Liebe Nutzer! Alle Materialien auf dieser Seite wurden aus einer anderen Sprache übersetzt. Wir entschuldigen die Qualität der Texte, aber wir hoffen, dass Sie von diesen profitieren werden. Mit freundlichen Grüßen, Website-Administration. Unsere E-Mail: [email protected]

Stärkere Muskeln führen zu einem stärkeren Gehirn

Eine Studie der University of Sydney in Australien hat herausgefunden, dass eine schrittweise Erhöhung der Muskelkraft durch Aktivitäten wie Gewichtheben die kognitive Funktion verbessert.

[Ältere Frau zeigt ihre Muskeln]

Die Studie wurde in Zusammenarbeit mit dem Centre for Healthy Brain Aging (CHeBA) an der University of New South Wales und der University of Adelaide durchgeführt.

Die Ergebnisse wurden im Internet veröffentlicht.

Die Studie beinhaltete eine Studie zum mentalen und Widerstandstraining (SMART), die an Patienten mit leichter kognitiver Beeinträchtigung (MCI) zwischen 55 und 68 Jahren durchgeführt wurde. Patienten mit MCI haben ein höheres Risiko, an Demenz und Alzheimer zu erkranken.

Die Ergebnisse sind besonders wichtig angesichts der hohen Inzidenz von Demenz und Alzheimer-Krankheit in der alternden Bevölkerung. Dem World Alzheimer Report 2016 zufolge haben 47 Millionen Menschen weltweit Demenz, und diese Zahl wird sich bis 2050 voraussichtlich verdreifachen.

In den Vereinigten Staaten wird die Zahl der Menschen mit Alzheimer im Jahr 2050 auf 13,8 Millionen geschätzt.

Aufgrund der hohen Kosten für die Versorgung von Patienten mit Demenz empfiehlt der World Alzheimer Report, über die fachärztliche Versorgung hinauszugehen. Der Bericht schlägt einen ganzheitlichen Ansatz vor, der sich auf die Verbesserung der Lebensqualität von Menschen konzentriert, die mit dieser Krankheit leben.

In diesem Zusammenhang gesehen könnte eine Verbindung zwischen körperlichem Training und Verbesserung der Gehirnfunktion ein Schritt in die richtige Richtung sein.

Wie ein disziplinierter Gewichtheberplan die Wahrnehmung verbessern kann

Die Studie untersuchte das progressive Widerstandstraining – wie das Gewichtheben – und die Funktionsweise des Gehirns.

Die Studie untersuchte 100 ältere Erwachsene mit MCI. "Leichte kognitive Beeinträchtigung" bezieht sich auf ältere Patienten mit kognitiven Schwierigkeiten, die zwar auffällig sind, aber nicht signifikant genug sind, um ihre täglichen Aktivitäten zu beeinträchtigen.

Achtzig Prozent der mit MCI diagnostizierten Patienten entwickeln nach etwa 6 Jahren Alzheimer-Krankheit.

Für die Studie wurden MCI-Patienten in vier Gruppen eingeteilt und eine Reihe von Aktivitäten zugewiesen. Diese beinhalteten eine Kombination aus Widerstandstraining – einschließlich Gewichtheben – und Placebowiderstand in Form von Sitzstretchen. Die Aktivitäten umfassten auch computergestütztes kognitives Training und sein Placebo-Äquivalent.

Die kognitiven Trainings- und Placebo-Aktivitäten führten zu keinen kognitiven Verbesserungen.

Die Studie zeigte jedoch eine proportionale Beziehung zwischen der Verbesserung der Gehirnfunktion und der Verbesserung der Muskelkraft.

"Was wir in dieser Folgestudie gefunden haben, ist, dass die Verbesserung der Kognitionsfunktion mit ihren Muskelkraftgewinnen zusammenhing. Je stärker die Menschen wurden, desto größer war der Nutzen für ihr Gehirn."

Leitautor Dr. Yorgi Mavros

Frühere Studien haben eine positive Verbindung zwischen körperlicher Bewegung und kognitiver Funktion gezeigt, aber die SMART-Studie unter der Leitung von Dr. Mavros liefert weitere Informationen über die Art, Qualität und Häufigkeit der Übungen, die benötigt werden, um den vollen kognitiven Nutzen zu erzielen.

In der Studie führten die Teilnehmer sechs Monate lang zweimal pro Woche Gewichtheben durch, wobei sie mindestens 80 Prozent ihrer Höchstkraft ausübten. Die Gewichte wurden allmählich erhöht, während die Teilnehmer stärker wurden, während sie ihre maximale Stärke bei 80 Prozent hielten.

"Je mehr wir Widerstandstraining wie Gewichtheben machen können, desto wahrscheinlicher werden wir eine gesündere alternde Bevölkerung haben", sagt Dr. Mavros. "Der Schlüssel ist jedoch, dass du es regelmäßig machst, mindestens zweimal pro Woche und mit hoher Intensität, so dass du deinen Kraftanstieg maximierst. Dies wird dir den maximalen Nutzen für dein Gehirn bringen."

Dies ist auch das erste Mal, dass eine Studie einen eindeutigen Kausalzusammenhang zwischen der Steigerung der Muskelkraft und der Verbesserung der Gehirnfunktion bei Patienten über 55 Jahren mit MCI gezeigt hat.

Übung und kognitive Funktion

Es wurde vorgeschlagen, dass Bewegung indirekt das Auftreten der Alzheimer-Krankheit verhindert und das Risiko kognitiver Beeinträchtigungen senkt. Übung hilft bei physiologischen Prozessen wie Glukoregulation und kardiovaskulärer Gesundheit. Wenn diese suboptimal sind, erhöhen sie das Risiko kognitiver Beeinträchtigungen und der Alzheimer-Krankheit.

Übung verbessert auch andere kognitive Prozesse wie selektive Aufmerksamkeit, Planung, Organisation und Multitasking.

Einige Studien haben auch einen Zusammenhang zwischen einer Zunahme der Größe bestimmter Hirnareale und Bewegungstraining vorgeschlagen.

Mit zunehmendem Alter ist der Hippocampus bekanntermaßen kleiner, was zu kognitiven Beeinträchtigungen führt. Aerobes Training hat jedoch eine Zunahme der Größe des vorderen Hippocampus um 2 Prozent gezeigt, was das räumliche Gedächtnis verbessern kann.

Anfang dieses Jahres veröffentlichte ein Team von Forschern, zu denen Dr. Mavros gehörte, einen ähnlichen Test, bei dem sie eine kognitive Verbesserung nach dem Gewichtheben bemerkten.

Mittels funktioneller Magnetresonanz (fMRT) analysierten sie Veränderungen im Gehirn nach 6 Monaten progressivem Widerstandstraining und computergestütztem kognitiven Training bei älteren Erwachsenen. Sie fanden, dass progressives Widerstandstraining wie das Gewichtheben "die globale Wahrnehmung signifikant verbesserte".

Die Autoren dieser Studie wiesen darauf hin, dass es unklar bleibt, ob körperliches Training an sich die degenerativen Auswirkungen des Alters stoppt oder ob sie andere kognitionsfördernde Mechanismen verstärken.

Obwohl die Muskelkraft offensichtlich mit einer kognitiven Beeinträchtigung verbunden zu sein scheint, ist der dahinter stehende Mechanismus immer noch nicht ganz offensichtlich.

In der Zukunft hoffen Mavros und sein Team, es aufzudecken, indem sie den Anstieg der Gehirngröße mit Muskelkraft und kognitiver Verbesserung verbinden.

"Der nächste Schritt besteht nun darin, festzustellen, ob der Anstieg der Muskelstärke auch mit der Zunahme der Gehirngröße zusammenhängt, die wir gesehen haben.Darüber hinaus möchten wir den zugrunde liegenden Messenger finden, der die Muskelkraft, das Gehirnwachstum und die kognitive Leistungsfähigkeit verbindet und den optimalen Weg zur Verschreibung von Sport zur Maximierung dieser Effekte festlegt. "

Leitender Autor Prof. Maria Fiatarone Singh, Universität Sydney

Lesen Sie mehr über die Alzheimer-Krankheit und wie nah wir an einer Heilung sind.

Like this post? Please share to your friends: