Schwimmer Ohr: Was Sie wissen müssen

Das Ohr des Schwimmers ist eine Erkrankung der Haut, die den äußeren Gehörgang bedeckt und zum Trommelfell oder Trommelfell führt.

Auch bekannt als akute Otitis externa oder externe Otitis, 98 Prozent der Fälle von Schwimmerohr stammen von Bakterien wie Streptococcus, Staphylococcus oder Pseudomonas.

Das Ohr des Schwimmers tritt oft nach übermäßiger Wasserbelastung auf. Das Ohr hat Möglichkeiten, sich vor Infektionen zu schützen, aber diese funktionieren am besten, wenn sie trocken sind.

Keime und Bakterien können sich leicht in Pools und anderen Süßwasserbereichen ansammeln. Beim Schwimmen kann Wasser in das Ohr gelangen und lange dort bleiben, besonders wenn es von Wachs eingefangen wird.

In dieser Umgebung können Bakterien gedeihen und Infektionen können die Folge sein.

Nach Angaben des Centers for Disease Control and Prevention (CDC) ist das Schwimmerohr jedes Jahr für 2,4 Millionen Besuche im Gesundheitswesen verantwortlich.

Otitis externa ist normalerweise einfach zu behandeln, und eine frühzeitige Behandlung kann Komplikationen verhindern.

Symptome

Es gibt drei Arten von äußerer Otitis, einschließlich des Ohrs des Schwimmers.

Akute diffuse Otitis externa oder das Ohr des Schwimmers

[Mädchen mit Ohrenschmerzen]

Dies ist eine diffuse Infektion des Gehörgangs und die häufigste Form der Otitis externa. Es kann bis zu 3 Wochen dauern und beinhaltet eine Schwellung oder Entzündung des gesamten Gehörgangs.

Ein Hautausschlag kann sich bis zum Außenohr und dem Trommelfell erstrecken.

Anzeichen und Symptome sind:

  • Rötung und Schwellung oder Entzündung des äußeren Ohr- und Gehörgangs
  • Schmerzen
  • Schuppige Haut im und um den Gehörgang, die sich ablösen kann
  • Wässeriger oder eiterartiger Ausfluss aus dem Ohr, der schlecht riechen kann
  • Juckreiz und Reizung im und um den Gehörgang
  • Zärtlichkeit, wenn das Ohr oder der Kiefer bewegt wird
  • Geschwollene und geschwollene Lymphknoten oder Drüsen im Hals
  • Etwas Hörverlust, wenn das Ohr durch Schwellung geschlossen ist

Die Schätzung, dass 1 Prozent der Menschen jedes Jahr eine akute Otitis externa erleben wird, und 10 Prozent werden es irgendwann haben.

Andere Arten von äußerer Otitis

Eine akute, lokalisierte Otitis externa, auch Furunkulose genannt, tritt auf, wenn ein Haarfollikel infiziert wird. Es kann eine schmerzhafte, mit Eiter gefüllte, schmerzhafte Beule im Gehörgang geben.

Chronische Otitis externa ist die gleiche wie akute Otitis externa, aber sie dauert länger oder mindestens 3 Monate und möglicherweise für Jahre. Es kann aus Allergien oder Hauterkrankungen wie Ekzemen resultieren.

Ursachen

Das Ohr verfügt über mehrere Funktionen, die vor Infektionen schützen.

Einer davon ist Cerumen oder Ohrenschmalz, eine wachsartige Substanz, die von Drüsen im Kanal abgesondert wird.

Ohrenschmalz:

  • Erzeugt einen dünnen, wasserdichten Film auf der Haut des Gehörgangs
  • Schützt Bakterien aufgrund seiner Säure und antibakteriellen Aktivität
  • Sammelt Trümmer, abgestorbene Haut und Schmutz und transportiert sie aus dem Ohr, wo sie als wachsartige Klumpen an der Öffnung des Gehörgangs erscheinen

Die Form des Gehörgangs ist ebenfalls wichtig. Es fällt von der Mitte zum Außenohr hin ab, so dass Flüssigkeit nach außen abfließt.

Eine Otitis externa kann sich entwickeln, wenn die Gehörgangswehren überfordert sind, beispielsweise durch eine bakterielle, pilzliche oder virale Infektion oder eine allergische Reaktion.

Risikofaktoren

Eine akute Otitis externa kann entstehen durch:

  • Schwimmen, besonders im Wasser, wo der Bakteriengehalt hoch ist
  • Übermäßiges Reinigen, Stupsen, Kratzen oder Schaben des Gehörgangs, beispielsweise mit Wattestäbchen
  • Zu viel Ohrenschmalz oder eine Schwimmkappe können das Risiko von Wassereinschlüssen erhöhen

Zugrunde liegende Hauterkrankungen, Ekzeme, Akne oder Psoriasis können das Problem verschlimmern.

Kinder und andere Personen mit einem kleinen Gehörgang können das Wasser leichter einfangen.

Menschen, die ein Hörgerät oder ein anderes Gerät verwenden oder zu viel Cerumen oder Ohrenschmalz haben, haben ein höheres Risiko. Dies liegt daran, dass Wasser eher eingeschlossen wird und weil die schützende Wirkung des Cerumens verringert wird.

Diagnose

[Ohrenuntersuchung]

Der Arzt untersucht den Gehörgang mit einem Otoskop und fragt nach Anamnese, Symptomen, jüngsten Erfahrungen, wie Schwimmen, und ob die Person kürzlich etwas in das Ohr eingeführt hat, wie Wattestäbchen oder ein Hörgerät.

Der Arzt wird auf Rötungen, Entzündungen, schuppige oder schuppige Haut oder eine Kombination von diesen untersuchen und auf Schäden am Trommelfell prüfen.

Eine Ohrenkürette oder Absaugvorrichtung kann verwendet werden, um den Gehörgang zu reinigen, wenn sich Ablagerungen befinden oder wenn das Trommelfell verstopft ist.

Wenn das Trommelfell beschädigt ist, überweist der Arzt den Patienten an einen Hals-Nasen-Ohren-Spezialisten, der das Mittelohr überprüft, um festzustellen, ob eine Primärinfektion vorliegt.

Wenn sich die Infektion nicht bessert, kann der Arzt eine Probe von Trümmern oder Ausscheidungen entnehmen, um die Ursache der Infektion festzustellen.

Behandlung

Die Behandlung für das Ohr des Schwimmers ist normalerweise unkompliziert.

Schmerzmittel wie Paracetamol können Beschwerden lindern. Beispiele sind Paracetamol, Tylenol oder Ibuprofen. Der Arzt kann Ohrentropfen verschreiben, die gewöhnlich aus einer adstringierenden oder sauren Säure, einem Corticosteroid, einem Antibiotikum oder einem antimykotischen Präparat oder einer Kombination bestehen.

Ein Spezialist kann eine Mikrosuction verwenden, um das Ohr zu reinigen. Dies kann Ohrentropfen effektiver machen.

In einigen Fällen kann ein Ohrdocht helfen. Ein weicher Baumwollgaze-Stopfen, der mit Medikamenten bedeckt ist, wird in den Gehörgang des Patienten eingeführt, so dass das Medikament eintreten kann. Der Ohrdocht sollte alle 2 bis 3 Tage ausgetauscht werden.

Eine Behandlung zu Hause besteht darin, eine Lösung zu mischen, die Alkohol und Essig halbiert und zwei Tropfen in jedes Ohr gibt. Der Alkohol wird sich mit Alkohol im Ohr verbinden und verdunsten, das Wasser entfernen. Die Säure im Essig stoppt das Wachstum der Bakterien.

Behandlung für andere Arten von Otitis externa

Eine chronische Otitis externa resultiert häufig aus einer Allergie oder Hauterkrankung.Ein Arzt wird zuerst die zugrunde liegende Erkrankung behandeln. Sie können Ohrtropfen mit einem Corticosteroid für 7 Tage zusammen mit einem Essigsäure-Spray verschreiben.

Wenn der Patient auf diese Behandlung nicht anspricht, können antimykotische Ohrentropfen helfen.

Lokalisierte Otitis externa, die von einem Pickel herrührt, bricht oft und heilt in wenigen Tagen ohne Intervention. Bleibt das Problem nach einer Woche bestehen, kann ein Arzt Antibiotika verschreiben. Wenn es starke Schmerzen gibt, kann der Arzt es abtropfen lassen, um den Eiter zu entfernen.

Medikamente können Schmerzen lindern.

Tipps

Die folgenden Tipps können helfen, alle Arten von Otitis externa zu verwalten:

  • Halten Sie das betroffene Körperteil trocken, indem Sie beim Baden nicht mit einer Duschhaube schwimmen
  • Entfernen Sie eventuelle Ablagerungen und Rückstände vorsichtig, verwenden Sie nur Watte im äußeren Ohr, ohne tief zu stoßen
  • Ein warmes Handtuch auf dem Ohr kann Schmerzen lindern

Das Entfernen von Ohrstöpseln, Ohrringen und Hörgeräten kann die Ursache einer allergischen Reaktion beseitigen. Bei Anzeichen von Psoriasis, Ekzemen oder seborrhoischer Dermatitis sollte eine Behandlung angestrebt werden.

Einige Ohrentropfen, die Neomycin oder Propylenglykol enthalten, können bei empfindlichen Personen eine allergische Reaktion auslösen.

Komplikationen

Otitis externa ist normalerweise nicht ernst und Komplikationen sind selten.

Unbehandelt kann die Infektion jedoch tiefer in das Gewebe eindringen und es können ernsthafte Probleme auftreten.

Diese beinhalten:

  • Abszess, ein mit Eiter gefüllter Wuchs, der sich im und um das betroffene Ohr entwickelt
  • Zellulitis, wenn Bakterien in die tiefen Hautschichten eindringen
  • Stenose, eine Ansammlung von dicker, trockener Haut im Gehörgang, die zu Hörproblemen und Taubheit führen kann
  • Otomykose, eine Infektion des Gehörgangs durch eine Pilzart

Bei einer malignen Otitis externa oder einer nekrotisierenden Otitis externa kann die Infektion den Knochen und den Knorpel des äußeren Ohres erreichen, was zu Entzündungen und Schäden an Haut und Knorpel des äußeren Ohrs und der Knochen des unteren Schädels führt. Es ist sehr schmerzhaft und kann letztendlich tödlich sein.

Die am stärksten gefährdeten Personen sind immungeschwächte Erwachsene, zum Beispiel Menschen mit Diabetes oder HIV / AIDS.

Wenn sich die Infektion auf das Trommelfell ausbreitet, kann ein Aufbau von Eiter dazu führen, dass das Trommelfell entzündet oder perforiert wird. Dies heilt normalerweise innerhalb von 2 Monaten. Das Ohr muss trocken gehalten werden, und orale Antibiotika können verschrieben werden.

Verhütung

Um Ohrinfektionen zu vermeiden, ist es wichtig, das Schwimmen in verschmutztem Wasser zu vermeiden und die Ohren trocken zu halten.

[Mädchen in Schwimmhäuten]

Möglichkeiten, dies zu tun, gehören:

  • Trocknen Sie das Außenohr mit Watte oder einem Handtuch nach dem Schwimmen oder Feuchtigkeit ausgesetzt
  • Wenn Sie den Kopf so neigen, dass das Ohr nach unten zeigt, dann die Ohrläppchen in verschiedene Richtungen ziehen oder den Kopf schütteln, können Sie Wasser von innen entfernen
  • Die Ohren mit einem Haartrockner auf niedriger Stufe blasen, mindestens 1 Fuß vom Ohr entfernt halten
  • Für normale Schwimmer, die eine Schwimmkappe tragen, die die Ohren bedeckt, oder speziell entwickelte, gut sitzende Ohrstöpsel

Es ist wichtig, niemals Wattestäbchen, Schlüssel oder Haarnadeln in das Ohr zu stecken, da dies weitere Schäden verursachen und unerwünschtes Material tiefer in das Ohr drängen kann.

Das Wachs läuft auf natürliche Weise aus dem Ohr, daher sind Wattestäbchen nur für das Außenohr geeignet. Wachsaufbau sollte von einem Arzt behandelt werden.

Bei manchen Menschen können Substanzen wie Haarsprays oder Haarfärbemittel das Ohr reizen und das Risiko einer Otitis externa erhöhen. Um dies zu vermeiden, legen Sie Wattebällchen vorsichtig in die Ohren, bevor Sie sie auftragen, aber ohne sie zu weit zu drücken.

Ein Arzt wird Ihnen mitteilen, wie schnell es nach einer Ohrinfektion oder Behandlung sicher ist, zu schwimmen.

Like this post? Please share to your friends: