mindestens 1,6 Unzen reinen Alkohols täglich konsumierten; ungefähr drei alkoholische Getränke.

Die Autoren überprüften auch die medizinischen Aufzeichnungen der Teilnehmer und führten CT-Gehirnscans durch.

Sie fanden Folgendes:

  • Regelmäßige starke Trinker hatten einen Schlaganfall im Durchschnittsalter von 60 Jahren. Das ist 14 Jahre früher als bei Menschen, die nicht stark trinken.
  • Unter den jüngeren Patienten, die einen Schlaganfall im tiefen Teil des Gehirns hatten, hatten die schweren Trinker eine erheblich größere Chance, innerhalb von 24 Monaten zu sterben als ihre nicht-trinkenden Kollegen. (Jüngere Opfer beziehen sich auf Patienten jünger als 60)

Schwere Trinker neigen dazu, andere Lebensgewohnheiten zu haben, die auch ihr Schlaganfallrisiko erhöhen. Schwere Trinker sind wahrscheinlicher ..:

  • … Tabakraucher sein
  • .. einige Hinweise auf Blutunregelmäßigkeiten, die das Risiko eines Blutungsschadens erhöhen
  • .. um Stürze zu erleiden
  • .. um Leberprobleme zu erfahren.

Cordonnier sagte:

"Es ist wichtig, daran zu denken, dass das Trinken großer Mengen an Alkohol zu einer schwereren Form des Schlaganfalls in einem jüngeren Alter bei Menschen beiträgt, die keine bedeutende medizinische Vorgeschichte hatten."
Die Autoren betonten, dass starkes Trinken nur ein Risikofaktor für einen frühen Schlaganfall ist und keine Ursache für sich.

Starker Alkoholkonsum ist bereits mit verschiedenen Krankheitsrisiken verbunden

Frühere Studien haben einen Zusammenhang zwischen starkem Alkoholkonsum und einem erhöhten Risiko für die Entwicklung verschiedener Krankheiten und Leiden hergestellt:

  • Eine 2009 von einer multinationalen Gruppe von Wissenschaftlern durchgeführte Studie ergab, dass starkes Trinken das Risiko, Magenkrebs zu entwickeln, erheblich erhöht
  • Wissenschaftler der American Cancer Society, Atlanta, fanden heraus, dass starker regelmäßiger Alkoholkonsum das Risiko erhöht, Bauchspeicheldrüsenkrebs zu entwickeln
  • Eine Studie, die im Dezember 2011 im Journal of Alzheimer veröffentlicht wurde, berichtet, dass starkes Trinken das Risiko einer kognitiven Beeinträchtigung signifikant erhöht
  • Dr. Zhihong Gong und sein Team von der Universität von Kalifornien in San Francisco berichteten, dass tägliches starkes Trinken das Risiko für hochgradigen Prostatakrebs erhöht und präventive Medikamente unwirksam macht.
  • Wissenschaftler vom Wellesley College in Wellesley, MA, USA, fanden heraus, dass langfristiges starkes Trinken das Gehirn schrumpft

Die wirtschaftliche Belastung durch starkes Trinken

Im Jahr 2006 berichtete die CDC (Centers for Disease Control and Prevention), dass starker Alkoholkonsum die amerikanische Wirtschaft in einem Jahr 224 Milliarden US-Dollar oder 1,90 US-Dollar pro konsumiertem Getränk kostete.

Die Autoren fügten hinzu, dass Alkoholmissbrauch in den meisten entwickelten Ländern, einschließlich des Vereinigten Königreichs, ein zunehmendes Problem darstellt. Ungefähr 79.000 Leben werden jedes Jahr in Amerika wegen des starken Trinkens verloren.

Alkoholkonsum pro Kopf Weltkarte
Der Alkoholkonsum pro Kopf (pro Person) ist in den Industrienationen viel höher, ebenso die Häufigkeit von Schlaganfällen

Geschrieben von Christian Nordqvist

Like this post? Please share to your friends: